Wie gut ist deine Beziehung?

Donnerstagabend geht bt-Filmkritiker Alex Bauer mit Lesern des Bayreuther Tagblatts ins Kino. Diese Woche durften Maria und Thomas Hennig kostenlos den Film “Wie gut ist deine Beziehung?” sehen. Ein Pärchen in eine Beziehungskomödie, das hätte ein gelungener Abend werden können. Hätte. Denn an dem Film gibt es offenbar einiges auszusetzen.

Darum geht’s:

Maria Hennig fand den Film so:

Thomas Hennig fand den Film so:

Und bt-Filmkritiker Alex Bauer findet:

Neig’schaut: bt- Kinokritiker Alex Bauer.

Puh, da hofft man auf eine kurzweilige Liebeskomödie mit interessanten Charakteren, ein paar lustigen Sprüchen und einer Story, der man in irgendeiner Weise abkaufen kann, dass es sowas auch im echten Leben gibt – und dann bekommt man in „Wie gut ist Deine Beziehung?“ genau das Gegenteil serviert. Und das ist wirklich mehr als schade. Aber vor allem traurig.

Um was geht’s denn? Da gibt es Bob. Der wurde gerade von seiner Freundin für einen Tantra-Yoga-Rentner verlassen und winselt sich fast zwei Stunden durch den Film. Das ist so schlimm, dass man ihm nach einer halben Stunde das erste Mal mit der flachen Hand ins Gesicht schlagen und ihn anschreien will, dass er sich gefälligst mal am Riemen packen soll.

Dann gibt es Steve. Der führt eine tolle Beziehung mit Carola. Eigentlich. Denn er hat Angst, dass ihm das gleiche passieren könnte wie Bob. Und so will er die Beziehung mit neuen Einfällen bereichern und außerdem will er seine Herzdame einem Test unterziehen. Schlechte Idee. Klar.

Miteinander leben, großes Drama, große Trennung, großes Happy-End. Da gibt es keine Wendungen, keine überraschenden Momente, da wird halt trocken das übliche Liebeskomödien-Ding durchgezogen. Das Problem ist: Das hätte man alles witziger und mit Pep erzählen können. Wird es nicht.

Es reiht sich Dialog an Dialog – alle ziemlich belanglos und vor allem nicht lustig. Nein, sogar ziemlich nervig auf Dauer. Und da ist es egal, ob nun Bob und Steve über das Führen oder Nichtführen einer guten Beziehung sprechen oder ob Carola mit ihrer Freundin Anette darüber redet, warum Männer ab und zu seltsam sind.

Friedrich Mücke und Julia Koschitz sind gute Schauspieler, leider kommt das bei „Wie gut ist Deine Beziehung?“ so gar nicht durch. Schade. Ach so, warum nennt man „hippe“ Großstadtmänner in einer deutschen Liebeskomödie bitte Bob, Zack und Steve und die Damen dann Carola und Anette? Heißen neuerdings alle hippen Männer in Großstädten so? Naja, eigentlich egal. So egal wie der Film.

0 Sterne