medi vor Auslosung: Zeit für neue Pokal-Fights!

Am Mittwochabend wird das Achtelfinale des BBL-Pokals für die kommende Saison ausgelost. In der Halbzeitpause des Playoffspiels zwischen Brose Bamberg und RASTA Vechta (ab 19 Uhr) werden also auch die Heroes of Tomorrow ihren Gegner in der Auftaktrunde des Pokalwettbewerbs erfahren. Die Achtelfinalpartien finden voraussichtlich Anfang Oktober 2019 statt.

Mögliche Gegner

Seit der Saison 2018/19 wird der BBL-Pokal im neuen Modus ausgetragen. Dabei treten die 16 bestplatzierten Erstligisten der Vorsaison im KO-System gegeneinander an. Die Losung der Partien ist von Beginn an frei, ergo kann jedes Team auf jeden Gegner treffen. 

Im Pokal ist für medi auch ein Aufeinandertreffen mit Bayern München möglich. Foto: Redaktion.

Für medi ist daher von Gegnern wie Bayern München oder Brose Bamberg bis hin zu Teams wie Crailsheim oder dem MBC alles möglich. Denkbar ungünstig erwischte es die Heroes of Tomorrow in der aktuellen Saison. Da musste medi bayreuth auswärts bei ALBA BERLIN ran. Am Ende verlor das Team von Raoul Korner die Partie im Oktober deutlich mit 68:88. 

Immer eine harte Nuss: ALBA BERLIN. Foto: Susanne Jagodzik.

Final Four

Deutlich besser lief es für die Wagnerstädter vor zwei Jahren. Da zog medi in das Final Four des Pokalwettbewerbs ein. Nach dem Viertelfinalerfolg gegen die FRAPORT SKYLINERS spielte Bayreuth mit Gastgeber ratiopharm ulm und den Top-Teams ALBA BERLIN und Bayern München den Pokalsieger 2017/18 aus. 

Die Endstation für Raoul Korners Mannen hieß auch hier Berlin. Dieses Mal unterlag medi den Hauptstädtern im Halbfinale mit 74:96. Nach ausgeglichenem Beginn siegte ALBA am Ende souverän. Daran konnte auch die top Leistung von Robin Amaize (18 Punkte) nichts ändern.

Im Spiel um Platz drei mussten sich die Bayreuther dann dem Gastgeber Ulm denkbar knapp mit 79:81 geschlagen geben. Auch wenn es für den großen Wurf nicht reichte, war der Einzug in die Schlussrunde ein großer Erfolg für die Heroes of Tomorrow. 

Ein enttäuschter Bastian Doreth. Foto: Redaktion.

Novum im Pokal

Noch einen Schritt weiter ging es für die Bayreuther Korbjäger im Jahr 1985. Damals gelang dem damaligen Team BG Steiner Optik ein Novum. Als erster Zweitligist der deutschen Bundesligageschichte kämpften sich die Bayreuther in das Endspiel. Dort traf Steiner auf den ASC 46 Göttingen. Die Niedersachsen waren zu der Zeit amtierender Pokalsieger und Deutscher Meister. Am Ende wurden die Göttinger dann ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegten den Außenseiter mit 85:72.

Erster Titel der Vereinsgeschichte

Drei Jahre später standen die Bayreuther erneut im Endspiel um den deutschen Pokal. Auch hier traf man auf den amtierenden Meister, in diesem Fall den BSC Saturn 77 Köln. Kurz zuvor war die BG Steiner Optik gegen die Kölner erst im Halbfinale der Meisterschaft gescheitert. Im Pokal behielten die Wagnerstädter die Oberhand. Mit 105:88 sicherte sich Steiner damals den ersten Titel der Vereinsgeschichte. Ein Jahr später war der Jubel am Roten Main noch größer: Da konnte nicht nur ein erneuter Titel im Pokal, sondern obendrein sogar die Deutsche Meisterschaft gefeiert werden. 

1989 holte Steiner Bayreuth das Double. Foto: Stephan Müller.

Mögliche Gegner im BBL-Pokal-Achtelfinale 2019/20

Brose Bamberg (Titelverteidiger), Bayern München, EWE Baskets Oldenburg, ALBA Berlin, RASTA Vechta, ratiopharm ulm, Telekom Baskets Bonn, Basketball Löwen Braunschweig, s.Oliver Würzburg, MHP RIESEN Ludwigsburg, FRAPORT SKYLINERS, GIESSEN 46ers, BG Göttingen, SYNTAINICS MBC, HAKRO Merlins Crailsheim

Die erfolgreichsten Teams im Pokal

PlatzierungLogoVereinTitelJahre
1.Bayer Giants Leverkusen101970, 1971, 1974, 1976, 1986, 1987, 1990, 1991, 1993, 1995
2.ALBA BERLIN91997, 1999, 2002, 2003, 2006, 2009, 2013, 2014, 2016
3.Brose Bamberg61992, 2010*, 2011, 2012, 2017, 2019
4.medi bayreuth31988, 1989, 2010*
BSC Saturn Köln31980, 1981, 1983
GIESSEN 46ers31969, 1973, 1979
Köln 99ers32004, 2005, 2007

*2010 fanden zwei Pokalwettbewerbe statt. Der BBL-Pokal und der DBB-Pokal. Während Brose Bamberg den von der Basketball Bundesliga ausgerichteten Wettbewerb gewinnen konnte, triumphierte der damalige Zweitligist Bayreuth im DBB-Wettbewerb.