Star Wars – Der Aufstieg Skywalkers: So ist der letzte Teil der Saga

Zuletzt aktualisiert am

Die legendäre Filmreihe geht mit Star Wars – Der Aufstieg Skywalkers in die letzte Runde. Ob der dritte Teil der Triologie mit den Vorgängern mithalten kann, verraten bt-Kinokriter Alex Bauer und zwei bt-Leser in ihrer Review.

Der Trailer zum Film

Das sagen die bt-Leser:

bt-Filmkritiker Alex Bauer findet:

bt- Filmkritiker Alex Bauer.

Nun findet also mit “Der Aufstieg Skywalkers” die dritte Star-Wars-Trilogie ihr Ende. Was Disney da jetzt dreimal abgeliefert hat, war, ehrlich gesagt, nix Besonderes.

Schon die ersten beiden Teile waren ok, mehr aber auch nicht. Natürlich gab es den einen oder anderen tollen Star-Wars-Moment, keine Frage. Wiedersehen mit Chewbacca, Han Solo, Prinzessin Leia, mit C3PO oder mit Luke Skywalker waren gut und haben sicher geholfen, die Fans auf Disneys Sicht auf das Star-Wars-Universum einzustimmen. Aber irgendwie hatte man bei Teil 7 und 8 immer den Eindruck, als hätten sich die Macher einfach aus den alten Filmen bedient und die gleiche Geschichte, natürlich etwas anders, wieder erzählt.

So geht es einem in “Der Aufstieg Skywalkers” ebenfalls, allerspätestens bei einer, Überraschung, großen Weltraumschlacht, in der die Rebellen wieder einmal hoffnungslos in Unterzahl sind und es so scheint, als würde das Ganze nicht gut für sie ausgehen. Das hatten wir doch schon in Teil…ach naja.

Achso, vom Widerstands-Funken, der in Teil 8 durch den Tod von Luke Skywalker eigentlich im Universum entfacht werden sollte, merkt man herzlich wenig, die Rebellen sind immer noch ein versprengter Haufen. Nun gut. Immerhin wird man im finalen Film auch mit den Protagonisten warm – sogar mit dem Ex-Stormtrooper Finn, auch wenn er immer noch nicht viel zur eigentlichen Geschichte beiträgt. Endlich erfährt man zudem alles über die merkwürdige Verbindung zwischen der Heldin Rey und dem Solo-Sohn Kylo Ren. Zeit wurde es auch. Und auch der familiäre Hintergrund Reys offenbart sich endlich und sorgt für einen Oha-Moment – den einzigen im ganzen Film.

Schlecht ist “Der Aufstieg Skywalkers” dennoch nicht. J. J. Abrams inszeniert wieder tolle Welten, auf die die Protagonisten reisen, es gibt Wiedersehen mit alten Bekannten, spektakuläre Raumschiffschlachten mit großartigen Effekten, spannende Laserschwert-Duelle zwischen Rey und Kylo Ren und auch der Dialogwitz kommt nicht zu kurz. Hinzu kommen wieder zig charmante und oft skurrile Nebenfiguren, die gut in die Star-Wars-Welt passen und für den einen oder anderen Lacher gut sind. Da passt vieles und das lenkt alles ein wenig von den Schwächen ab, die der Film leider hat. Trotzdem bleibt “Der Aufstieg Skywalkers” ein durchschnittlicher Film, der jetzt die große Saga zu Ende erzählt und für Disney endlich die Türen öffnet, ganz neue Star-Wars-Geschichten zu erfinden, weit weg von Luke Skywalker, Darth Vader und allen Figuren, die in neun Teilen aufgetaucht sind. Ob dass dann frischer und innovativer wird, weiß man natürlich nicht. Man kann es nur hoffen.”

3 von 5 Sternen