Bayreuth TigersSport

Bayreuth Tigers gegen Heilbronner Falken – Geldstrafe gegen die Tigers

Nach den beiden Niederlagen gegen Bad Nauheim und die Lausitzer Füchse haben die Bayreuth Tigers im heimischen Eisstadion 2:4 gegen die Heilbronner Falken verloren. Zwei schnelle Treffer in Überzahl der Heilbronner Falken brachten die Tigers schon im ersten Drittel in Zugzwang.

Geldstrafe gegen die Tigers von der DEL2

„Der heutige Gegner ist kein Leichter“ hatte der Hallensprecher vor der Partie auf dem Eis Stimmung für das Spiel gemacht. Außerdem musste der Hallensprecher die Zuschauer ermahnen: Die Tigers haben eine hohe Strafe von der DEL2 erhalten: Ein Becher, der von einem Fan der Tigers auf das Spielfeld geworfen wurde, hat den Kopf eines Schiedsrichters getroffen: 3.000 Euro müssen die Tigers zahlen.

Bayreuth Tigers haben erste Chance des Spiels

Zu Beginn des Spiels konnten sich die Heilbronner Falken vor dem Tor der Tigers festsetzen, die sich aber immer wieder durch geschicktes Stellungsspiel befreien konnten. Die erste Chance der Partie hatten dann aber die Bayreuth Tigers. Den Schuss von Ville Järveläinen wurde allerdings gehalten.

Nach rund 9 Minuten schießt Derek Damon die Heilbronner Falken aus dem Getummel und in Überzahl in Führung. Und kurz darauf schiebt Ian Brady die Scheibe zum 0:2 ein – wieder in Überzahl. Die Tigers starteten danach eine Reihe von Angriffen, die Schüsse wurden aber alle vom Heilbronner Keeper Matthias Nehmen entschärft.

Zweites Drittel bei den Tigers

Besser konnte das Drittel nicht starten: Michal Bartosch nimmt sich ein Herz, marschiert übers Feld und wuchtet den Puck ins Tor. Der Anschlusstreffer hielt allerdings keine Minute. In der selben Minute hat Stefan Della Rovere der Falken aus Heilbronn den Zwei-Tore-Abstand wieder hergestellt: 1:3.

Aber die Tigers machten weiter Druck. Nach einigen guten Chancen vollstreckte Sebastian Busch in der 28. Minute zum erneuten Anschluss: 2:3. Und sie machten weiter Druck auf das Tor der Gäste. Ein mögliches Tor der Tigers wurde sogar durch den Videobeweis nicht gegeben. Kurz vor Ende des Drittels kassierten die Tigers ein weiteres unglückliches Tor. Martin Heider fühlt die Scheibe vor dem eigenen Tor und lässt den Gegenspieler an den Puck, der nur noch einschieben muss. So ging es mit einem 2:4 Rückstand ins letzte Drittel.

Bayreuth Tigers ohne Glück

Auch Anfang des letzten Drittels hatten die Tigers offensiv kein Glück. Mehrere Male ging die Scheibe haarscharf am Gehäuse der Gäste vorbei. Es gestaltete sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Bayreuther die klareren Chancen kreierten. Sie scheiterten allerdings meist am Schlussmann der Heilbronner.

So verloren die Tigers im heimischen Tigerkäfig 2:4 gegen die Heilbronner Falken.