Zuletzt aktualisiert am

Sportwetten

Stadionbesuche in Bayern

Unter den Fußballfans gibt es eine ganz besondere Gruppe. Für die ist es gar nicht so wichtig welche Mannschaft gerade spielt. Sie folgen nicht einem bestimmten Verein, sondern versuchen möglichst viele Stadien bei einem Spiel zu erleben. Groundhopper planen sogar ihren Urlaub so, dass sie möglichst viele Stadien besuchen können. Bayern hat hier einiges zu bieten, vor allem in den ersten drei Ligen. Das sind unsere Vorschläge.

Es muss zwar nicht immer professioneller Fußball sein, aber dieser ist für die meisten Fans auch aus der Ferne am meisten im Fokus. Wenn man an Bayern denkt, dann fällt einem natürlich als erster der FC Bayern München ein, der als deutscher Rekordmeister auch auf internationaler Bühne Erfolge vorzuweisen hat. Die Allianzarena in München ist noch gar nicht so alt, was einem viele Annehmlichkeiten bei einem Stadionbesuch bietet. Allerdings sind die Ticketpreise hoch und viele Partien bieten nur bedingt Spannung.

Trotzdem sind die Bayern bei Fußballfans in Deutschland und bei Sportwettenden in der ganzen Welt beliebt. Abgesehen von Spielen in der K.O.-Runde der Champions League lassen sich die Ergebnisse gut vorhersagen. Das drückt sich aber auch in den Wettquoten auf https://betting.com/de/ aus. Meistens sind die Münchener haushoher Favorit auf den Sieg. Zu empfehlen ist der Stadionbesuch daher nur, wenn man als Fan der Bayern oder der Gastmannschaft dabei sein will.

Alternativen in der Bundesliga

Praktischerweise gibt es in der höchsten deutschen Spielklasse gleich mehrere Alternativen, wenn man als Groundhopper ein Spiel in Bayern anschauen will. Augsburg spielt ebenfalls seit Jahren in der Bundesliga und aktuell ist mit der Spielvereinigung Greuther Fürth ein weiteres bayerisches Team im Einsatz. Beide Stadien sind deutlich kleiner als die Arena in München, haben dadurch aber auch eher Kultcharakter.

Günstiger werden die Tickets mit Sicherheit in der 2. Bundesliga. Wahrscheinlich ist es auch sehr viel einfacher dort an Eintrittskarten zu gelangen. Zumindest beim 1.FC Nürnberg mit seinem

altehrwürdigen und großen Stadion sollte man auch Fußballfan auch kurzfristig Karten bekommen. Auch in Regensburg und in Ingolstadt sind die Spiele in aller Regel nicht ausverkauft. Wenn man einmal von den Spielen gegen Top-Teams oder Derbys absieht.

Mehrere Spiele an einem Wochenende

Durch die Verteilung der Punktspiele auf mehrere Tage, kann man auch einen Wochentrip planen und gleich mehrere Stadien besuchen. So ist es nicht weit von Fürth nach Nürnberg und Ingolstadt ist auch nicht weit. Wer lieber eine richtige Kultspielstätte besuchen will, der kann in München in der 3. Liga ein Heimspiel des TSV 1860 München besuchen. Nach vielen Jahren in Olympiastadion und Allianzarena ist man seit wenigen Jahren wieder zurück im Stadion an der Grünberger Straße. Hier schlägt das Herz eines wahren Fans höher, wenn man erleben kann mit welcher Leidenschaft die Fans ihr Team anfeuern.

Alternativen in niedrigeren Spielklassen stellen die Spiele von Wacker Burghausen, das jahrelang in der zweiten Liga aktiv war, oder der Spielvereinigung Bayreuth dar. Letztgenannte verfügen über das größte Stadion in der Regionalliga Bayern mit 20.000 Plätzen. Diese Besucherzahl wird natürlich bei keinem Spiel erreicht, so dass man auch sehr spontan und kurzfristig zu den Spielen kommen kann. Wer lieber eine Reise nach München antreten will, für den sind die Heimspiele der Spielvereinigung Unterhaching eine Empfehlung. Nachdem man es wieder bis in die 3 Liga geschafft hatte, muss man nach dem Abstieg nun wieder in der Regionalliga Bayern antreten und freut sich über jeden zahlenden Zuschauer.