Zuletzt aktualisiert am

Bildung

Gründe warum lebenslanges Lernen wichtig ist

Lebenslanges Lernen ist in aller Munde und wichtiger denn je. Prinzipiell wird unter diesem Begriff jede Art des Lernens in allen Lebensphasen verstanden – angefangen in der Kindheit bis ins Alter. Jedoch wird in der heutigen Zeit unter „lebenslanges Lernen“ mehr die Qualifikation und die Kompetenzen in seinem Berufsleben verstanden.

Was bedeutet lebenslanges Lernen?

Auch wenn heutzutage die Bezeichnung in erster Linie auf das Berufsleben zielt, handelt es sich bei dem Begriff um mehr – lebenslanges Lernen soll eine Bereicherung in jeder Lebenssituation darstellen und nicht ausschließlich dem Beruf dienlich sein. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Begriff „lebenslanges Lernen“ in anderen Ländern auf andere Art interpretiert wird als in Deutschland.

Wieso ist lebenslanges Lernen so wichtig?

Nimmt man das Berufsleben als Beispiel, so ist es jedem klar, dass sich die Welt in einem Wandel befindet. Digitalisierung und Globalisierung fordern ein permanentes Weiterentwickeln. Wer heute gut in seinem Job sein will, muss stets dazulernen, da die Technik dies erfordert. Wer mit ausländischen Kollegen viel kommunizieren muss, sollte sich sprachlich weiterbilden. Wer im internationalen Management tätig ist, der sollte die kulturellen Gepflogenheiten der jeweiligen Länder kennen. Selbst diejenigen, die stationär in einem Unternehmen tätig sind, sollten sich auf ihrem Gebiet stets weiterbilden und Bereiche, die ihnen fremd, aber für die Arbeit relevant sind, dazulernen. Sei es Computersoftware, Prozessoptimierungen, Qualitätsrichtlinien, Teamarbeit, Cyberkriminalität erkennen und vieles mehr.

Wer sich heute nicht weiter bildet, der wird in absehbarer Zeit unter Umständen austauschbar sein, da er die Anforderungen nicht mehr erfüllen kann, die erwarten werden oder sogar zur Voraussetzung geworden sind. Unternehmen befinden sich im Wandel und etablieren Neuerungen wie Six-Sigma, Kanban, Kaizen, SWOT-Analysen und vieles mehr, welche auch in Zukunft immer mehr an Bedeutung dazugewinnen. All dies muss fast in jeder Hierarchieebene verstanden werden. Wird es nicht verstanden, führ dies nicht zum gewünschten Ziel.

Lebenslanges Lernen erfordert natürlich auch Disziplin, Weiterbildungen zu besuchen – sei es durch das Unternehmen oder aber durch Hochschulen oder Akademien, die so ziemlich alle Bereiche abdecken, die von Relevanz sind. Unternehmen bieten oft sowohl intern als auch extern Weiterbildungen an, die für den beruflichen Werdegang relevant sind und obendrein noch Interesse am Lernen zeigen – dies in Anbetracht des Unternehmens und im Lernen als solches.

Ebenso gibt es auch Online-Schulen, die sich perfekt für diesen Zweck eignen. Die voranschreitende Digitalisierung wurde bereits erwähnt und ist nicht zu stoppen. Eine Weiterbildung im technischen Bereich scheint somit besonders sinnvoll, wenn man bereits in diese Richtung neigt. Zu den aktuell besten Webentwicklungskursen gehören z. B. auch die Kurse von Epicode, die einen sehr hohen Anteil an praktischen Übungen haben.

Welcher Vorteil bietet lebenslanges Lernen?

Wer lernt, der lernt für sein Leben. Die beste Investition, die ein Mensch tätigen kann, ist die Investition in seinem eigenen Wissen. Wer lernt, der verliert nicht den Anschluss an Neuem und kann jederzeit mitreden. Ebenso ist es bewiesen, dass man sich selbst dadurch „jung“ halt und nicht aufs Abstellgleis geparkt wird. Egal, ob in beruflicher oder privater Hinsicht.

Lebenslanges Lernen kann auch in beruflicher Hinsicht ein Sprungbrett für einen besseren Job sein – dies sowohl im bestehenden Job als auch in einem neuen, den man gerne ausüben möchte. Weiterbildungen sorgen ebenfalls dafür, dass niemand einem die Butter von Brot klaut.

Egal, ob eine Weiterbildung nun für einen beruflichen Aufstieg, für den persönlichen Horizont oder ein Mix aus beidem sinnvoll erscheint – grundsätzlich handelt es sich um eine kluge Entscheidung, die auf allen Ebenen einen Vorteil erzielt.

Fazit

Lebenslanges Lernen wird in Deutschland überwiegend mit dem Beruf verknüpft – dies, um seine Position zu festigen oder aber um einen beruflichen Aufstieg zu erreichen. Lebenslanges Lernen ist jedoch mehr als ein Sprungbrett in beruflicher Hinsicht.

Weiterbildungen jeglicher Art halten jung und tragen dazu bei, im sozialen Umfeld nicht auf das Abstellgleis geschoben zu werden. Weiterbildungen können folglich in allen Lebenssituationen nützlich sein. Lebenslanges Lernen ist folglich eine kluge Investition im eigenen Interesse.