Jugendgarde der Faschingsgesellschaft Schwarz-Weiß Bayreuth im Spagat

Faschingsbeginn: Gardetanz mit der Jugendgarde Schwarz Weiß

Am 11. November beginnt um 11:11 Uhr die Faschingszeit. bt-Redakteurin Carolin Richter hat vor einiger Zeit mit der Jugendgarde Schwarz-Weiß trainiert: im Selbstversuch. Das Ergebnis gibt’s als Video über dem Text.

Mehr zur Faschingsgesellschaft Schwarz-Weiß

Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ pflegt die Faschingsgesellschaft Schwarz-Weiß aus Bayreuth den Spaß am gemeinsamen Karnevals-Brauchtum sowie am Leistungssport. Mehr als 100 Aktive tanzen aktuell in den Gruppen oder solo mit.

21 Tänzerinnen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren gehören zur Jugendgarde. Pro Saison haben sie zwischen 15 und 20 Auftritte, zum Beispiel in sozialen Einrichtungen, bei Faschingsveranstaltungen oder auf Stadtfesten. 

Weitere Tanzgruppen

Die Faschingsgesellschaft Schwarz-Weiß hat weitere Tanzgruppen. Sie sind aufsteigend nach Alter gestaffelt.

  • Kinderschautanz
  • Gardeflöhe
  • Jugendgarde
  • Juniorengarde
  • Prinzengarde (Garde- und Schautanz)
  • sechs Tanzmariechen (solo)
  • Happy Dancer
  • Männerballett

Rennfahrer Jens Klusmann: Ein Bayreuther im Motorsport

Suzuka, 8. Oktober 2000. Michael Schumacher gewinnt den Großen Preis von Japan knapp vor Mikka Häkkinen. Damit krönt sich der Kerpener zum dreifachen Formel 1 Weltmeister. Wie viele Kinder in Deutschland, sitzt auch der damals achtjährige Jens Klusmann vor dem Fernseher. Und ist fasziniert: von Michael Schumacher, von der Formel 1, vom Rennsport.

Heute ist der Bayreuther selbst Rennfahrer und geht seit zwei Jahren in der Rundstreckenchallenge Nürburgring an den Start. Damit hat er sich einen Traum erfüllt.

Ein Kindheitstraum

Schon als Kind hatte Jens Klusmann den Traum, Rennfahrer zu werden. Sein großes Idol war Michael Schumacher. Doch Rennfahrer zu werden, das ist kein einfaches Unterfangen. Heute nicht und damals erst recht nicht. Von Seiten seiner Familie war es immer mehr der Fußball, der ihm schmackhaft gemacht wurde. Zudem gab es auch damals schon einige Bolzplätze in Bayreuth und Umgebung. Mit Rennstrecken sah das ganz anders aus. Klusmann hatte einfach nicht die Möglichkeit zu fahren.

Jens Klusmann vor seinem Rennwagen. Foto: Privat.

Der Weg ins Cockpit

Das änderte sich im Berufsleben. Als Karosserie- und Fahrzeugbauer kam er beruflich zur Rennstrecke nach Le Mans. Da wusste er, dass er nun unbedingt auch selbst mal in einem Rennwagen sitzen müsste. Gesagt, getan. 2017 machte Klusmann auf dem Nürburgring seine Rennlizenz. Seit 2018 fährt er nun auch echte Rennen. Online ist er auf ein freies Cockpit aufmerksam geworden.

Ich habe im Internet nach Angeboten gesucht. Dort habe ich dann den Godesberger Motor Club (GMC) gefunden.

(Jens Klusmann)

Man brauche da auch erstmal gar nicht besonders viel Talent dafür, sagt Klusmann. Solange man das nötige Kleingeld mitbringe, bei ihm etwa 750 Euro pro Rennen, könne man ein solches freies Cockpit besetzen. Bei anderen Teams könne die Gebühr höher ausfallen, doch GMC arbeite kostendeckend.

