Zuletzt aktualisiert am

Geld

Mit dem richtigen Girokonto viel Geld sparen

Ein Girokonto ist ein heutzutage ein absolutes Muss. Egal, ob zum Geld abheben, für die Überweisung des Gehaltes oder um Zahlungen auszuführen. Doch die Dienstleistungen einer gewöhnlichen Bank sind nicht kostenlos. Ein Standard-Girokonto bei einer Filialbank kostet in Deutschland im Schnitt rund 5 €. Auf den ersten Blick sind diese Kosten überschaubar. Allerdings beinhalten die angeworbenen 5 € keinerlei versteckte Gebühren für zusätzliche Handlungen. Beispiele für Handlungen, bei denen weitere Kosten dazu kommen, sind unter anderem das Abheben an fremden Geldautomaten, Kartenzahlungen im Ausland, Sollzinsen bei negativem Kontostand oder das Zusenden von Kontoauszügen auf postalischem Weg. Das Angebot an Bank-Lösungen ist groß und kann schnell verwirrend wirken. In diesem Beitrag erörtern wir daher, wie man mit dem richtigen Girokonto bares Geld sparen kann.

Wann ist es Zeit für einen Girokonto-Wechsel?

Nur rund 12 Prozent aller Deutschen sucht regelmäßig eine Bankfiliale auf. Das liegt vor allem daran, dass es immer weniger Gründe gibt, als Kunde vor Ort in einer Bankfiliale präsent zu sein, um Überweisungen etc. vorzunehmen. Viele junge und digital versierte Personen führen einen Großteil ihrer Konto-Handlungen online durch. Wenn Sie sich zu dieser Personengruppe dazuzählen, ist es empfehlenswert, den Wechsel hin zu einer Onlinebank in Betracht zu ziehen. Der Übergang hin ins digitale Banking ist auch in Deutschland im vollen Gange und bietet Ihnen immer attraktivere Bank-Lösungen. Viele dieser Onlinebanken haben eine eigene Bankenlizenz und sind genauso sicher und professionell wie herkömmliche Banken. Andere Onlinebanken sind Spin-offs oder Joint Ventures von traditionellen Filialbanken, die den aktuellen Trend erkannt haben.

Nicht nur sparen Sie mit Onlinebanken Zeit, sondern auch Geld. Onlinebanken sind in der Regel um einiges günstiger als Filialbanken. Wenn Sie den Service vor Ort ohnehin nicht nutzen, gibt es keinen Grund, nicht zu wechseln. Doch auch wenn Sie weiterhin bei einer Filialbank bleiben möchten, kann ein Wechsel sinnvoll sein. Auch unter den Filialbanken gibt es nämlich hohe Kostenunterschiede.

Kann man jederzeit seine Bank wechseln?

Ein Kontowechsel ist jederzeit möglich. Es gibt keine gesetzlichen Vorgaben, wann und ob Sie Ihr Konto wechseln dürfen. Allerdings ist Vorsicht geboten, falls offene Kredite bestehen oder falls Ihr Girokonto im Minus ist. Viele Banken ermöglichen keine Zahlung in Raten, sobald das Konto aufgelöst wurde, wodurch die gesamte geschuldete Summe auf einen Schlag fällig wird.

Wie läuft der Kontowechsel ab?

Um ein Konto zu wechseln, müssen Sie sich als Erstes über die Kündigungsbedingungen ihrer bisherigen Bank erkundigen und eine neue Bank finden. Falls es sich bei der neuen Bank um eine Onlinebank handelt, funktioniert die Eröffnung in der Regel rein digital und nimmt nur einige Minuten in Anspruch. Sobald das Konto aufgesetzt ist, überweisen Sie Ihre finanziellen Mittel auf das neue Konto und lösen Ihr bisheriges Kundenverhältnis bei der ehemaligen Bank auf. Es empfiehlt sich, bei der vorherigen Bank Ihre neuen Bankdaten zu hinterlegen, falls Sie noch Zahlungen oder Rückerstattungen auf das alte Konto oder auf die damit verknüpfte Kreditkarte erhalten.

