Polizeibericht

Autos krachen in Kreuzung zusammen: Zwei Verletzte – Helfender Feuerwehrmann beleidigt

Unfall in Kreuzung: Zwei verletzte Personen und ein Schaden von zirka 80.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls vom Montagnachmittag im Stadtgebiet Hof. Nach ersten Ermittlungen der Polizei missachtete eine 21-Jährige aus Thüringen die Vorfahrt eines entgegenkommenden Autos. Gegen sie wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verkehrsdelikten ermittelt. Im Rahmen einer Verkehrssperrung beleidigte ein anderer Autofahrer einen Hofer Feuerwehrmann. Auch er sieht sich nun mit einem Strafverfahren konfrontiert, beschreibt die Polizei.

Bei einem anderen Unfall landete ein Auto in Graben. Am Steuer saß ein 20-Jähriger, der nach Angaben der Polizei Alkohol getrunken hatte. Er behauptete, erst nach dem Unfall im Auto getrunken zu haben.

Zusammenstoß auf Kreuzung in Hof

Die junge Fahrerin eines Audi A6 fuhr gegen 17 Uhr auf der Kulmbacher Straße in Hof stadtauswärts und bog an der Kreuzung zur Fuhrmannstraße nach links ab. Dabei übersah sie nach Angaben der Polizei einen entgegenkommenden 58-jährigen Hofer mit seinem Audi A4, der zur gleichen Zeit stadteinwärts fuhr.

In der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wodurch sich die Unfallverursacherin und die 51-jährige Beifahrerin im Audi A4 verletzten. Ein Rettungsdienst brachte beide Frauen zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik. Ein Abschleppdienst musste beide Fahrzeuge abschleppen.

Hofer Feuerwehrmann beleidigt

Die zur Hilfeleistung und Absicherung der Unfallstelle verständigte Hofer Feuerwehr richtete in der Fuhrmannstraße eine Straßensperre ein und leitete den Verkehr um. Hierbei betitelte ein 43- jähriger Autofahrer, der an die Unfallstelle heranfuhr und von einem 29- jährigen Freiwilligen der Feuerwehr zum Wenden aufgefordert wurde, mit einem Schimpfwort. Die den Verkehrsunfall aufnehmenden Polizisten leiteten gegen den Autofahrer ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung ein.

Polizei warnt in Bayreuth vor falschen Spendensammlern. Sie sollen sich als Mitarbeiter der Tafel Bayreuth ausgeben.