Freizeit

2018 – Ein musikalischer Jahresrückblick Teil 1: Hip Hop

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. 2018 hatte einiges zu bieten. Ohne Frage. Neben großen Themen wie dem historischen Aus der Deutschen Nationalmannschaft bei der WM-Vorrunde in Russland oder der zähen Koalitionsbildung zwischen Union und SPD gab es auch jede Menge zielgruppenspezifisch interessante Dinge wie Jenny Frankhauser als Dschungelkönigin oder den Besuch zweier Stockenten in meinem Garten. Darüber hinaus prägte auch wieder jede Menge Musik das Jahr. Gute Musik sowie schlechte Musik, laute Musik sowie leise Musik, echowürdige Musik sowie echounwürdige Musik. Wir wollen im Laufe der letzten Tage des Jahres einen musikalischen Jahresrückblick wagen. Eine Reise durch verschiedene Genres innerhalb eines Kalenderjahres. Wir beginnen die große Rückschau mit dem Musikgenre, das im Jahr 2018 für den meisten Diskussionsstoff gesorgt hat: Hip Hop.


1. Kendrick Lamar & SZA – All the Stars

„You can bring a bullet, bring a sword
Bring a morgue, but you can’t bring the truth to me“


2. Samy Deluxe – Flagge hissen / Anker lichten

„Es gibt Arbeit, doch kein Boss – was ist das für ein Wort?
Wenn jeder hier für alle sorgt, ist doch für alle gesorgt!“


3. Nicki Minaj, Labrinth & Eminem – Majesty

„Take a ride with me, hop into my time machine
I’ma take the driver’s seat as I thrust into hyperspeed“


4. Haiyti – Bahama Mama

„Immer Backstage Playboybunnys
Feiern ihren Sound und der Drive-by ist sunny“


5. Dendemann & Trettmann – Littbarski

„Ja, sie verlässt die Wohnung, und ich will keinen Stress haben ohne Grund
Also bleib‘ ich allein daheim – Ist auch viel besser und gesund“


6. Rick Ross, T-Pain, Kodak Black – Florida Boy

„Yo, gold rims, good dope, make a wonderful summer
Heard I was a genius, when it come to the numbers“


7. Alligatoah – Die grüne Regenrinne

„Zeit für die Beweisaufnahme
Erstes Indiz: mein Schandmaul riecht
Kombiniere: ich war voll wie eine Strandhaubitze“



8. Eminem – Fall

„Like you had it when you thought you had me slippin‘ at the telly
Even when I’m gettin‘ brain, you’ll never catch me with a thot“


9. Bonez MC & Raf Camora – 500 PS

„Ich drück‘ aufs Gas, hör‘ die 500 PS
Fahren durch die Stadt, GTA Los Angeles“


10. J. Cole – BRACKETS

„Lord knows I need something to fill this void“


11. Drake – That’s how you feel

„Work all winter, shine all summer
Ride for your brother, you die for your mother“


12. RIN – Data Love

„Wenn du mich brauchst, klick online mit der Maus
Da bin ich 24/7, saug mich aus“


Der Musikalische Jahresrückblick 2018: Hip Hop auf Spotify

Ähnliche Artikel

Close