medi bayreuth/Basketball

medi bayreuth verliert gegen ratiopharm ulm – Korner: “Guter erster Schritt”

Ohne Zuschauer hat medi bayreuth am Sonntag (7.9.2020) das erste Testspiel der neuen Basketballsaison in der Oberfrankenhalle gespielt. Gegner war ratiopharm ulm.

Am Sonntag (6.8.2020) hat medi bayreuth im ersten Testspiel der neuen Saison knapp gegen ratiopharm ulm verloren. Im exklusiven Interview mit dem Bayreuther Tagblatt hat medis Headcoach Raoul Korner über die Saisonvorbereitung, Coronavirus und mehr gesprochen.

Testspiel: medi bayreuth verliert knapp gegen ratiopharm ulm

Das erste Testspiel der neuen Saison fand für medi bayreuth in der Oberfrankenhalle ohne Zuschauer statt. Aufgrund des Coronavirus waren keine Supporter zugelassen. Interessierte konnten die Partie live im Internet sehen.

Nach einem verhaltenen Beginn fanden die Heroes of Tomorrow, dank eines 17:0 Laufes Mitte des ersten Viertels, immer besser in die Partie. Bis zum Ende des ersten Abschnitts konnte sich das Team von Head Coach Raoul Korner dann eine 30:13 Führung erspielen. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt überzeugten Bastian Doreth & Co. mit gutem Teamplay und aggressiver Verteidigung.

Ulm mit dem dritten Spiel innerhalb weniger Tage

In den zweiten zehn Minuten fanden die Ulmer, die bereits ihr drittes Testspiel innerhalb weniger Tage absolvierten, besser zu ihrem Spiel. Vor allem dank Thomas Klepeisz konnten sie bis zur Halbzeit den Rückstand auf 43:52 verkürzen.

Bei Bayreuth lief der Ball aber weiterhin gut durch die eigenen Reihen, so dass sich, bis auf Kapitän Bastian Doreth, alle eingesetzten Akteure bereits auf dem Scoreboard eintragen konnten.

medi bayreuth vs. ratiopharm ulm: Duell auf Augenhöhe

Auch im dritten Viertel blieb die Begegnung ausgeglichen. Während es die HEROES OF TOMORROW nicht schafften, sich entscheidend abzusetzen, konnten die Gäste aus Ulm den Rückstand nicht effizient genug verkürzen, um das Spiel zu diesem Zeitpunkt zu drehen.  Auf medi-Seite wusste in dieser Phase besonders Frank Bartley zu überzeugen, während bei ratiopharm ulm nun Dylan Osetkowski ein sehr gutes Spiel ablieferte.

Letztendlich schwanden im letzten Spielabschnitt den Burschen von Head Coach Raoul Korner ein wenig die Kräfte, so dass die Gäste Punkt um Punkt heran kamen und schließlich kurz vor Ende der Begegnung, dank ihres Kapitäns Per Günther (4/4 Dreier), das Spiel doch nochmals zu ihren Gunsten drehen und auch entscheiden konnten. Ein Expertenteam hat die Oberfrankenhalle genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurde untersucht, wie viele Zuschauer in der nächsten Saison, im Rahmen des Sicherheits- und Hygienekonzepts, zugelassen werden könnten. 

Das sagt Andreas Seiferth (Center medi bayreuth):

“Ich denke, dass wir für das erste Spiel durchaus zufrieden sein können. Natürlich hätten wir die Partie gerne gewonnen. In der ersten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt, konnten aber leider im zweiten Spielabschnitt, gerade in der Defensive, nicht daran anknüpfen. Zum Teil zeigten wir die Schwächen in der Defensive schon im zweiten Viertel. Dennoch gibt es viele gute Ansätze, vor allem, wenn man bedenkt, dass wir erst eine Woche mit dem kompletten Kader zusammen trainieren können. Ich denke, wir können auf jeden Fall darauf aufbauen und am Donnerstag gegen Bamberg hoffentlich schon den nächsten Schritt machen.”

(Andreas Seiferth, medi bayreuth)

Das sagt Raoul Korner (Headcoach medi bayreuth):

“Das war ein guter erster Schritt. Ich war selbst etwas gespannt, wie sich das Team nach einer Woche Training und eigentlich zum ersten Mal in einem 5 gegen 5 Spiel präsentieren würde und meine Erwartungen wurden eigentlich sogar übertroffen. Man konnte sehen, dass wir gerade im ersten Viertel und auch in der dritten Spieleinheit gut gespielt haben, den Ball gut laufen ließen und sowohl offensiv als auch defensiv eigentlich schon ganz gut agierten, dann jedoch immer Konzentrationsschwierigkeiten hatten, dieses Niveau über das jeweils zweite Viertel zu halten. Das konnte man deutlich erkennen, aber das ist auch normal, dass die Automatismen noch nicht ganz funktionieren. Dass wir uns dann letztendlich das Spiel noch aus der Hand nehmen ließen, ist wahrscheinlich sogar eine gute Lehre für uns. Es war deutlich erkennbar, dass es uns eben an den besagten Automatismen noch fehlt und auch an der berühmten Abgebrühtheit und Erfahrung. Das hätten wir gegen Ende hin besser lösen sollen, gibt uns aber nun genügend Stoff, um daraus zu lernen. Insgesamt ziehe ich aber ein rundum positives Resümee aus der Partie. Man konnte Ansätze sehen und das, was man nach einer Woche erwarten darf, konnte ich erkennen und alles andere gibt uns jetzt noch Motivation, um uns weiter zu verbessern.”

Raoul Korner, Headcoach medi bayreuth)

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion