Humboldt-Seufzer der Metzgerei Parzen

Ein Fest für Humboldt: Würste zu Ehren des Vegetariers

Der kommende Sonntag steht in Goldkronach unter dem Motto “Alexander von Humboldt mit allen Sinnen genießen” – im Rahmen der Goldkronacher Frühjahrskerwa wird es ein großes Genussfest geben, bei dem das Thema Humboldt – im 250. Jubiläumsjahr – mit verschiedenen kulinarischen Leckereien aufgegriffen wird. Welche das sein werden, erfahren Sie im Folgenden.

Heimische Spezialitäten im Barockgarten

Das Genussfest steigt im Barockgarten von Schloss Goldkronach im Zeitraum von 11 bis 18 Uhr. Dort wird es vor allem heimische Spezialitäten geben, darunter Küchla, Honig oder frisch geräucherte Goldsaiblinge.

Hartmut Koschyk

Hartmut Koschyk,
Foto: Evangelisches Bildungswerk Bayreuth – Bad Berneck – Pegnitz e.V.

Ziel des Genussfestes ist es, die Hersteller regionaler Spezialitäten noch besser bekannt zu machen.

(Hartmut Koschyk, Vorsitzender des Alexander-von-Humboldt-Kulturforums)

 

Einige Spezialitäten, wie die Humboldt-Seufzer der Metzgerei Parzen, wurden extra für das Jubiläumsjahr entwickelt. Was Alexander von Humboldt mit Goldkronach zu tun hat? Humboldt war dort einige Jahre vor Ort, zu Zeiten, als er im Bergamtsrevier tätig war. So gibt es 2019 viele Aktionen in der Region, die das Alexander-von-Humboldt-Kulturforum federführend auf die Beine stellt.

Humboldt-Trunk der Brauerei Hütten aus Warmensteinach

Humboldt-Trunk

Humboldt Trunk der Brauerei Hütten Foto: Max Döres

Für das Genussfest hat die Brauerei Hütten aus Warmensteinach zum Beispiel traditionell den „Humboldt-Trunk“, ein dunkles Bier, eingebraut. Seit 2017 wird es einmal jährlich hergestellt.

Der Humboldt-Trunk ist ein dunkles Exportbier, das leicht malzbetont ist. Es wurde schwach gehopft und schmeckt nicht allzu bitter. Bis auf den Hopfen wurden ausschließlich Rohstoffe aus dem Fichtelgebirge dafür verwendet. Der Alkoholgehalt liegt bei 5,4 Volumenprozent Alkohol. Neben dem Genussfest, ist der Humboldt-Trunk auch in verschiedenen Märkten im Landkreis Bayreuth in Flaschen erhältlich.

(Wolfgang Nickl, Braumeister in der Brauerei Hütten)

Humboldt-Seufzer der Metzgerei Parzen aus Bayreuth

Humboldt-Seufzer der Metzgerei Parzen

Humboldt-Seufzer der Metzgerei Parzen, Foto: Max Döres

Die Metzgerei Parzen aus Bayreuth steuert die sogenannten Humboldt-Seufzer, das heißt Brotzeit-Würste, bei.

Helmut Parzen

Helmut Parzen, Foto: Max Döres

Auch wenn Humboldt selbst kein Fleisch gegessen hat, wird es beim Genussfest am Wochenende den Humboldt-Seufzer, eine geräucherte Wurst, geben. Es geht nicht darum, ob Humboldt Fleisch gegessen oder als Vegetarier verschmäht hat. Sondern vielmehr darum, dass bei den Seufzern Gewürze verwendet wurden, die aus den Ländern kommen, die er bereist hat. Auch regionale Kräuter sind in der Wurst, die aus magerem Schweinefleisch gemacht wird, enthalten. Denn das Gute liegt oft so Nahe, in der Heimat. Als traditioneller Handwerksbetrieb sind wir der Anfrage, eine Spezialität zum Humboldt-Jubiläum zu kreieren gerne nachgegangen.

(Helmut Parzen, Inhaber der Metzgerei Parzen in Bayreuth)

Humboldt-Laabla & Humboldt-Kaffee

Humboldt-Laabla

Humboldt-Laabla der Bäckerei Beck aus Goldkronach, Foto: Max Döres

Doch damit nicht genug. Zu einer Wurst gehört bekanntlich noch Brot dazu – so hat die Bäckerei Beck aus Goldkronach viele kleine Humboldt-Laabla und einen großen Humboldt-Brotlaib gebacken. Zur Herstellung wurde die Getreidesorte Emmer, eine Art Weizen, verwendet.

Humboldt-Kaffee-Gartencafé

Humboldt-Kaffee der Kaffeemanufaktur Garten-Café, Foto: Max Döres

Die Hollfelder Kaffeemanufaktur “Garten-Café” steuert außerdem einen Humboldt-Kaffee bei, der beim Genussfest ausgeschenkt wird und auch für zuhause erworben werden kann. Die Kaffeebohnen stammen aus Kolumbien. Der Erlös des Kaffees wird im Projekt den kolumbianischen Kaffee-Bauern direkt zu Gute kommen.

Ausblick: Rosentag im August

Humboldt-Rose

Die Humboldt-Rose. Foto: Kordes Rosen

Am 31. August ist außerdem einen Rosentag mit der Rosenschule Kordes angedacht, die die rot blühende Kleinstrauchrose ‘Alexander von Humboldt‘ anbaut.

Am gleichen Tag soll dann im Dendrologischen Garten von Bad Berneck ein Humboldt-Rosenweg eröffnet werden.