Anzeige


NachrichtenPolizeibericht

Betrunkener vom Abschleppdienst baut Unfall statt bei Panne zu helfen

Am Freitagabend hat die Polizei den Fahrer eines Abschleppdiensts mit 1,72 Promille am Steuer erwischt. Der Mann fuhr im Einsatz zuvor gegen den Wagen eines Kunden. Alle Infos gibt’s hier!

Zusammenstoß beim Abschleppen

Gegen 23 Uhr verständigte ein 30-Jähriger auf der A9 bei Stammbach einen Abschleppdienst. Er hatte eine Panne. Als der Abschleppwagen dann eintraf, fuhr dieser dann rückwärts an das Fahrzeug des Kunden heran. Dabei kam es zum Zusammenstoß.

Betrunken beim Abschleppdienst

Der 30-Jährige verständigte gleich die Autobahnpolizei, um den Unfall aufzunehmen. Die Beamten trafen ein und stellten fest, dass der Schaden etwa 2.500 Euro beträgt. Doch damit nicht genug, denn die Beamten bemerkten auch deutlichen Alkoholgeruch bei dem Pannenhelfer. Ein Test ergab einen Wert von 1,72 Promille. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins waren für den 48-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth die Konsequenz.

Ersatzfirma und Ersatzfahrer im Einsatz

Für das Pannenfahrzeug musste eine Ersatz-Firma anrücken, für den Abschleppwagen ein Ersatz-Fahrer.

In Selb ist ein 18-Jähriger mit seinem Auto in einen anderen Wagen gekracht.