Zuletzt aktualisiert am

Fußball

Internationale Fußball Academy: Kommen bald Talente aus der ganzen Welt nach Franken?

In Franken entsteht eine Internationale Fußball Academy, die jungen Talenten aus der ganzen Welt den Weg zum Profisport ermöglichen soll. 

IFA – das klingt irgendwie nach einer Mischung aus UEFA und FIFA. Geschickt eigentlich. Bedeutet – also IFA – Internationale Fußball Academy. Klasse: Kicker aus verschiedenen Nationen kommen zusammen, um sich weiterzubilden. Und um besser zu werden. Warum nicht in der Metropole Ebern?

Anzeige

Internationale Fußball Academy startet in Franken

Na gut, die kleine Stadt in den Haßbergen hat wirklich viele Vorteile: Sie ist überschaubar, hat einen romantischen Innenkern, liegt zwischen den Fußball-Spielkreisen Bamberg, Coburg, Schweinfurt und Rhön zentral, ist gut erreichbar – und bietet vor allem das riesige Gelände der früheren Bundeswehr.
Ebern hat mit seinen Orten ringsum knapp unter 7500 Einwohner, die Soldaten sind seit 2004 nicht mehr hier. Die einstige Balthasar-Neumann-Kaserne aber erblüht teilweise in neuem Glanz. Es gibt ein Restaurant mit Biergarten, Nachnutzungen nahezu aller Gebäude – und nun eben auch Fußball ganz dominant auf dem Areal und auf dem gegenüber der Bundesstraße durch eine Unterführung erreichbaren Sportplatz.

Der freilich ist nur das eine von bald zwei Feldern. Ein Gelände gleich neben dem Sitz der IFA, das einst mal acht Meter Höhenunterschied hatte, wird gerade hergerichtet – mit Bewässerungsanlage, einer Laufbahn an der einen Seite. Dafür hat man es gepachtet. Das Gebäude selbst mit seinen drei Stockwerken ist längst enorm aufgehübscht, Kabel wurden verlegt, alle Zimmer eingerichtet. Im Prinzip könnte die Academy nun starten. Wäre da nicht Corona…

Thomas Kastler als Initiator und Geschäftsführer kann auf ein paar schöne Beiträge über sich hinweisen, die man über Suchmaschinen findet. Der heute 52 Jahre alte Mannheimer spielte in ganz jungen Jahren mal für den damaligen Südwest-Oberligisten Ludwigshafen, immerhin zu dem Zeitpunkt 3. Liga. „Aber dann habe ich mich schwer verletzt. Kreuzbandriss“, sagt Kastler, der danach 30 Jahre im Ausland lebte. Auf Teneriffa hatte er eine Fußballschule, in Gibraltar war er Sportdirektor bei Erstligaklub College Cosmos FC, trainiert vom Ex-Bundesliga-Profi Bruno Akrapovic.

Und klar: Es finden sich auch Berichte, wonach Kastler als Sportdirektor der Bahrain Royal International Football Academy zuständig war für ein geplantes Sportinternat für 50 internationale Fußballtalente im Alter von 16 bis 18 Jahren in Billigheim-Ingenheim an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Das aber nie verwirklicht wurde, weil die Gemeinde den Bauantrag nicht genehmigte. „Da ging’s um Politik…“, sagt er heute.

Von der Kaserne zur Fußball-Talentschmiede

Thomas Kastler hat das abgehakt. Zufällig landete er in Ebern, weil er einen Mitarbeiter der Stadt bei einem Seminar kennenlernte und von den leer stehenden Gebäuden in der früheren Kaserne erfuhr. Und danach den Bürgermeister Jürgen Hennemann von seiner Vision überzeugte, junge Fußballtalente hier her zu holen. Was das alles kostete und noch kostet, um der Acadamy ein Zuhause zu bieten? „Ich kann’s gar nicht sagen…“, fehlt dem 52-Jährigen noch der Überblick. Es wird ja schließlich auch hier wie da noch gewerkelt.

Spieler gibt’s außer zweien (dazu noch mehr) bislang keine. 32 sollen es mal sein, die gleichzeitig in Ebern durch hauptsächlich individuelle Einzelausbildung mit Zusatzmaßnahmen gefördert werden. Von zwei fest angestellten Trainern, drei, vier weiteren, die dazu kommen. Physio, Fitnesstrainer, Ansprechpartner für Ernährung, ein Hausmeister, ein Arzt auf Abruf – das alles plant die IFA Germany International Football Academy GmbH für den Standort Ebern.

Der Fitnessraum, die beiden Umkleidekabinen, ein Besprechungsraum, Chill Areas für die Spieler mit Playstation, Küche mit Esszimmer und natürlich die Zimmer sind alles schon eingerichtet. Teilweise sehr modern, wozu der Whirlpool und eine Sauna passen.