Da habe ich echt einen Glücksgriff gemacht. Die Arbeit der Jungs ist viel mehr Wert als das.

(Jens Klusmann über sein Team)

Erfolge im Seat

Um dabei zu bleiben, würden gute Ergebnisse natürlich helfen, sagt der Bayreuther. Er selbst ist nun seit zwei Jahren Teil des Teams und ist mit seinen Leistungen ziemlich zufrieden. Trotz seiner geringen Erfahrung hat Klusmann schon einige vierte Plätze und einen dritten Rang geholt.

Neben mir im Feld fahren Leute mit über 20 Jahren Erfahrung.

Besprechung an der Rennstrecke. Foto: Privat.

Der Schmerz kommt erst später

Natürlich habe der Bayreuther in seinem Rennauto, einem aufgemotzten Seat Ibiza ohne Fahrhilfen, auch schon mal Lehrgeld gezahlt. Zwei Mal setzte er seinen Wagen in einem Rennen in die Leitplanke.

Bei einem Unfall ärgert man sich erstmal mehr über den Fehler als die gesundheitlichen Konsequenzen.

(Jens Klusmann)

In seinem dritten Rennen baute vor Klusmann ein Fahrer mit einem Porsche einen Unfall und zog sich einen Oberschenkelhalsbruch zu. Als der Bayreuther dann mit seinem Wagen durch das Trümmerfeld fuhr, realisierte er die Ernsthaftigkeit der Verletzung nicht. Er sei im Wettkampfmodus gewesen und habe das alles erst nach dem Rennen richtig realisiert. Auch bei seinen Unfällen sei das so gewesen: der Schmerz komme erst viel später.

Auf Schumis Lieblingsstrecke unterwegs

Mit seinem Team fährt Klusmann nicht ausschließlich auf dem Nürburgring. Auch in Spa Francorchamps, der Lieblingsstrecke seines Idols Michael Schumacher, trat der Bayreuther schon an. Das war für den großen Schumi-Fan natürlich etwas besonderes.

Die Eau Rogue in Spa ist die Mutter aller Kurven. Wenn man nach der Senke den steilen Abhang mit Vollgas hochschießt und das Heck leicht wird. Ein geileres Gefühl gibt es nicht.

(Jens Klusmann)

Die aktuelle Saison der Rundstreckenchallenge Nürburgring beendete der Bayreuther auf Platz 13 von 27 Teilnehmern. Auch in der nächsten Saison 2020 will Klusmann wieder angreifen. Dafür hat er sich einiges vorgenommen: noch bessere Leistungen und natürlich auch erste Siege in seiner Klasse. 2021 soll dann der nächste Schritt erfolgen: die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen.

SpVgg Bayreuth: Im Einsatz für die Sicherheit von Fans und Schiris

Er ist seit über 30 Jahren mit dem „Altstadt-Virus“ infiziert und seit etwa acht Jahren Sicherheitsbeauftragter bei der SpVgg Bayreuth, wie er selbst sagt. Michael Hahn bleibt in jeder Situation gelassen. Worum er und das Ordner-Team sich im Hans-Walter-Wild-Stadion kümmern, erzählt er im Folgenden.

Mit dem Altstadt-Virus infiziert

„Ich stand schon als kleiner Bub auf der Jakobshöhe und habe Getränke verkauft“, sagt Michael Hahn. „Entweder man hat den Altstadt-Virus oder eben nicht“, ergänzt er und lacht. Die Leidenschaft für die Gelb-Schwarzen teilt er mit seinem Bruder. Wenn er nicht im Hans-Walter-Wild-Stadion steht, ist er als Küchenleiter in einem Bayreuther Altenheim tätig.

