Zuletzt aktualisiert am

Ratgeber

Der Jahreswechsel von 2022 auf 2023 steht an: Diese Aufgaben werden nun wichtig

Der Jahreswechsel von 2022 auf 2023 steht vor der Tür… und damit auch einige Aufgaben, die man nicht länger aufschieben sollte. Die folgenden Abschnitte geben einen Überblick über die wichtigsten To-Do‘s, die jetzt anstehen. Wer sich frühzeitig um alles kümmert, kann meist auch Stress bestmöglich vermeiden. Wie praktisch!

Versicherungen zum Jahreswechsel vergleichen

Der Jahreswechsel stellt eine gute Gelegenheit dar, um die Konditionen der aktuellen Versicherungen zu überprüfen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln. Oft lohnt sich eine Gegenüberstellung der Tarife, wenn es darum geht, die Beiträge zu senken oder die Leistungen zu verbessern – oder eben beides.

Bei den meisten Versicherungen – beispielsweise der Haftpflicht-, der Hausrat- oder der Rechtsschutzversicherung – ist ein jährlicher Wechsel in der Regel möglich.

Die folgenden Details zeigen auf, weshalb es so wichtig ist, die eigenen Versicherungen gerade zum Jahreswechsel im Auge zu behalten.

  • Wer seine alte Police kündigt und eine neue abschließt, bleibt in der Regel für die Zeit der Kündigung versichert. Dementsprechend ist es meist unnötig, sich mit Hinblick auf die Übergangsphase Sorgen zu machen.
  • Wer seine Versicherungen nicht regelmäßig überprüft, riskiert hohe Beiträge und ausbaufähige Leistungen. Denn in den Tarifbedingungen vieler Versicherer steht, dass die Konditionen jährlich angepasst werden – häufig zum Nachteil des Kunden. Umso wichtiger ist es also, regelmäßig die Bedingungen zu überprüfen und bei Bedarf zu wechseln.

Ein Vergleich der einzelnen Anbieter ist über das Internet vollkommen problemlos möglich. Hier muss weder viel Zeit noch viel Mühe investiert werden.

Datumsstempel checken

Der Jahreswechsel ist für viele Menschen eine Zeit des Aufräumens und Überdenkens. Dabei sollten auch Datumsstempel überprüft werden. Denn: Die verschiedenen Modelle lassen sich nicht „bis in alle Ewigkeit“ immer wieder neu einstellen.

Fehlt am 01. Januar die „2023“ Option, kann es zu Verzögerungen in den Abläufen am Schreibtisch kommen. Zudem kann ein falsch eingestellter Datumsstempel zu Problemen mit Rechnungen, Dokumenten und anderen wichtigen Papieren führen.

Kurz: Egal, ob im Homeoffice oder im klassischen Unternehmen ist es wichtig, sich auf die Aktualität seiner Utensilien verlassen zu können, um auch wirklich immer „up tp date“ zu sein.

Steuererklärung zum Jahreswechsel in Angriff nehmen

Viele Menschen in Deutschland müssen jedes Jahr eine Steuererklärung abgeben – und zwar für das vergangene Kalenderjahr.

Die jeweils geltenden Fristen können meist über die Seiten des zuständigen Finanzamts eingesehen werden. Aufgrund der Corona Pandemie hat sich hier in den letzten Monaten und Jahren eines verschoben. Aber: Wer seine Steuererklärung selbst erstellt, sollte sich bald an die Arbeit machen.

Mit Hinblick auf die Einkommenssteuererklärung gibt es einige Punkte, die beachtet werden müssen. Die Steuerpflichten benötigen natürlich alle relevanten Unterlagen, wie zum Beispiel Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Rentenbescheide, Kontoauszüge und Belege für Abschreibungen. Außerdem müssen Angaben zu Versicherungsbeiträgen sowie Informationen zu eventuell geleisteten Spenden oder Fremdwährungstransaktionen gemacht werden.

Zudem gilt: Wenn sich die persönliche Situation im Laufe des Jahres geändert hat (zum Beispiel durch Heirat oder Geburt eines Kindes), kann dies Auswirkungen auf die Steuerpflicht haben. Wichtig ist es in diesem Fall, sich rechtzeitig beim Finanzamt über die genauen Regeln und Vorschriften zu informieren.