Einige Banken bieten einen kostenlosen oder preiswerten Kontowechselservice an, wenn Sie ein neues Konto eröffnen. Dieser Service hilft Ihnen dabei, dass der Wechsel reibungslos abläuft und unterstützt Sie bei allfälligen Unklarheiten.

Kostet der Bankwechsel etwas?

Der Wechsel von einer Bank zu einer anderen ist im Normalfall mit keinen Kosten verbunden. Manche Banken erheben für die Überweisung hoher Summen einen Betrag, auch der optionale Kontowechselservice ist in manchen Fällen kostenpflichtig. Dies ist aber eher die Ausnahme als die Regel. Die Kündigung und die Eröffnung an sich ist in Deutschland kostenlos.

Sie sollten jedoch im Vorhinein abklären, ob die neue Bank effektiv günstiger ist, als die bisherige Bank. Lassen Sie sich nicht blind von Spezialangeboten, Prämien oder Bonusprogrammen locken. Vergleichen Sie stattdessen aufmerksam die Gebührentabelle der neuen Bank, mit der Gebührentabelle der bisherigen Bank. Überlegen Sie sich auch, wie Ihr Verhalten sich auf die Kosten auswirkt und welche Dienstleistungen Sie wie oft in Anspruch nehmen. Damit stellen Sie sicher, dass sich der Wechsel auch wirklich lohnt und Sie mit dem Girokonto bei der neuen Bank nicht schlussendlich sogar draufzahlen.

Worauf kommt es bei einem Onlinekonto an?

Es gibt einige Punkte, auf die Sie achten sollten, wenn Sie ein Konto bei einer Onlinebank eröffnen.

Keine Kontoführungsgebühren

Viele Onlinebanken erheben keine Kontoführungsgebühren. Falls Sie sich für eine Onlinebank mit Gebühren für die Kontoführung entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass Ihnen die Bank dafür auch einen Mehrwert bietet oder dass Gebühren für oft ausgeführte Handlungen tiefer sind als bei einer kostenlosen Onlinebank.

Richtigen Karten

Im Optimalfall ist eine Giro-, eine Kredit- oder eine Debitkarte im Bankpaket enthalten, wodurch Sie keine zusätzlichen Karten bei einem anderen Finanzinstitut benötigen.

Günstige Zahlungen im Ausland

Wenn Sie oft Zahlungen ins Ausland senden oder im Ausland unterwegs sind, sollten Sie auf die Gebühren für Auslandstransaktionen achten. Viele Onlinebanken bieten kostenlose Zahlungen im europäischen Währungsraum und günstige Zahlungen im nicht-europäischen Ausland an. Dasselbe gilt für Bargeldbezüge im Ausland.

Gute Banking-App

Bei einer seriösen Onlinebank können Sie nicht nur über den stationären Computer, sondern auch über eine Banking-App für Mobilgeräte auf Ihr Konto zugreifen. Prüfen Sie die Nutzerbewertungen im App-Store, bzw. im Google Play Store.

Cashback- und Bonusprogramme

Cashback- und Bonusprogramme sollten nicht die Entscheidungsgrundlage sein. Solche Programme sind aber ein Nice-to-have, um Geld zu sparen oder um Treuepunkte wie Meilen oder Ähnliches zu sammeln.

Fazit

Um ein Girokonto kommen Sie nicht herum. Viele Banken bieten vergleichbare Dienstleistungen, weshalb es keinen Grund gibt, bei einer teuren Bank zu bleiben, die Ihnen nicht mehr bietet, als eine günstigere Alternative. Wenn Sie Ihre Banking-Lösung ohnehin ausschließlich online nutzen, empfiehlt sich ein Wechsel zu einer der vielen Onlinebanken, die oftmals um einiges günstiger sind als Filialbanken. Doch auch wenn Sie den Gang hin zur lokalen Bankfiliale schätzen und weiterhin pflegen möchten, können Sie mit einem Wechsel möglicherweise viel Geld sparen. Prüfen Sie sämtliche Konditionen und achten Sie auf den neuen Leistungs- und Gebührenkatalog, um sich ein für alle Mal von unnötig hohen Bankgebühren zu verabschieden.