Bayreuth TigersSport

Bayreuth Tigers gegen Dresden Eislöwen: Torspektakel, Aufholjagd, Führungswechsel

Die Bayreuth Tigers mussten heute (1. Dezember 2019) in Dresden ran. Am vergangenen Freitag haben die Tigers im heimischen Eisstadion in einem spektakulären Spiel 10:7 gewonnen. Am heutigen Sonntag haben die Tigers gegen die Dresden Eislöwen mit 6:5 verloren.

Bayreuth Tigers: 6 Treffer im ersten Drittel

Zu Beginn legte die Dresdener Heimmannschaft ordentlich los. Die Tigers waren beinahe sieben Minuten in Dauerbeschuss, doch Keeper Herden konnte die Schüsse in dieser Zeit entschärfen. Dann der Treffer für Bayreuth: Rajala staubt ab und trifft zum 0:1. Er ist es auch, der in der 9. Minute mit einem Drehschuss auf 0:2 erhöht.

Doch dem Doppelschlag der Bayreuther konterten die Dresdener mit einem Doppelschlag: In der elften und 13. Minute: 2:2. Parallel ging es dann auch weiter. Erst erhöhten die Tigers auf 2:3 durch Tomas Schmidt. Noch in der selben Minute glichen die Eislöwen aus. Ein turbulentes Drittel ging mit 3:3. in die Pause. Die Tigers knüpften quasi an das letzte Heimspiel an, das 10:7 endete.

Zweites Drittel bei den Dresden Eislöwen

Mit den Toren ging es weiter. Allerdings gingen nun die Eislöwen zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. In der 25. Minute traf Biezais aus kurzer Distanz zum 4:3. Damit ging es beim Schlagabtausch der beiden Mannschaften weiter. Mitchell tippt den Puck zum 5:3 ins Tor. Aber die Tigers steckten nicht auf, fuhren Angriff um Angriff, verpassten aber das Tor. Anders bei Dresden: Pohl erhöht mit einem Schuss auf 6:3.

Aufholjagd der Bayreuth Tigers

Aus der Kabine kamen die Eislöwen besser aufs Eis zurück – konnten ihre Führung aber nicht weiter ausbauen. Dann kamen die Tigers zurück – mit einem Doppelschlag. In der 48. Minute fackelt Järveläinen nicht lange, zieht ab und trifft. Nur eine Minute später kommt Schmidt im Slot an die Scheibe, die sich Posse von den Eislöwen selbst einschiebt – zum 6:5 Anschlusstreffer.

Danach kommen die Dresdner wieder in Schwung, scheitern aber an Jaeger. Es geht weiter auf und ab – aber keine der beiden Mannschaften konnte die Scheibe versenken. Dann kam eine dramatische Schlussminute: Strafzeit für beide Mannschaften, die Tigers nehmen Jaeger raus. Dresden mit einer Auszeit bei 17 Sekunden Spielzeit – und dem Gewinn. Dresden gewinnt 6:5 gegen die Bayreuth Tigers.