Anzeige

NachrichtenPolizeibericht

A9: 21-jähriger Autofahrer stirbt bei schwerem Verkehrsunfall

Am Montagmittag (17.2.2020) ist ein 21-jähriger Autofahrer seinen schweren Verletzungen erlegen. Er war auf der A9 bei Schnaittach mit seinem Mercedes gegen einen Lastwagen geprallt. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt. Die Autobahn in Richtung Berlin war rund drei Stunden lang komplett gesperrt.

Update vom 17. Februar 2020 um 16.50 Uhr

Gegen 12 Uhr war der 21-jährige Münchner mit seinem Mercedes auf der A9 in Richtung Norden unterwegs. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei, verlor der Fahrer kurz vor der Anschlussstelle Hormersdorf die Kontrolle über seinen Wagen. Er prallte kurz darauf gegen das Heck des Sattelzuges und stieß anschließend gegen die Betonwand auf der linken Seite. Verkehrspolizisten aus Bayreuth, die in der Nähe der Unfallstelle eine Kontrolle durchführten, leisteten sofort Erste Hilfe. Aber auch die anschließenden Reanimationsmaßnahmen eines alarmierten Notarztes waren vergebens – der Fahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Lkw-Fahrer meldete Unfall per Notruf

Polizeibeamte, die zunächst nur den totalbeschädigten Mercedes in einem Trümmerfeld vorfanden, konnten rasch ermitteln, dass noch ein Lastwagen an dem Verkehrsunfall beteiligt sein musste. Der gesuchte Sattelzug konnte kurz darauf am nahegelegenen Parkplatz Sperbes festgestellt werden. An dem Heck des Kühlaufliegers war ein deutlicher Unfallschaden vorhanden. Der 32-jährige Fahrer hatte zwischenzeitlich den Verkehrsunfall über Notruf gemeldet.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth kam ein Sachverständiger an die Unfallstelle und unterstützte die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth bei den Ermittlungen zur Unfallursache. Der Gesamtsachschaden beträgt etwa 40.000 Euro. Die Autobahnmeisterei Trockau leitete den Verkehr Richtung Norden an der Anschlussstelle Hormersdorf aus und war für die Reinigung der Fahrbahn im Einsatz. Ab 15 Uhr konnte die Vollsperrung wieder aufgehoben werden.

Erstmeldung: Autofahrer stirbt bei Unfall auf der A9 – Vollsperrung

Am Montagmittag (17.2.2020) hat es auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin einen schweren Autounfall gegeben. Wie die Polizei mitteilt, verstarb dabei ein Autofahrer an der Unfallstelle.

Der Unfall passierte am auf der A9 im Bereich der Anschlussstelle Hormersdorf in Fahrtrichtung Berlin. Derzeit ist die Autobahn voll gesperrt.

Sobald es neue Informationen zum Unfallhergang gibt, wird dieser Artikel aktualisiert.

Am Wochenende kam es in Bad Berneck zu einem schweren Unfall. Dabei musste die Feuerwehr eine Frau aus ihrem Auto befreien.