Zuletzt aktualisiert am

Bayreuther Festspiele

Bayreuther Festspiele eröffnet: Premiere, Prominente und ein bisschen Protest

Am Sonntag (25.7.2021) um 18 Uhr wurden die Bayreuther Festspiele eröffnet. Geladene und ungeladene Gäste kamen zum Grünen Hügel.

Bayreuth ist wieder Weltstadt auf Zeit. Pünktlich um 18 Uhr wurden am Sonntag (25. Juli) die Bayreuther Festspiele eröffnet. Es herrschte reges Treiben auf dem Grünen Hügel – auch davor.

Bayreuther Festspiele eröffnet – Premiere, Prominente und ein bisschen Protest

Fast schon wie in Zeiten, in denen Corona noch ein Fremdwort war, ging die Premiere der Bayreuther Festspiele von statten. Traditionell am 25. Juli. Dieses Jahr stand der „Fliegende Holländer“ auf dem Programm.

Doch beim genaueren Hinsehen wurden die besonderen Umstände schnell klar, die dem Corona-Virus geschuldet waren. Das Stelldichein der Prominenz war eher national geprägt. Internationale Ehrengäste waren dieses Jahr Fehlanzeige. Viele Begleitumstände im Vorfeld kündigten an: Diese Festspiele werden mit zu den ungewöhnlichsten gehören, die es überhaupt je gab. Doch die Stunden vor der Premiere ließen Bayreuth dann doch eine gehörige Portion Renommee atmen.

Politische Prominenz im Minutentakt am Bayreuther Festspielhaus

Ab 17:15 Uhr trafen die Prominenten fast im Minutentakt auf dem Wolfgang-Wagner-Platz direkt vor dem Festspielhaus ein. Den Auftakt bildete der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann. Er kam in Begleitung seiner Ehefrau, dicht gefolgt von Johanna Mikl-Leitner, der Landeshauptfrau Niederösterreichs.

Wenig später dann trafen drei Ministerpräsidenten der Union ein. Vorneweg der bayerische Regierungschef Markus Söder, dicht gefolgt von Tobias Hans aus dem Saarland sowie Michael Kretschmer aus Sachsen. Alle drei Politiker erschienen in Begleitung ihrer Ehefrauen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Beifall für Bundeskanzlerin Merkel bei Bayreuther Festspielen

Den Abschluss bei der Ankunft für die Ehrengäste bildete Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gegen 17:40 Uhr entstieg sie zum letzten Mal als Bundeskanzlerin in Begleitung ihres Ehemannes Joachim Sauer der bewachten Eskorte. Spontaner Beifall anderer Festspielgäste vor dem Königsbau und sogar mancher Medienvertreter war die Folge.

Trotz der Tatsache, dass es keinen offiziellen Roten Teppich gab, posierte die politische Prominenz für die Presse. Auffallend dabei: Jene Prominenz, die nicht der Politik, sondern der Unterhaltung zugerechnet wird, hat sich tatsächlich nicht vor dem Königsbau des Festspielhauses blicken lassen, etwa der Schauspieler Francis Fulton-Smith oder der fränkische Comedian Michl Müller. Auch Hügel-Stammgast Gloria von Thurn und Taxis suchte man auf dem Hügel vergeblich.

Nach dem „Fliegenden Holländer“ lud Markus Söder zu einem Empfang neben dem Festspielhaus ein.

Protestaktion am Rande der Festspieleröffnung in Bayreuth

Um 17:45 Uhr ertönten die Fanfaren vom Balkon des Königsbaus. Zum ersten Mal seit zwei Jahren. Weitere Fanfaren fünf sowie zehn Minuten später kündigten die unmittelbar bevorstehende Premiere der Bayreuther Festspiele 2021 an.

Am Rande der Eröffnung kam es kurzfristig zu einer Protestaktion. Unterhalb der Siegfried-Wagner-Allee, noch in der Bürgerreuther Straße, haben sich rund 20 junge Menschen versammelt um gegen die globale Klimapolitik zu demonstrieren. Das lassen mitgebrachte Plakate vermuten. Punktuell mit Kunstblut besprenkelt, legten sie sich auf Höhe der Bushaltestelle auf den Boden und stellten sich tot. Kurzzeitig sorgten mit diesem „Die-in“ für Aufsehen. Ob anreisende Politiker die Protestaktion unterhalb des Grünen Hügels bemerkt haben, ist derzeit nicht bekannt. Schon tags zuvor sorgte eine entsprechende Botschaft beim Festspielhaus für Aufmerksamkeit.