Fußball-Talente aus der ganzen Welt in Franken

Wer auch schon da ist: Maximilian Schug, 27, studierter Sportökonom mit Studium in Bayreuth, Spielertrainer und Torjäger des Bamberger Kreisklassisten TSV Staffelbach, zuständig für die Finanzen, Trainings- und Belastungssteuerung sowie Ernährung und derjenige, der zusammen mit Chris-Stephan Dierke, einem Spieler, den Pressevertreter durch Gänge, Räume und Gelände führte. „Wenn ab Ostern die ausländischen Spieler anreisen könnten, dann wäre das schön“, sagt Schug und spricht von „Talenten aus der ganzen Welt“. Dank eines großen Netzwerkes und Scouts könnten aus Afrika, Brasilien oder dem Kosova die Fußballer kommen.

Vorverträge gibt es bereits, auch wenn Interessierte zwischen 18 bis 20 sich weiter anmelden können. Namen – außer den zweien – verrät die IFA (noch) nicht, auch nicht die der Trainer, „weil die teils noch anderswo unter Vertrag stehen“, sagt Maximilian Schug. Internationale Übungsleiter seien es, genauso wie fränkische aus der Umgebung. „Wir stehen auch noch in Gesprächen!“ Mehrfach bereits durchgesickert ist der Name Matthias Gerhardt, was deshalb Sinn macht, weil der heute 45 Jahre alte Ex-Zweitligaprofi (22 Einsätze und zwei Tore für den 1. FC Schweinfurt 05) Chefscout ist beim Regionalligisten TSV Aubstadt – und der ist wiederum einer der Partner der Eberner Fußball-Academy.

Werner Dreßel hingegen, einstiger Erstliga-Profi und bekennender Förderer der Jugend, aktuell Trainer des Rhöner Kreisligisten FV Rannungen/ Pfändhausen/ Holzhausen, scheint kein Thema zu sein.

Internationalen Talenten den Sprung in den Profi-Sport ermöglichen

Einrichtung und Training der Fußballer bezahlt die IFA, ebenso ihren Flug. Die Kicker müssen eine Art Taschengeld dafür aufbringen, wenn sie in Ebern wohnen. Für Strom und Wasser. Für möglichst ein halbes bis maximal ein Jahr sollen die ausländischen Talente kommen, ihr Können beweisen und in der Zeit bei Kooperationsvereinen Spielpraxis sammeln im Ligabetrieb. In den Clubs absolvieren sie auch das Mannschaftstraining. „Wenn sie sich vorstellen, dann analysieren wir erstmal beim Training zwei Wochen lang, wo wir sie am besten einsetzen. 3. Liga, Regionalliga, Bayernliga, Landesliga“, sagt Max Schug. Auswahl in der Region gibt es ja zur Genüge.

Im besten Fall schaffen die Jungs danach den Sprung. „Die Spieler wollen Profis werden, wir versuchen, ihnen das zu ermöglichen“, so der 27-Jährige. Maximal ein Jahr soll ein Talent in Ebern bleiben können. Danach klappt es mit der größeren Karriere – oder die Zeit ist abgelaufen, denken die Verantwortlichen, die mit einer fälligen Ausbildungsentschädigung der hoffentlich zahlreichen abnehmenden Vereine ihre Unterstützung finanzieren können und wollen. Im Weltfußball eine übliche Methode.

Fußballcamp für jüngere Talente in den Schulferien

Natürlich nimmt die IFA nur solche jungen Talente auf, von denen sie auch überzeugt ist, mehr aus ihnen herauszuholen. „Wir schauen sie uns ein paar Tage an – und wenn wir glauben, dass sie es packen können, ihren Traum zu verwirklichen, dann investieren wir Zeit und Mittel“, drückt es Thomas Kastler aus. In Ebern und Kitzingen wird – so Corona will! – das IFA-Best-Team im August gegen internationale Spitzenmannschaften antreten. Für Neun- bis 17-Jährige veranstaltet die Academy zudem in den Ferien Fußballcamps für jüngere Talente.

Während mit dem Oberhaider Daniel Biermann einer der bislang fixen zwei Spieler bereits 23 Jahre alt ist und damit an sich aus dem Raster fällt, wurde Chris-Stephan Dierke unlängst erst 20 Jahre alt. Der Erlanger steht stellvertretend für den Typus Talent, den die IFA sucht. Nach seiner Jugendzeit bei Greuther Fürth fiel er dort durch´s Raster, wechselte dann zum TSV Aubstadt in die Regionalliga – und versucht sich nun über diesen Weg plus Academy für den Profifußball zu empfehlen. Wer alles wird ihm dabei folgen? Mehr unter www.ifagermany.com

Die Fußballspieler

Die Spieler von 18-21 Jahren werden in der Fußballakademie 12-18 Monate lang ausschließlich von international erfahrenen und lizensierten Trainern ausgebildet. Um die Kommunikation zu vereinfachen und vor allem zu stärken, gibt es Sprachkurse in Deutsch, Englisch und Spanisch. Die Spieler werden nach Spielstärke an die Kooperationsvereine vermittelt.

