Anzeige

Polizeibericht

Absichtlich ausgebremst – Auto kracht in Mittelschutzplanke auf Autobahn

Am Samstagvormittag (15.Februar 2020) ist um 9:15 Uhr ein dunkler Renault Megane auf der A72 kurz nach der Anschlussstelle Hof-Töpen in die Mittelschutzplanke gekracht. Ein VW Passat bremste den Renault aus.

Gewagtes Überholmanöver

Der Renault-Fahrer war in Richtung Chemnitz auf der linken Spur unterwegs, als ein silberner VW Passat auf einmal dicht auffuhr. Auf der rechten Spur fuhren zwei LKWs. Der Passat nutzte dann eine Lücke zwischen den beiden LKWs, um den Renault so rechts zu überholen. Wieder zurück auf der linken Spur, bremste der Passat-Fahrer angeblich stark ohne Grund ab. Der 44-jährige Renault-Fahrer hätte dann, um einen Auffahrunfall zu verhindern, eine Vollbremsung eingeleitet. Daraufhin geriet er ins Schleudern und krachte in die Mittelschutzleitplanke. Da kam das Auto schließlich stark beschädigt zum Stehen.

Knapp 10.000 Euro Sachschaden

Die beiden Insassen des Renaults blieben glücklicherweise unverletzt. Ein Abschleppdienst musste den Wagen bergen. Den entstandenen Sachschaden am Fahrzeug und an der Mittelschutzleitplanke schätzt die Polizei auf knapp 10.000 Euro. Der silberne Passat fuhr einfach davon, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Die Autos haben sich nicht berührt. Die beiden Insassen des Unfallautos konnten sich situationsbedingt nicht das Kennzeichen vom Passat merken. Die Polizei Hof sucht nun Zeugen, welche sachdienliche Angaben zum Unfallhergang und insbesondere zum Kennzeichen vom Passat machen können.

Bewaffnete Diebe wollten aus einem Baumarkt Werkzeug stehlen. Dabei wurden sie auf frischer Tat ertappt.