Das Ordner-Team bei der Spielvereinigung Bayreuth. Foto: Carolin Richter

Vorausschauend planen

Als Sicherheitsbeauftragter der SpVgg Bayreuth ist er über Funk während des Spiels in Kontakt mit seinem Team. „Bei einem gewöhnlichen Spiel sind zwölf bis dreizehn Ordner aus dem Verein im Stadion. Wird es vom Verband als Risikospiel eingestuft, braucht man mindestens zwanzig Ordner, plus bis zu zehn zusätzliche Personen von einem externen Security-Dienst“, erklärt er. Bereits in den Tagen davor ist er mit den Sicherheits- und Fanbeauftragten der gegnerischen Teams sowie mit der Polizei in Kontakt, um zu planen wie viele Ordner und Einsatzkräfte notwendig sind. Spielt die Altstadt auswärts, fährt er mit.

Auch interessant:

Gelassen bleiben bei Schlägereien

Eskaliert sei die Lage einmal bei einem Spiel gegen Würzburg: „Die Fans beleidigten und schlugen sich“, erinnert sich Hahn. Doch dann sei es wichtig herunterzufahren und ganz gelassen zu bleiben.

Nervös macht mich das nicht. Dafür bin ich schon zu lange im Geschäft.

(Michael Hahn, Sicherheitsbeauftragter bei der SpVgg Bayreuth)

Auch wenn die Schweinfurter kommen, gehe es manchmal heiß her: Sie stehen in Bayreuth in einem separaten Fanblock, dem sogenannten Käfig. „Sie haben sich mit den Jahren allerdings schon gebessert und werden ruhiger“, so Hahn.

Was bei Risikospielen geschieht

Bei einem Risikospiel werden die Fans am Einlass intensiv kontrolliert. Gegenstände, wie Flaschen oder Deo-Sprays, werden für die Dauer der Partie beschlagnahmt. „Natürlich bekommen die Fans nach dem Spiel ihre Sachen an der Kasse zurück“, sagt er.

Michael Hahn steht auch mit einem Polizeibeamten in Kontakt. Falls nötig, kommt Verstärkung. „Die Ordner versuchen aufgebrachte Fans mit Worten zu beruhigen. Notwehr ist natürlich auch erlaubt“, erklärt der 61-Jährige. Wird die Auseinandersetzung körperlich, sei die Polizei am Zug.

Die Fans machen mich nie wütend. Wenn, dann ist es das Spiel.

(Michael Hahn, Sicherheitsbeauftragter bei der SpVgg Bayreuth)

Eine Sicherheitsbesprechung ist Pflicht

Sie sind meist die Ersten im Stadion und die Letzten, die gehen: Vor jedem Spiel kümmern sich die Ordner um die Lautsprecher im Stadion oder stellen aktuelle Werbebanden auf. Außerdem gibt es eine Sicherheitsbesprechung: Es geht darum, ob und wieviele Hooligans im Stadion sind und wo Einsatzkräfte zur Verstärkung warten. Auch der Schutz der Schiedsrichter gehört zu Michael Hahns Aufgaben.

(v.r.) Ordnungsdienstleiterin Mareike Schmidt erklärt Ordner Kai Meinhardt, an welcher Position er beim heutigen Spiel steht. Foto: Carolin Richter

Unterstützung bekommt er von Ordnungsdienst-Leiterin Mareike Schmidt. Vor Beginn des Spiels teilt sie ein,  welcher Ordner an welcher Position steht – am Eingang, am Zugang zu den Umkleiden, an den Fluchtwegen, auf der Tribüne oder am Spielfeldrand.

Ordner-Tausch ist die Regel

„Die Ordner tauschen ihre Positionen während des Spiels immer wieder durch, damit auch jeder die Chance hat ein bisschen vom Spiel zu sehen“, sagt Hahn. Erst wenn alle Zuschauer gegangen sind, hat das Sicherheits-Team der Altstadt Feierabend. „Die Fluchtwege müssen bis zur letzten Minute besetzt sein, damit man die Zuschauer, falls nötig, aus dem Stadion leiten kann.“

Dominik Stolz: Von der Oldschdod in die Europa League

Vor vier Jahren lief Dominik Stolz noch bei der SpVgg Bayreuth auf, heute ist der Mittelfeldspieler in Luxemburg unter Vertrag und spielt aktuell in der Europa League. Das Bayreuther Tagblatt hat mit dem Torschützenkönig von 2015 über seinen rasanten Aufstieg gesprochen.

