Anzeige

Polizeibericht

Bayreuther mit 1,4 Promille auf der Autobahn unterwegs – Der Führerschein war allerdings schon weg

Bei der Kontrolle eines Kleinlastwagens mit Regensburger Zulassung am frühen Samstagabend (11. Januar 2020) auf der A9 bei Marktschorgast gab es für die Hofer Verkehrspolizei gleich mehrere Dinge zu beanstanden. Der Fahrer, ein 45-jähriger Mann aus Bayreuth, steuerte seinen Transporter mit ordentlich Alkohol im Körper. Ein Alkotest zeigte knapp 1,4 Promille an. Eine Blutentnahme im Krankenhaus war die Folge.

Bayreuther auf der A9 bei Marktschorgast

Die Frage nach seinem Führerschein musste der Bayreuther auch verneinen. Der Mann ist aktuell nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Außerdem hatte er noch ein Einhandmesser dabei. Ein berechtigtes Interesse für das Führen des Messers lag nach Angaben der Polizei nicht vor.
Bei der Fahndungsüberprüfung des Kleinlastwagens stellte sich heraus, dass der 45-Jährige das Fahrzeug unterschlagen hatte und diesbezüglich schon Anzeige erstattet wurde. Der Bayreuther hatte das Fahrzeug vor geraumer Zeit angemietet, jedoch einfach nicht zurückgegeben.
Die Polizei stellte den Transporter und das Messer sicher. Auf den Bayreuther wartet nun ein ganzes Anzeigenpaket, erläutert die Polizei.