Aktualisiert am

Dämmung

Nachhaltig gut gedämmt – Bei der Planung auf Effizienz, Ökologie und Langlebigkeit achten

Nachhaltigkeit liegt im Trend. Das gilt nicht nur für den alltäglichen Konsum, sondern erst recht für das Zuhause.

(djd). Das Zuhause soll nachhaltig sein. Eine energieeffiziente, langlebige und solide Bauweise liegt den Bundesbürgern besonders am Herzen: Knapp drei von vier Befragten (73 Prozent) würden bei Neubau oder Modernisierung möglichst viele Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen, wie das Marktforschungsinstitut forsa im Zuge des DFH Trendbarometers ermittelt hat. Besonders im Mittelpunkt stehen dabei die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden sowie niedrige Kosten für Energie, Instandhaltung und Sanierung. Ein wichtiger Baustein dafür ist die Dämmung von Dach und Fassade – vorausgesetzt, das Dämmmaterial selbst erfüllt die Anforderungen an ein nachhaltiges Wohnen.

Dämmen mit Langzeiteffekt

Ein Drittel aller Kohlendioxidemissionen entstehen in Deutschland im Gebäudesektor. Großen Anteil daran haben schlecht oder gar nicht gedämmte Häuser, die kostbare Heizwärme ungenutzt nach außen entweichen lassen. Eine Dämmung kann dazu beitragen, nachhaltig Energie zu sparen und das Wohnklima im Zuhause zu verbessern. Gleichzeitig ist das energetische Sanieren auch eine Investition in den Werterhalt und die zukünftige Wertsteigerung der Immobilie. Dabei soll die Dämmung selbst ein Hausleben lang funktionieren und die Gebäudesubstanz schützen. In dieser Hinsicht weist beispielsweise das seit Jahrzehnten bewährte Styropor zahlreiche Vorteile auf: Es ist einfach und sicher zu verarbeiten, äußerst langlebig, wie Studien über mehr als 50 Jahre gezeigt haben, es bietet eine hohe Dämmleistung und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Damit die Dämmung dauerhaft die Erwartungen erfüllt, empfiehlt es sich, Planung und Ausführung durch erfahrene Handwerksbetriebe vornehmen zu lassen. Dann können Hausbesitzer bei der Sanierung auch Zuschüsse und steuerliche Vorteile nutzen.

Effizient und ökologisch zugleich

In einer aktuellen Studie des renommierten ifeu Institutes und des Verbandes natureplus wurde der gesamte Lebensweg von EPS von der Herstellung bis zur Verwertung beleuchtet. Ein Vergleich mit anderen in der Studie behandelten Dämmstoffen zeigt: EPS zählt zu den ökologischen Spitzenreitern. “Kein anderer Dämmstoff ist so effizient und ökologisch in den Anwendungen Wand, Flachdach und Kelleraußenwand”, sagt Serena Klein, Sprecherin der Geschäftsführung des Industrieverbandes Hartschaum e.V. (IVH). Die Autoren heben die praktizierte Nachhaltigkeit von EPS hervor. Die Rücknahme von Baustellen-Verschnittresten wird seit über 30 Jahren systematisch bei allen EPS-Herstellern des IVH durchgeführt. Ebenso werden bei der Produktion anfallende Abschnitte wiederverwertet. Recyclingprodukte sind unter anderem Rezyklat-Dämmplatten. Unter www.mit-sicherheit-eps.de gibt es mehr Informationen.

Quelle: IVH Industrieverband Hartschaum e.V., Berlin