X-Men: Dark Phoenix

Zuletzt aktualisiert am

Der bt-Kinokritiker war wieder im Einsatz. Wie jede Woche hat sich Alex Bauer auch am gestrigen Donnerstag auf den Weg ins Kino gemacht. Zusammen mit zwei Lesern des Bayreuther Tagblatts hat sich der Cineast den Film “X-Men: Dark Phoenix” angesehen und anschließend bewertet. Mit dabei waren in dieser Woche Kerstin Wolfrum und Thomas Schultheiss.


Darum geht’s:


Kerstin Wolfrum sagt zum Film:


Thomas Schultheiss meint:


bt-Filmkritiker Alex Bauer findet:

Neigschaut: bt- Kinokritiker Alex Bauer.

Ich bin nie richtig warm geworden mit den neuen X-Men-Filmen. Gut, das lag auch daran, dass ich keine Lust hatte auf neue Zeitlinien und für mich eben Wolverine einfach dazu gehört, wenn es um die Mutanten-Helden von Marvel geht. Daran kann auch “Dark Phoenix” leider nichts ändern, auch wenn der neueste X-Men-Film schon sehenswert ist.

Das liegt mitunter auch an der Action. Die ist zwar nicht allgegenwärtig, nein, die Action lässt sich sogar ziemlich viel Zeit, aber wenn es kracht, dann kracht es richtig. Natürlich kommt es nicht an die Zerstörungswut der Avengers ran, aber hey, das ist schon ganz gut so. Aber klar, das ist ja eigentlich bei Marvel-Filmen normal.

Die Story drum herum kann sich aber auch sehen lassen – mit kleinen unnötigen Schnitzern. Aus Freunden werden Feinde, aus bitteren Feinden werden Verbündete. Und zwischen allen Fronten steht Jean Grey, die mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen hat und die X-Men auf eine harte Probe stellt.

Man müsste nur den unnötigen Nebenplot mit irgendwelchen namenlosen Wesen aus dem Weltall verdrängen können, dann würde das alles passen. Doch leider nimmt dieser Alien-Käse doch recht viel Zeit in Anspruch. Und das langweilt nicht nur, das ganze ‘Wir werden eure Welt zerstören’ nervt auf Dauer auch ziemlich. Sowas bräuchten die X-Men nicht, denn eigentlich geben die vielen Charaktere und ihre Geschichten genug her, um auf den Kram verzichten zu können.

Naja, Fans werden das sicher verkraften können. Ich konnte das so halb. Aber das ist auch okay. Trotzdem ist “Dark Phoenix” ein Film, den man sich anschauen kann.

3 Sterne