Gute Vorsätze fassen

Die letzten Wochen und Monate waren für viele Menschen sehr aufreibend. Gerade zum Jahresbeginn ist es wichtig, positive Gedanken zu hegen und an die schönen Momente der letzten Zeit zu denken. Dabei sollte man sich nicht nur auf das konzentrieren, was war, sondern auch die Ziele für das neue Jahr im Auge behalten.

Die guten Vorsätze fürs neue Jahr sind meistens schnell gefasst – doch leider fällt es umso schwerer, sich an sie zu halten. Vielen hilft es, die Vorsätze nicht nur aufzusagen, sondern sie aufzuschreiben. Egal, ob auf einem Zettel an der Wand oder als Notiz im Handy: Entscheidend ist, dass die Absichten irgendwo festgehalten werden. So fällt es nicht schwer, sich immer wieder „ganz nebenbei“ an seine Ziele zu erinnern.

Gleichzeitig ist es auch wichtig, realistisch zu bleiben: Überforderungen wirken demotivierend! Kleine Zwischenschritte sind weitaus praktischer.

Wer den „Druck“ noch ein wenig erhöhen möchte, sollte sein Vorhaben mit anderen Menschen teilen. Diese können dann im Idealfall, wenn ein Ziel zu scheitern droht, motivieren.

Urlaub für das kommende Jahr planen

Der Jahreswechsel ist die perfekte Zeit, um sich Gedanken über den Urlaub im kommenden Jahr zu machen. Fragen wie „Was wollte ich schon immer mal unternehmen?“ und „Welche Art von Reise könnte mir gefallen?“ können dabei helfen, die Auswahl ein wenig einzugrenzen. Wie wäre es mit einer Städtereise? Oder mit einem ruhigeren Ort für einen erholsamen Strandurlaub?

Wer weiß, wonach er sucht, kann damit beginnen, verschiedene Optionen zu vergleichen und die beste Wahl für die eigenen Bedürfnisse zu treffen.

Abschließende Tipps: So gelingt ein entspannter Jahreswechsel

Auch, wenn viele Menschen anderer Meinung sein mögen: Auch der Jahreswechsel von 2022 auf 2023 kommt nicht spontan. Wer sich ein wenig Zeit nimmt, um „den großen Tag“ etwas im Voraus zu planen, kann Silvester und Neujahr oft deutlich entspannter entgegentreten. Die folgenden Tipps helfen weiter:

Die Wohnung auf Vordermann bringen

Bevor das neue Jahr startet, ist es hilfreich, die Wohnung auf Vordermann zu bringen. Wie detailliert hierbei vorgegangen wird, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Diejenigen, die besonders gründlich sein möchten, können unter anderem auch alle Schränke und Schubladen ausräumen und gründlich putzen. So wird sichergestellt, dass einem besonders sauberen und hygienischen Jahresstart nichts im Wege steht. Auch die psychologische Komponente sollte hier nicht unterschätzt werden. Immerhin unterstreichen viele Experten immer wieder, dass aus einem aufgeräumten Umfeld auch ein aufgeräumtes Inneres entstehen kann.

Die Finanzen im Griff behalten

Am Ende des Jahres ist es sinnvoll, sich einen kleinen Überblick über vergangene und anstehende Ausgaben zu verschaffen. So kann eine verlässliche Organisation unterstützt und die ein oder andere „böse Überraschung“ vermieden werden.

Viele Banken bieten in diesem Zusammenhang auch Apps an, mit deren Hilfe Budgets für die einzelnen Bereiche des Lebens festgesetzt werden können.

Neues lernen – alte Gewohnheiten ablegen

Ein beliebter Vorsatz fürs neue Jahr ist es, etwas Neues zu lernen oder sich endlich von alten Gewohnheiten zu trennen. Sei es nun eine sportliche Herausforderung, wie beispielsweise ein Marathonlauf oder eine Challenge für den Geist, wie eine Fremdsprache – mit etwas Disziplin ist so gut wie alles möglich!