Zuletzt aktualisiert am

Gesundheit

Leben mit Schwerhörigkeit – Herausforderung oder Selbstverständlichkeit

Schwerhörigkeit kommt häufiger vor, als man denkt. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung betreffen Hörprobleme nicht nur ältere Menschen. Hörschwierigkeiten können bereits im Kindesalter auftreten. Abhängig vom Grad der Schwerhörigkeit werden auch einfache kommunikativen Dinge des Alltags zur Herausforderung.

Lärmbedingte Hörschäden sind nicht reversibel

Schwerhörige Menschen nehmen Sprache und Geräusche nur eingeschränkt wahr. Ursachen für die Schwerhörigkeit können Schädigungen des Gehörs durch Lärm, Infektionen, Verletzungen sowie diverse Krankheiten oder genetische Faktoren sein. In höherem Lebensalter sind Hörschwierigkeit meist durch die sogenannte Altersschwerhörigkeitbedingt. Eine bestehende Schwerhörigkeit kann in den meisten Fällen nicht mehr rückgängig gemacht werden. Um trotz Hörschwierigkeiten die aktive Teilnahme am täglichen Leben zu ermöglichen, wird das Tragen eines Hörgerätes empfohlen. Die Hörhilfe, die unauffällig im oder hinter dem Ohr befestigt werden kann, wird bei Bedarf vom HNO-Arzt verordnet. Bei einem Kassengerät übernehmen die Krankenkassen die Anschaffungskosten sowie die Kosten für Reparaturen, während die Versicherten lediglich die Rezeptgebühr bezahlen müssen. Da bei Hörgeräten zwischen verschiedenen Kategorien und Preisklassen unterschieden wird, ist es ratsam, sich über die Hörgeräte-Preise zu informieren. Für ein gutes Hörgerät, das über mehrere Funktionen verfügt, individuell einstellbar und leicht zu handhaben ist, kann durchaus ein vierstelliger Betrag fällig werden. Jedoch sollte auch ein Gerät der Basisklasse Klang und Sprachklarheit in ausgezeichneter Qualität gewährleisten. Höherwertige Hörhilfen mit zahlreichen Zusatzfunktionen sorgen auch in schwierigsten Hörsituationen für den größtmöglichen Hörkomfort, allerdings sind die Anschaffungskosten für moderne Hightech-Modelle auch wesentlich höher. Bevor Entscheidungen getroffen werden, sollte feststehen, welche Ansprüche das Hörgerät erfüllen muss und welche Funktionen benötigt werden. Die Notwendigkeit eines Hörgerätes wird vom Hals-Nasen-Ohren-Arzt durch ein medizinisches Dokument, die Hörgeräteverordnung, bescheinigt. Diese Bescheinigung wird von der Krankenkasse als Grundlage für die Kostenübernahme benötigt.

Aktiv am täglichen Leben teilnehmen

Die frühzeitige Versorgung mit einem Hörgerät ist für Betroffene sehr wichtig, um weitere Einschränkung der Lebensqualität zu vermeiden. Nach Erhalt der Hörgeräteverordnung kann mit der Anpassung einer geeigneten Hörhilfe begonnen werden. Oft besteht die Möglichkeit zum Probetragen, sodass man das Hörgerät zunächst unverbindlich ausprobieren und sich an den Umgang mit einer Hörunterstützung gewöhnen kann. Ein Hörgerät sollte täglich getragen und in der Gewöhnungsphase in verschiedensten Situationen des Alltags getestet werden. Ähnlich wie andere Krankheitsbilder ist Schwerhörigkeit immer noch ein Tabuthema, über das kaum gesprochen wird, obwohl zunehmend auch jüngere Menschen an Hörproblemen leiden. Die Befürchtung, stigmatisiert zu werden, ist jedoch größtenteils unbegründet. So sind auch nicht alle Sportler gesundheitlich topfit und brechen trotzdem Weltrekorde. Wer Hörprobleme verhindern will, sollte laute Geräusche meiden und auf eine gesunde Ernährungsweise achten. Wichtig für die Gesundheit der Ohren ist beispielsweise Vitamin B3, das vor allem in Fleisch und Innereien enthalten ist. Mit einer ausreichenden Zufuhr von Antioxidantien kann der Hörverlust im Alter reduziert werden. In grünem Gemüse, Zitrusfrüchten und Vollkornprodukten stecken viele Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Einen eher negativen Einfluss auf das Hörvermögen haben hingegen Koffein, Alkohol und Zucker, die Blutgefäße im Innenohr verengen und dadurch eine ausreichende Bereitstellung von Vitalstoffen und Sauerstoff verhindern. Die Folge der Unterversorgung ist eine wahrnehmbare Funktionseinschränkung beim Hören. Grundsätzlich ist es auch mit Hörproblemen möglich, aktiv am Leben teilzunehmen, zu verreisen und das Urlaubsfeeling zu genießen.