„Der Wechsel war absolut richtig“

Der gebürtige Mittelfranke spielte in der Saison 2014/2015 für die SpVgg Bayreuth. Mit 23 Toren war Stolz damals Torschützenkönig und sogar bester Torjäger aller fünf Regionalligen. In der darauffolgenden Saison wechselte der 29-Jährige dann zum SC Sandhausen in die zweite Bundesliga. Mit dem Wechsel zu F91 Düdelingen 2016 erfolgte Stolz absoluter Durchbruch im Profi-Fußball.

Traum Europa League

Mit dem F91 Düdelingen steht Dominik Stolz dieses Jahr bereits zum zweiten Mal in Folge in der Europa League.

Europa League zu spielen ist für jeden Fußballer ein Traum. Wenn man in Deutschland Europa League spielen möchte, muss man zu den besten fünf oder sechs Vereinen der Bundesliga gehören. Daher war es für mich der absolut richtige Schritt nach Luxemburg zu wechseln.

(Dominik Stolz über den Wechsel zum F91 Düdelingen)

Foto: Alber Krier

„Das Spiel gegen Sevilla? Ein Highlight!“

Nachdem Düdelingen bereits in der vergangenen Saison gegen den AC Mailand einen echten Hochkaräter als Gegner hatte, wartet in dieser Saison der FC Sevilla auf die Mannschaft aus Luxemburg. Für Dominik Stolz ein absolutes Highlight.

Das Spiel gegen den FC Sevilla wird natürlich kein leichtes Spiel, aber es ist definitiv eines zum Genießen.

(Dominik Stolz über den Gegner FC Sevilla)

„Ich verfolge immer noch die Spiele der SpVgg“

Trotz seines Erfolgs im internationalen Fußballgeschäft denkt Dominik Stolz auch gerne an seine Zeit in Bayreuth zurück. Der 29-Jährige verfolge immer noch die Spiele seiner ehemaligen Teamkameraden. Vor allem die Organisation des Vereins und die Fans haben es Stolz angetan.

Foto: Albert Krier

Ich war auch schon wieder ein paar Mal in Bayreuth. Einfach mal um meinen alten Teamkameraden, wie Chris Wolf oder dem Vorstand, Guten Tag zu sagen.

(Dominik Wolf über die SpVgg)

Auch wenn er „nur“ eine Saison in Bayreuth gespielt habe, sei diese Zeit für ihn besonders gewesen. Er spüre immer noch eine große Verbundenheit zum Verein, so Stolz.

„Mal sehen wohin es mich treibt“

Am Ende der Saison läuft der Vertrag von Dominik Stolz bei F91 Düdelingen aus. Obwohl er sich in Luxemburg sehr wohl fühlt, überlegt der 29-Jährige trotzdem noch einmal nach einer Veränderung zu suchen. Auch die Option in die Heimat zurückzukehren wäre für den Mittelfranken möglich.

Foto: Albert Krier

Im Mai gab es bereits Gespräche mit dem 1. FC Nürnberg. Diese zerschlugen sich allerdings sehr schnell, da ein Wechsel zu dieser Zeit nicht möglich war. Aber auch die Möglichkeit zurück in die Regionalliga zu wechseln, möchte Stolz nicht ausschließen.

Ich war 15 Jahre in Nürnberg. Das wäre natürlich schön. Aber wer weiß, was in zwei, drei Jahren ist. Vielleicht wechsle ich dann auch noch einmal zurück in die Regionalliga.

