Neuzugang: medi verpflichtet einen ungarischen Meister

Zuletzt aktualisiert am

medi bayreuth hat seinen fünften Neuzugang für die neue Saison unter Vertrag genommen. Vom ungarischen Meister Falco-Vulcano wechselt Power Forward Evan Bruinsma aus Szombathely zu den Heroes of Tomorrow. Der 26-jährige US-Amerikaner erhält bei medi einen Vertrag über ein Jahr. Der Neuzugang besitzt niederländische Wurzeln und ist 202 Zentimeter groß und 97 Kilogramm schwer.

Das sagt Raoul Korner (Headcoach medi bayreuth)

Raoul Korner. Foto: medi bayreuth

Evan fällt in die Kategorie „moderner Power Forward“, da er athletisch und vielseitig ist. Er spielt mit hoher Intensität, reboundet gut, ist mobil, kann werfen, den Ball auf den Boden setzen und trifft gute Entscheidungen. Es ist auch kein Zufall, dass er bei seinen letzten beiden Stationen jeweils die Meisterschaft gewonnen hat.

Evan hat die letzten drei Saisons bereits international gespielt und kennt daher auch diesen Spielrhythmus. Die BBL ist für ihn der nächste logische Karriereschritt und ich freue mich sehr, dass er den bei uns in Bayreuth machen wird.

Die weiteren Transfers

Das sagt Matt Haufer (Sportlicher Leiter medi bayreuth)

Matthias Haufer. Foto: Susanne Jagodzik.

Evan Bruinsma verkörpert, wie das Raoul schon gesagt hat, das Profil eines modernen Power Forwards. Er ist beweglich, enorm spielintelligent und ein vielseitiger Scorer, kann aber auch selbst Angriffssysteme initiieren. Dieser Spielertypus hat in der BBL zuletzt bei einigen Mannschaften sehr gut funktioniert. Zwei Meisterschaften in den letzten beiden Jahren zeugen davon, dass Evan weiß, wie man gewinnt und dass er die entsprechende Mentalität mitbringt. Zudem hat er im FIBA Europe Cup bereits nachgewiesen, dass er auf internationalem Parkett gut zurechtkommt. Das Engagement in Deutschland stellt für ihn eine große Chance dar, sich auf höchstem Niveau zu beweisen. Dementsprechend zügig hat er sich dafür entschieden, unser Angebot anzunehmen.

Doublesieger in Belgien

Nach seiner Collegezeit von 2010 bis 2014 an der University of Detroit Mercy führten Evan Bruinsmas Basketballstationen ihn in Europa von Luxemburg, Tschechien und Bulgarien in der Saison 2017/18 in die Niederlande. Hier konnte er mit Donar Groningen das Double aus Meisterschaft und Pokal gewinnen und zog mit den Niederländern bis ins Halbfinale des FIBA Europe Cups (FEC) ein. Aufgrund seiner starken Saison wurde Evan zum Forward of the Year und ins All FIBA Europe Cup 1st Team gewählt.

Starke Zahlen in Ungarn

Sein Weg führte ihn weiter nach Ungarn, wo er in der Vorsaison für das FEC-Team von Falco-Vulcano Energia KC Szombathely spielte. 
Auch wenn es für die Ungarn auf europäischem Parkett nicht ganz so toll lief (mit zwei Siegen und vier Niederlagen landete man in der Gruppenphase hinter Szolnok und Dinamo Sassari auf Platz drei und schied aus), produzierte Evan Bruinsma hier starke Zahlen. In vier Partien erzielte er durchschnittlich 19,8 Punkte, 5,0 Rebounds, 1,3 Assists und 1,0 Steals. Vor allem gegen den späteren FEC-Champion, Dinamo Sassari, spielte er mit 24 Punkten, sechs Rebounds und drei Assists groß auf. 

Nächstes Jahr schnürt Evan Bruinsma für medi bayreuth seine Schuhe. Symbolfoto: Pexels

Revanche im Playoff-Halbfinale

Waren die Falcons in der Gruppenphase des FIBA Europe Cups mit zwei Niederlagen noch am Ligakonkurrenten aus Szolnok gescheitert, revanchierte man sich im Halbfinale um die ungarische Meisterschaft eindrucksvoll. Mit einem 3:0 zogen die Falcons in die Finalserie ein, die die Mannschaft von Headcoach Gašper Okorn gegen Egis Kormend ebenfalls mit 3:0 Siegen gewinnen und somit den ungarischen Titel erringen konnte. 

Finals MVP in Ungarn

In den 36 Saisonspielen in Ungarn brachte es Evan Bruinsma im Schnitt auf 14,0 Punkte, 7,1 Rebounds und 2,1 Assists. In der Endspiel-Serie gegen Kormend konnte er sogar nochmals einen draufpacken. 19,3 Punkte und 8,3 Rebounds pro Partie bescherten ihm neben dem Meistertitel auch den des wertvollsten Spielers in den Finals.