Zuletzt aktualisiert am

Kinder & Wohnen

Gemütlich, praktisch & funktional: Wohnideen für Kinder

In seinem kleinen Reich soll sich ein Kind rundum wohlfühlen. Bei der Einrichtung müssen allerdings ein paar Dinge beachtet werden. Ein Kinderzimmer sollte schlafgerecht und nicht zu unruhig gestaltet sein. Ein festes Ordnungssystem sorgt zugleich dafür, Chaos gar nicht erst entstehen zu lassen.

Für einen ungestörten Schlummer: Lichtdichte Gardinen und Matratzenqualität als Mindeststandard

Bei der Einrichtung eines Kinderzimmers muss bedacht werden, dass das Kind hier jede Nacht auch schläft. Besonders wichtig ist eine effektive Fensterverdunkelung. So sollten die Gardinen im Kinderzimmer lichtdicht sein, damit der Schlaf nicht gestört wird. Gardinen mit Verdunkelungsfunktion sind außerdem auch wichtig, um für Blendschutz zu sorgen, zum Beispiel für die Erledigung von Hausarbeiten am Bildschirm.

Eine weitere Voraussetzung ist eine behaglich gestaltete Schlafstätte. Eine hochwertige Matratze, die nicht zu hart und nicht zu weich ist, gehört ebenso dazu, wie eine atmungsaktive, hautfreundliche Bettwäsche.

Ordnungsmöglichkeiten schaffen

Kinder lassen beim Spielen gerne Spielsachen auf dem Boden liegen, die immer auch ein gewisses Stolperpotential haben. Beim Thema sind Ordnung sind jedoch die Eltern stark gefragt, zumal insbesondere kleinere Kinder noch über keinen Ordnungssinn verfügen.

Grundvoraussetzung für verfügbare Ablagemöglichkeiten ist ein festgelegtes Ordnungssystem, das garantiert, dass jeder Gegenstand – ob Spielfiguren, Legosteine oder Lesebuch – grundsätzlich ein fester Platz im Zimmer zugewiesen werden kann. Stauraum bieten unter anderem Regale, Boxen sowie Wand-Hängetaschen, in die alles wieder ruck-zuck weggeräumt werden kann. Daneben gibt es auch Multifunktionsmöbel, die den Aspekt der Ordnung bereits berücksichtigen. So gibt es beispielsweise Hochbetten mit integriertem Schreibtisch oder mit fest eingebauten Schrank-, Regal- oder Schubladensystemen.

Das Zimmer persönlich gestalten

Vorgefertigte Standardausstattungen für Kinderzimmer sind bei Eltern äußerst beliebt, da sie von vornherein zweckmäßig, platzsparend und pflegeleicht sind. Doch ein Kind fühlt sich in seinem Wohnbereich erst zu Hause, wenn sich in der Gesamtdekorationen auch seine persönlichen Vorlieben widerspiegeln.

Die Möglichkeiten sind vielfältig, um den Raum zu personalisieren: Ein Wandschriftzug mit dem Namen des Kindes, eine Messlatte mit Schiebeelement oder eine Fotowand mit Freunden und Familie schaffen zum Beispiel schnell eine individuelle Wohlfühlatmosphäre. Zudem können auch Hobbys und Interessen integriert werden, zum Beispiel mit Tapeten oder Postern, die ein Lieblingsmotiv ziert.

Das Reich des Kindes kann thematisch auch als Dschungelzimmer, Räuberhöhle oder Unterwasserwelt ausgerichtet werden. Das Zimmer muss dabei nicht immer gleich vollständig perfekt dekoriert sein. Geburtstage oder Weihnachten bieten zum Beispiel immer wieder Gelegenheiten für Eltern und Verwandte, um das ein oder andere Dekostück passend zu ergänzen. Allerdings sollte insgesamt darauf geachtet werden, den Raum nicht zu überfrachten, da zu viel Deko und Spielanreize auch zu einer Überforderung des Kindes führen können.