(Dominik Stolz über seine berufliche Zukunft)

Rugby Bayreuth: Harte Jungs und taffe Mädels

Blaue Flecken, kleinere Blessuren und der ein oder andere Kratzer gehören für die Bayreuther Rugbyspieler zum Alltag. Die Männer und Frauen sind hart im Nehmen. Wer mitspielen will, darf nicht zimperlich sein oder Angst vor Körperkontakt haben.

Die Rugbyspieler in Action. Fotos: Magdalena Dziajlo

Unschlagbarer Teamgeist

Dass der Sport nicht nur etwas für Männer ist, beweist die Frauenmannschaft von BTS-Rugby Bayreuth. Seit einem Jahr ist Anna Vahldick im Team. Es sei mehr eine Schnapsidee nach dem Maisel’s Weißbierfest gewesen, zum Training zu gehen. Doch Anna Vahldick ist geblieben.

Ich habe mich schon gefragt: ‚Willst du das wirklich machen?‘

(Anna Vahldick, Rugbyspielerin)

Es sei ungewohnt gewesen, andere Leute zu tackeln. Doch nach und nach habe das Rugby spielen ihr Selbstbewusstsein gestärkt. „Man muss nicht abgebrüht sein oder sich gerne prügeln, was viele vielleicht denken“, sagt die Spielerin. Für sie zähle vor allem der Teamgeist. Und der sei beim Rugby unschlagbar. Warum Anna Vahldick Rugby allen Frauen nur empfehlen kann, erklärt sie im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alles halb so wild

Verletzungen gehören dennoch dazu. Im letzten Spiel der Saison vergangene Woche traf es den Trainer der Herren- und Damenmannschaft, Kasper van der Zwan. Ein anderer Spieler fiel auf ihn, er verletzte sich am Bein. Was genau los ist, müsse der Arzt erst noch checken. „Ein anderes Mal habe ich mir einen Trümmerbruch am Finger zugezogen“, erzählt van der Zwan. In sieben Jahren, die der Coach nun Rugby spielt, waren dies die einzigen schwereren Verletzungen.

Trainer Kasper van der Zwan macht vor, wie der Ball geworfen wird.

Rugby ist also halb so wild. Denn was zählt, ist die Technik. Wer richtig tackelt, tut sich auch nicht weh.  „Natürlich ist Rugby ein Körperkontakt betonter Sport“, sagt der Trainer. Doch die Verletzungsgefahr sei nicht größer als beim Fußball, Basketball oder Eishockey zum Beispiel.

Keine Angst vor Körperkontakt: Richtiges Tackeln will gelernt sein.

Im Gegenteil: Wir haben das Spiel immer vor uns. Gepasst wird nur nach hinten. Und nur wer im Ballbesitz ist, darf auch getackelt werden.

(Trainer und Spieler Kasper van der Zwan)

Hart im Nehmen sollte man als Rugbyspieler dennoch sein. Eine Schutzkleidung wie etwa beim Football gibt es nämlich nicht. Das einzige, was die Spieler tragen, ist ein Zahnschutz und reißfeste Kleidung. Wer sich unbedingt mehr schützen möchte, könne ein Hemd mit Protektoren oder einen Kopfschutz wie ihn manche Boxer tragen, anziehen.

Komplizierte Spielregeln

So wenig Schutz die Spieler tragen, umso mehr Regeln gibt es beim Rugby. Und die sind ziemlich kompliziert, sagt Kasper van der Zwan.

Manche können nach zwei oder drei Mal im Training schon richtig spielen. Andere brauchen zwei oder drei Monate. Und viele, die schon jahrelang spielen, kennen noch immer nicht alle Regeln.

(Kasper van der Zwan)

Beim 15er-Rugby, das die Männer spielen, gibt es 15 Positionen – zum Beispiel die Stürmer, die Hintermannschaft, den Hakler oder den Schlussmann. Die Frauen spielen nur zu siebt.

