medi bayreuth: Bittere Niederlage gegen Ulm

Zuletzt aktualisiert am

medi bayreuth muss sich einer starken Ulmer Mannschaft mit 92:69 geschlagen geben. Damit dürfte der Traum von den Play-Offs in weite Ferne gerückt sein.

Anzeige

Die Partie startete mit einer ersten Überraschung auf Seiten Bayreuths. Hassan Martin ist zurück! Zu Beginn schickte medi bayreuth Head-Coach Raoul Korner Adonis Thomas, Kassius Robertson, Hassan Martin, Bastian Doreth und De’Mon Brooks aufs Parkett. Doch medi kam denkbar schlecht ins Spiel. Ulm präsentierte sich selbstbewusst und ging schnell in Führung. Nach dem ersten Viertel lagen die Hereos of Tomorrow bereits mit 17:24 hinten.

Ulm verteidigte weiterhin aggressiv und gab auch im zweiten Viertel die Führung niemals ab. Nach 20 Minuten hieß es dann 47:37 für Ulm.

Kassius Robertson zieht für medi Bayreuth gegen Ulm zum Korb

Kassius Robertson im Spiel gegen Ulm. Foto: Archiv.

medi bayreuth leistet sich auch in der zweiten Halbzeit zu viele Ballverluste. Unsichere Abschlüsse und Missverständnisse unter den medi-Spielern ließen den Vorsprung für Ulm weiter wachsen. Kurz vor dem Ende des dritten Viertels kämpfte sich medi mit einem 6-Punkte-Lauf zurück in die Partie. Nach 30 Minuten stand es 59:53 für Ulm.

Die Schwächephase der Gastgeber hielt allerdings nur kurz an. Im letzten Viertel präsentierten sich die Ulmer überlegen und gewannen mit 92:69. Damit sicherten sich die Gastgeber auch einen Platz in den Play-Offs.

Das sagen die Bayreuth Bats: