De’Mon Brooks wechselt nach Japan: Das sagen die medi-Fans

Zuletzt aktualisiert am

Dass De’Mon Brooks medi bayreuth nach drei Jahren verlässt, ist nun schon seit mehreren Wochen klar. Dass sein Weg allerdings nach Japan führt, haben wahrscheinlich die wenigsten medi-Anhänger vermutet. Obwohl die Spur in den letzten Wochen eher zu europäischen Spitzenclubs, wie zum Beispiel Promitheas Patras, geführt hat, steht nun fest: De’Mon Brooks wechselt zu den Ryukyu Golden Kings Okinawa.

Nächste Saison dunkt De’Mon Brooks in Japan. Foto: Redaktion

Lesen Sie auch

Beim Wechsel nach Japan können für den 27-jährigen US-Amerikaner auch finanzielle Aspekte ein Grund gewesen sein. Zudem könnte Hassan Martin, der vor seinem Engagement bei medi in Okinawa spielte, Brooks von den Vorzügen bei den Golden Kings berichtet haben.

De’Mon Brooks über seinen Wechsel

Auf der Website seines neuen Clubs äußert sich der einstige medi-Spieler wie folgt über seine neue Aufgabe:

Es ist mir eine Freude und eine Ehre für die Golden Kings in Okinawa, Japan zu spielen. Ich freue mich, ein Teil dieses großen Vereins und der Stadt sein zu können. Ich nehme die Gelegenheit, auf einem solch hohen Level spielen zu können, gerne an, und freue mich darauf, meine neuen Mitspieler zu treffen und ein Teil des Teams und unserer zukünftiger Erfolge zu werden.

(De’Mon Brooks über den Wechsel nach Japan)

Das sagen die Fans

Bei den Fans war De’Mon Brooks seit Jahren einer der Publikumslieblinge. Schon Wochen vor Saisonende starteten Bayreuther Basketballanhänger eine Petition für einen Verbleib der Nr. 24 der Heroes of Tomorrow. Auch medi-Headcoach Raoul Korner sprach in der Pressekonferenz nach Saisonende davon, Brooks unbedingt halten zu wollen. Laute Rufe der Fans bei der Saisonabschlussfeier auf dem Herzogkeller untermauerten dies. Dennoch können die meisten medi-Fans die Entscheidung des Forwards nachvollziehen, wenngleich es auch einige kritische Töne gibt.

Lesen Sie auch

Beim Saisonabschluss: De’Mon Brooks mit Adèle Kratzer. Foto: Privat.

Brooks ist ein schmerzhafter Verlust. Ich hatte bis zuletzt gehofft, dass er doch noch in Bayreuth bleibt. Sportlich und persönlich hatte ich ein sehr enges Verhältnis zu ihm und seiner Frau, da ich ihnen Deutschunterricht gegeben habe. Den Wechsel kann ich dennoch nachvollziehen.

De’Mon Brooks mit Frau Teresa beim Deutschunterricht. Foto: privat.

Seine kämpferische Art auf dem Feld wird medi sehr fehlen. Egal in welcher Situation: De’Mon hat sich immer voll reingehauen. Für mich war er ein Aushängeschild. Immer wenn De’Mon jemanden angegrinst hat, musste man auch grinsen. Japan wird für Brooks und seine Frau eine ganz neue Situation. Ich glaube, es war vielleicht nicht die erste Option, aber hat sich jetzt eben so ergeben.

(medi-Fan und Lehrerin Adèle Kratzer)

Brooks verteilt den Ball. Foto: Redaktion.

“Ausgerechnet nach Japan”

Ich finde es enttäuschend, dass De’Mon Brooks ausgerechnet nach Japan wechselt. Bei einem europäischen Spitzenverein hätte ich den Wechsel verstanden, aber bei einem Transfer nach Japan ist klar, dass es wohl nur um das Geld ging.

(Stefan Tytyk, medi-Fan)

Ein nachdenklicher De’Mon Brooks schlendert über den Platz. Foto: Redaktion.

“Einzigartige kulturelle Erfahrung”

Erstmal wünsche ich Brooks alles Gute in der B. League bei Ryukyu Golden Kings. Und dann muss mann sich einfach für drei Jahre ehrlichen Basketball in Bayreuth bedanken. Die kulturelle Erfahrung wird einzigartig werden. Wer möchte, kann Brooks ja auch weiterhin bei DAZN verfolgen, denn die B.League ist, so weit ich weiß, Partner des Senders. Viel Erfolg #24.

(Bastian Ort, Bayreuth X)

Strasbourg vs. Medi Bayreuth

De’Mon Brooks im Angriff, Foto: Sven Ammon

“Rückkehr zu medi?”

Ich hätte nicht damit gerechnet, dass er nach Asien wechselt, sondern auf Italien oder Griechenland getippt. Ich vermute aber, dass De’Mon in Japan finanziell deutlich mehr verdienen kann. Und da Brooks frisch verheiratet ist, kann ich den Wechsel daher doch ganz gut verstehen. Vielleicht ist für ihn ja eine Rückkehr zu medi bayreuth auch noch eine Option für später.

(Sebastian Oppel, Finanzvorstand der Bayreuth Bats)