Die 7 Säulen zum Erfolg

Perfektion, Stipendien, individuelle Einzelausbildung, Sportseminare, Trainingslager, Feriencamps & professionelle Förderung: Mit diesem Konzept will die IFA internationale Spieler, ihre sogenannten Rohdiamanten, fördern und „schleifen“ während ihres Aufenthalts für einen Einsatz bei internationalen Top-Vereinen.

  • Perfektion
    Rohdiamanten werden “geschliffen”, Spieler ohne oder mit wenig Einsatzzeiten werden gefördert sowie in verschiedenen Sprachen ausgebildet.
  • Stipendien
    Fußballer aus Nicht-EU-Ländern bekommen 3-monatige Visa, um hier trainiert zu werden.
  • Einzeltraining
    Besondere Talentförderung durch Einzeltraining ist möglich.
  • Sportseminare
    geschult wird nicht nur in der Praxis, auch die Theorie ist essentiell.
  • Trainingslager
    gemeinsame Turniere mit internationalen U Mannschaften stärken Teamgeist und Praxis.
  • Feriencamps
    Jugendliche bekommen bei Kurzaufenthalt die Chance,
    ihr Talent zu beweisen.
  • Förderung
    junge Talente werden professionell und auch schulisch gefördert.

Gleichzeitig berät und unterstützt die IFA regionale und nationale Fußballclubs und liefert ihnen genau für ihre Ziele und Bedürfnisse entwickelte Spieler. Das ist eine „Win-Win“ für Spieler und Verein, einer der Mehrwerte der IFA Germany. Der Spieler erhält ausreichend Einsatzzeiten und kann sich beweisen, der Verein erhält einen perfekt auf seine Bedürfnisse ausgebildeten Spieler.

Mit dem Konzept verbindet die IFA darüber hinaus Fußballförderung von Klein auf. In ihren Fußball-Camps fördern wir bereits frühzeitig die Begeisterung für den Sport. In den International Youth-Football-Tourneys wird neben der sportlichen Leistung auch der Jugendaustausch gefördert. Stipendien und Seminare runden das ganzheitliche Angebot ab. Die Academy verfolgt eine nachhaltige Zukunftsvision, nicht nur in der Spielerbetreuung sowie -begleitung, sondern auch in der Art und Weise, wie sie das Leben in der Academy führen.

IFA International Football Youth-Cup

Das IFA-BEST-TEAM soll im August im IFA International Football Youth-Cup gegen internationale Top-Klubs antreten!
Das Turnier ist geplant vom 09.08. – 14.08.2021 in Ebern und Kitzingen
Eröffnungsevent, 09.08.2021 in Ebern
14.08.2021 in Kitzingen 11:00 Uhr Spiel um Platz 3
14.08.2021 in Kitzingen 15:00 Uhr ENDSPIEL

Die Fußballcamps

Tagesablauf:
Vormittags ab 9 Uhr
Trainingseinheit
Snack-Pause + Spiel-/Spaßeinheit
Mittagspause
Nachmittags ab 14 Uhr
Trainingseinheit
Snack-Pause + Spiel-/Spaßeinheit
Ende 17 Uhr

Termine 2021:

Ostern:
29.03. bis 01.04.
05.04. bis 09.04.
Pfingsten:
10.05. bis 14.05.
17.05. bis 21.05.
24.05. bis 28.05. (Pfingstmontag inklusive)
31.05. bis 04.06.
Sommer:
21.06. bis 25.06.
28.06. bis 02.07.
05.07. bis 09.07.
12.07. bis 16.07.
19.07. bis 23.07.
26.07. bis 30.07.
02.08. bis 06.08.
09.08. bis 13.08.
16.08. bis 20.08.
23.08. bis 27.08.
30.08. bis 03.09.
06.09. bis 10.09.

Kosten:

4-Tage-Fußball-Camp: 250 Euro
5-Tage-Fußball-Camp: 290 Euro
inkl. Verpflegung und Ausstattung (Trikot, kurze Hose, Stutzen)

IFA Germany-SPECIAL:

Individuelles Einzeltraining für junge Talente
Preis auf Anfrage
Anmeldung und Infos über die Homepage www.ifagermany.com

Text: Michael Horling

Bayreuther Tagblatt - Redaktion

 Redaktion