Aktualisiert am

Wohnen

Charakter durch Kontraste – Durch Materialmixe werden Möbel und Inneneinrichtung alles andere als langweilig

(djd). Materialien mit unterschiedlichen Texturen verleihen der Inneneinrichtung eines Zimmers oder ganzen Hauses einen einzigartigen Look.

(djd). Materialien mit unterschiedlichen Texturen verleihen dem Interieur ein einzigartiges Ambiente. Die Kombinationen beispielsweise von Holz und Metall, von Metall und Samt, von Holz und Beton oder Beton und Leder schaffen jeweils eine ganz eigene Atmosphäre und stellen die Besonderheit einer Inneneinrichtung heraus. So kann man einem Zimmer einen modernen, robusten, industriellen oder auch ganz natürlichen Look verschaffen.

Metall und Beton für ein modernes Ambiente

Wer an ein modernes industrielles Interieur denkt, sieht Metall und Beton vor sich. Eine Mischung aus diesen beiden Materialien sorgt für eine ausgeprägte Optik. Beton zum Beispiel zeichnet sich durch einen authentischen Charakter aus und spricht die Liebhaber einer klaren und gradlinigen Einrichtung an. Schwarzmetall liegt ebenfalls im Trend. Ein Sideboard aus Wildeiche mit Metallgriffen und einer Betonplatte, etwa das Modell Maître von Henders & Hazel, vereint alle drei Aspekte in einem Möbelstück.

Ein Spiel mit Texturen und Materialien

Am wohlsten fühlt man sich in der Regel mit Möbeln, denen man seine individuelle Note verleihen kann. Das funktioniert beispielsweise mit selbst konfigurierbaren Sesseln auf Möbelwebseiten wie www.hendersandhazel.de. Hier entscheidet der Käufer individuell, ob er etwa einen Sockel aus Edelstahl oder lieber aus schwarzem Metall haben möchte und wählt anschließend zwischen Leder- oder Stoffpolstern in verschiedenen Farben. Dadurch entsteht ein Materialkontrast sowie eine außergewöhnliche Optik.

Eleganz durch Holz und Leder

Wer edle Materialien wie Holz und Leder für seine Inneneinrichtung auswählt, erhält ein stilvoll elegantes Interieur. Ein schöner Holzesstisch beispielsweise kommt noch besser zur Geltung, wenn er von bequemen Ledersesseln umgeben wird. Beide Materialien sind jedoch recht dominant. Ihre Wirkung sollte mit einigen Stoffakzenten abgemildert werden. In der Sitzecke des gleichen Raumes sollte also ein Sofa aus Mikrofaser oder anderen Stoffen stehen.

Quelle: Habufa Meubelen B.V., Hapert, Niederlande