Anzeige


Polizeibericht

Betrunkener Autofahrer rast in Pferdeanhänger – Fohlen verletzt

Ein Auto kracht in einen Pferdeanhänger. Die Bilanz: drei leichtverletzte Personen, 15.000 Euro Sachschaden und ein verletztes Fohlen. Der Grund: Alkohol.

In Anhänger gerast

Am Sonntagabend war eine 33-jährige Frau aus Sachsen mit ihrem Bekannten in ihrem PKW mit Pferdeanhänger auf der A93 bei Rehau in Richtung Norden unterwegs. Hinter ihr näherte sich ein 28-Jähriger aus Naila mit seinem BMW. Dann fuhr der 28-Jährige auf das Gespann auf. Dabei schob er das Auto mitsamt Anhänger in die Mittelschutzplanke. Dabei knickte der Anhänger ein und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Das Zugfahrzeug blockierte die linke Fahrspur. Der BMW selbst rutschte nach rechts in den Graben.

Dabei verletzten sich alle drei Fahrzeuginsassen leicht. Sie wurden vor Ort ambulant behandelt. Die Fahrzeuge wurden derweil schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Ein verletztes Fohlen

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten der Verkehrspolizei dann fest, dass der Unfallverursacher unter Alkoholeinwirkung stand. Er wird sich deshalb wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung vor der Hofer Justiz verantworten müssen.

Verletzt wurde auch das auf dem Anhänger geladene Fohlen. Da der Anhänger nicht mehr verkehrstauglich war, sorgten die Beamten kurzerhand für Ersatz. Eine Kollegin, die selbst einige Pferde besitzt, holte das Tier mit ihrem Anhänger ab und brachte es ihrem Stall unter. Dort konnte sich der hinzugerufene Tierarzt um das leicht verletzte Tier kümmern.

Am Wochenende ist eine Frau auf dem Weihnachtsmarkt in Hof zusammengebrochen. Ein Mann reagierte geistesgegenwärtig.