Das war deutlich: medi bayreuth unterliegt Brose Bamberg

Zuletzt aktualisiert am

Am Sonntagnachmittag sind sich im Spiel um Platz drei des Vorbereitungsturnier Actic Cup medi bayreuth und Brose Bamberg gegenübergestanden. Dabei unterlagen die Heroes of Tomorrow dem Rivalen aus der Domstadt klar. Endstand: 97 zu 56 für Brose Bamberg

Wiedersehen macht Freude

Es ist noch gar nicht lange her, da standen sich medi bayreuth und Brose Bamberg zuletzt in der Oberfrankenhalle gegenüber. Am 10. Mai empfingen die Heroes of Tomorrow die Bamberger im letzten Heimspiel der vergangenen BBL-Saison. Damals hieß es am Ende 79:90 aus Sicht des Teams von Raoul Korner.

medi bayreuth vs. Brose Bamberg

Im letzten BBL-Duell triumphierte Bamberg. Archivfoto: Frederik Eichstädt.

Mit den beiden Mannschaften aus dem Mai haben beide Teams jedoch nicht mehr viel zu tun. Sowohl das Brose-Team als auch die Bayreuther haben im Sommer einen großen Umbruch hinter sich. Nachdem beide Teams im Actic Cup am Samstag ihre Halbfinalmatches verloren haben, trafen sich die Heroes of Tomorrow und das Team aus Freak City nun im Spiel um Platz drei erneut.

medi im Halbfinale gegen Istanbul. Foto: Magdalena Dziajlo.

Und auch nach diesem Duell dauert es nicht lange, bis sich beide Mannschaften erneut gegenüberstehen: wieder in der Oberfrankenhalle. Zum Ligastart treffen Bayreuth und Bamberg am 24. September erneut aufeinander. Für alle, die es nicht in die Halle schaffen, überträgt Sport1 das Auftakt-Derby live im TV.

medi verschläft den Start

Das Spiel startete nach einem alten medi-Muster aus der letzten Saison. Trotz vollends veränderten Personals, lief es am Anfang auch für das neue Bayreuther Personal nicht rund. Von Beginn an mussten die Wagnerstädter einem Rückstand hinterherlaufen. Doch das taten sie, wie auch letzte Saison häufig, erfolgreich. Zumindest vorerst. Zur Viertelpause war die Bamberger Führung egalisiert: nach Viertel Nummer eins stand es 25:25.

Lucky Jones und der Bamberger Louis Olinde. Foto: Frederik Eichstädt.

Im Fokus: Assem Marei

Neu im Kader der Bamberger dabei: Ex-medi-Profi Assem Marei. Nach einer Saison in der Türkei wechselte der einstige Bayreuther zurück in die BBL, zu medis Lokalrivalen aus Bamberg. Und Marei zeigte, was er auf dem Kasten hat. Unter dem Korb holte er Rebounds, blockte Gegenspieler weg und war zur Stelle, um wichtige Punkte zu erzielen. Es war alles wie vor zwei Jahren, als Marei mit den Bayreuther fulminant in das Viertelfinale der Champions League einzog: nur trägt der Ägypter nun das Trikot der Bamberger.

Früher bei medi, jetzt für Brose Bamberg aktiv: Assem Marei. Foto: Frederik Eichstädt.

Bamberg dominiert

Viertel Nummer zwei startete ähnlich wie der erste Spielabschnitt. Wieder waren es die Bamberger, die von Beginn an das Heft in die Hand nahmen. Doch dieses Mal kam medi nicht zurück. Den Heroes of Tomorrow gelangen im gesamten zweiten Viertel nur neun, Bamberg erzielte 23 Punkte. Zur Halbzeit war der Rivale aus “Freak City” mit 14 Punkten in Front.

Bastian Doreth im Angriff gegen die Defensive von Brose Bamberg. Foto: Frederik Eichstädt.

Nach der Halbzeit bauten die Bamberger ihre Führung weiter aus. Angeführt durch Bryce Taylor, Christian Sengfelder und Paris Lee, zogen die Bamberger davon. Eine Minute vor Schluss betrug die Führung der Domstädter satte 40 Punkte. Am Ende hieß es dann 97:56 für Bamberg.

Auch wenn der Actic Cup nur ein Vorbereitungsturnier ist, bleibt zu hoffen, dass die Männer von Raoul Korner die richtigen Schlüsse aus der Partie ziehen und beim Aufeinandertreffen zum Ligastart anders auftreten als am heutigen Sonntag.