Herzschlagfinale: medi unterliegt den FRAPORT SKYLINERS

Zuletzt aktualisiert am

Am Mittwochabend unterlag medi bayreuth den FRAPORT SKYLINERS mit 72:76. Trotz einer starken Leistung des wieder genesenen Hassan Martin zog medi am Ende knapp den Kürzeren. Den VIP-Talk zur Partie finden Sie hier über dem Text.

Gejubelt wurde in der Oberfrankenhalle schon vor dem Spiel, denn Hassan Martin feierte nach Verletzung seine Rückkehr in die Mannschaft. Das erste Mal seit dem sensationellen Derbysieg in Bamberg konnte Raoul Korner wieder auf die Dienste seiner Nummer 12 zurückgreifen. Und Martin stand direkt in der Anfangsformation. Neben ihm starteten Adonis Thomas, Kassius Robertson, Kyan Anderson und De’Mon Brooks für die Heroes of Tomorrow.

Kyan Anderson verteilt den Ball. Foto: Redaktion.

Kyan Anderson dominiert die Anfangsphase

Am Anfang der Partie drückte aber ein anderer Bayreuther dem Spiel seinen Stempel auf: Kyan Anderson. Der Spielmacher trieb die Angriffe der Heroes of Tomorrow an und erzielte elf von zwanzig Bayreuther Punkten im ersten Viertel. Neben zwei Drei-Punkte-Würfen und einem Korb, verwandelte der Amerikaner auch alle seiner drei Freiwürfe. Auffällig war am Anfang des Spiels die hohe Trefferquote der Bayreuther bei Drei-Punkte-Würfen. Vier von sechs Versuchen fanden da ihren Weg in den Korb. Bei näheren Würfen war der Wert weit schlechter: nur jeder vierte “Zweier” war aus Bayreuther Sicht erfolgreich.

medi bayreuth vs. FRAPORT SKYLINERS

Hassan Martin stürmt nach vorne. Foto: Redaktion.

Der Rückkehrer nimmt das Heft in die Hand

Hassan Martins Zeit kam im zweiten Viertel. Nach einem verworfenen Dreier von Bastian Doreth, packte der Rückkehrer beherzt zu, sicherte den Rebound und verwandelte danach auch den Ball im Korb. Als Hallensprecher Christian Höreth inbrünstig den Namen des Schützen verkündete, zeichnete sich ein kleines Grinsen auf dem Gesicht von medis Nummer 12 ab. Es schien ihn anzuspornen, denn kurz darauf setzte Martin nach Vorarbeit von Robertson direkt zwei weitere Körbe nach. Als dann Kassius Robertson einen Dreier im Korb der Frankfurter versenkte, brüllte Martin seine Freude mit geballten Fäusten laut heraus. Man merkte dem Rückkehrer an, wie sehr er es genoss, wieder auf dem Spielfeld zu stehen.

medi bayreuth vs. FRAPORT SKYLINERS

Adonis Thomas kommt zum Wurf. Foto: Redaktion

Herzschlagfinale

Nachdem die Bayreuther kurz vor der Halbzeit bereits mit 10 Punkten geführt hatten, wurde es am Ende nochmal eng. Nachdem die Frankfurter zwischenzeitlich sogar wieder in Führung gingen, führte medi rund drei Minuten vor Schluss mit nur einem Punkt. Im Gegenzug gingen die Frankfurter dann durch Tra Holder mit zwei Punkten in Front. medi blieb dran, doch die Dreier wollten für Bayreuth nicht mehr so fallen wie zu Beginn der Partie. Als sechzehn Sekunden vor dem Ende bei einem Rückstand von zwei Punkten ein Alley Oop auf Hassan Martin am Ring stecken blieb, sah es düster für die Jungs von medi bayreuth aus. Am Ende verloren die Heroes of Tomorrow mit 72:76.