Anzeige

Polizeibericht

Bayreuth: Lkw-Fahrer taumelt umher und will Polizei täuschen

In der Nacht auf Freitag hat die Polizei in Bayreuth einen mutmaßlich betrunkenen Lkw-Fahrer gestoppt. Bei der Kontrolle konnte sich der Kraftfahrer kaum noch auf den Beinen halten. Dennoch versuchte der Mann, seinen Zustand zu vertuschen.

Fast auf die Fahrbahn gestürzt

Kurz vor Mitternacht unterzogen Beamte der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt an der Hochbrücke einen 54-jährigen Lkw-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Als der Kraftfahrer aus seinem Führerhaus aussteigen wollte, stürzte er, nach Angaben der Polizei, fast auf die Fahrbahn.

Wackelig auf den Beinen

Im Verlauf der Kontrolle fiel es ihm schwer, sich auf seinen Beinen zu halten. Da der Geruch von Alkohol wahrnehmbar war, war den Polizeibeamten relativ schnell klar, dass der Mann getrunken haben musste. Sie boten dem 54-Jährigen einen Atemalkoholtest an. Offensichtlich dämmerte es dem Lkw-Fahrer, dass er nun in Schwierigkeiten stecken würde.

Plötzlich versteht der Fahrer kein Deutsch mehr

Den Atemalkoholtest ließ der Mann zunächst scheitern, indem er nur vortäuschte, in das Messgerät zu pusten. Im weiteren Gespräch mit den Polizeibeamten verstand er dann plötzlich kein Wort Deutsch mehr. Selbst weitere Erklärungsversuche in der Muttersprache des Kraftfahrers fruchteten nicht. Die Polizei leitete deshalb gegen den Kraftfahrer Ermittlungen wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ein und ordnete eine Blutentnahme an. Die Weiterfahrt wurde dem 54-Jährigen untersagt.

Am Mittwochnachmittag ist ein Betrunkener in Marktredwitz ausgerastet. Bei einem Trinkgelage vor einem Einkaufszentrum drohte er mehreren Männer damit, sie abzustechen.