medi bayreuth: Das ändert sich mit der neuen Saison

Zuletzt aktualisiert am

medi bayreuth startet am Dienstag in die neue BBL-Saison und wird dann dem fränkischen Konkurrenten Brose Bamberg gegenüberstehen. Am Vormittag blickten Geschäftsführer Björn Albrecht, der Sportliche Leiter Matthias Haufer und Headcoach Raoul Korner im Rahmen einer Pressekonferenz auf die bevorstehende Saison.

Anzeige
AD - Regierung von Oberfranken - Stellenangebot

Was sich im Vergleich zum Vorjahr ändern wird und mit welchem Gefühl Korner dem ersten Spieltag entgegen sieht, erfahren Sie im Folgenden. Die gesamte Pressekonferenz zum Saisonstart finden Sie über dem Text.

Schnell und aggressiv

Mit der neuen Saison wird sich einiges im Spielverhalten bei medi bayreuth verändern, wie der Sportliche Leiter Matthias Haufer erklärt. Er hoffe künftig auf eine Mannschaft, die homogen auftreten kann.

Die Spiel-Philosophie wird sich dahingehend ändern, dass wir kleiner, aber auch schneller sind. Und, dass wir in Richtung einer aggressiveren Verteidigungsarbeit gehen werden.

Wir gehen zuversichtlich in die neue Saison und sind der Meinung, dass wir uns über eine Mannschaft mit entsprechendem Basketball-IQ – also eine Mannschaft, die weiß, wie man Basketball spielt – definieren.

(Matt Haufer, Sportlicher Leiter)

Eine Herausforderung, trotz guter Spieler

„Man sieht bereits jetzt, dass wir durchaus gute Spieler haben, die Sachen schnell aufnehmen und auch umsetzten können – natürlich aber noch nicht diese europäische Erfahrung haben, wie das vielleicht in anderen Teams der Fall ist“, erklärt Korner.

Er habe sich gewünscht zum jetzigen Zeitpunkt etwas weiter zu sein, was allerdings unter anderem dem späten  Zukommen von Reid Travis, vor zwei Wochen, geschuldet sei. Auch der ungeplante und plötzliche Ausfall von Spieler Andreas Seiferth, habe das Team vor eine Herausforderung gestellt, wie der Headcoach im bt-Interview verrät.

Statement von Raoul Korner

Trotzdem sieht Korner dem ersten Spieltag mit viel Vorfreude entgegen, wie er sagt. Die Vorbereitungsspiele seien ein eigenes Kapitel für sich. Deswegen wäre es spannend zu sehen, wie das Team schließlich in einer Drucksituation regiert.

Über 2.300 Dauerkarten-Besitzer

Geschäftsführer Björn Albrecht ist stolz, in diesem Jahr 210 Unternehmen über verschiedene Branchen hinweg als Unterstützer im Programm von medi bayreuth begrüßen zu dürfen. Neu dazu gekommen sei auch eine globale Marke, der Sporthersteller Puma, wie er erklärt. Was Albrecht extrem freut und nicht selbstverständlich ist, sei die hohe Unterstützung der Fans: In diesem Jahr gäbe es über 2.300 Dauerkarten-Besitzer – und somit mehr als im Vorjahr.

Unser Ziel ist es schon immer solide zu wirtschaften, organisch zu wachsen und zu sehen, mit welchen Potentialen man hier in der Region und am Standort arbeiten kann.

Mit Blick auf die kommende Saison, war es für uns als Organisation jedoch ein extrem wichtiger Aspekt, international spielen zu können, dieses Jahr beim FIBA Europe Cup.

(Björn Albrecht, Geschäftsführer medi bayreuth)

Ebenso freue er sich, dass es zwischen den beiden medi-bayreuth-Fanclubs, den Bayreuth Bats und Bayreuth X, nach vielen Gesprächen zu einer Einigung kommen konnte:

Statement von Björn Albrecht

Am heutigen Donnerstag trifft medi bayreuth im Vorbereitungsspiel um 18:30 Uhr, in der Oberfrankenhölle, auf den BK Armex Decín.