Die Spieler üben das Tackeln. Foto: Magdalena Dziajlo

Ziel: Klassenerhalt

In die vergangenen Saison ging die Rugby-Herrenmannschaft als Aufsteiger. „Wir spielen in der dritten Liga und haben den Klassenerhalt gemeistert“, sagt der Trainer stolz. Platz sechs von acht sprang am Ende für die Bayreuther heraus. Das Ziel für die nächste Saison ist:

Wir wollen uns verbessern. Oder zumindest unseren Platz halten. Das wird nicht ganz einfach, denn diese Saison verlassen uns einige Leistungsträger.

(Kasper van der Zwan)

Triumph: Bayreuther gewinnt den Triathlon in Roth

Was für ein Triumph! Den Triathlon-Klassiker „Challenge Roth“ hat in diesem Jahr ein Starter aus Bayreuth gewonnen. Andreas Dreitz kommt zwar gebürtig aus Lichtenfels, wohnt aber seit einiger Zeit in Bayreuth und startet für den SV Bayreuth. Im vergangenen Jahr war Dreitz bereits zweiter.

Die Führung übernahm der Bayreuther auf der Straße. Nachdem etwa ein Drittel der 180 Kilometer langen Radstrecke absolviert waren, überholte Dreitz den bis dahin führenden Schweden Jesper Svensson. Allerdings blieb ihm ein Starter aus Freiburg auf den Fersen. Den konnte der 30 Jahre alte Bayreuther dann beim anschließenden Marathon abhängen und kam nach 7:59:02 Stunden ins Ziel. Zweiter wurde mit 3:18 Minuten Rückstand der zuvor beim Radfahren überholte Schwede Svensson.

Der SV Bayreuth hat den Zieleinlauf des Bayreuthers gefilmt:

 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Für Dreitz der als achtbester Deutscher Triathlet geführt wird, war es der erste Sieg auf der Langdistanz überhaupt. Neben 3,8 Kilometern Schwimmen und 180 Kilometern Radfahren müssen dabei 42,2 Kilometer gelaufen werden.

Bei den Frauen gewann die Britin Lucy Charles-Barclay (8:31:09 Stunden). Wie Dreitz belegte auch sie im vergangenen Jahr den zweiten Platz. Über 3000 Sportler aus der ganzen Welt gingen in diesem Jahr in Roth an den Start.

Bayreuther Dressurreiterin: Nur die Weltmeisterin ist besser

Pferdewirtin Stefanie Schatz-Weihermüller hat bei einem vielbeachteten Reitturnier in Österreich zwei zweite Plätze erreicht. Die Pferdewirtin, die in Bayreuth seit 2010 die Reitanlage Pink Piaffe betreibt, musste sich nur der sechsfachen Olympiasiegerin und neunfachen Weltmeisterin Isabell Werth geschlagen geben. Mehrere hunderttausend Zuschauer weltweit verfolgten nach Angaben des Veranstalters das 25. Manfred & Hilde Swarovski Gedächtnisturnier via Live-Stream im Internet.

Bereits vier mal war Stefanie Schatz-Weihermüller Bayerische Meisterin und hat mehrere internationale Turniere gewonnen. Sie gehört neben Isabell Werth und Söhnke Rothenberger zu den besten deutschen Dressurreitern. Vor einem halben Jahr gab sie dem Bayreuther Tagblatt ein ausführliches Interview:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Maisel’s Fun Run: Tipps von Anne Haug

Der Fun Run von Maisel’s Weißbierfest wächst von Jahr zu Jahr. 4000 Läufer werden beim 17. Lauf in diesem Jahr dabei sein. Die Startplätze sind ausverkauft. Und das „so schnell wie nie“, sagt Hannes Leuthold von der Brauerei, der den Lauf mit Manuel Kraus organisiert. „Wir wurden regelrecht überrannt.“

Mitte November wurde die Anmeldung freigeschaltet, im Dezember waren die Startplätze für den Zehn-Kilometer-Lauf bereits vergeben. Anfang Januar war dann auch der Halbmarathon voll. Lediglich für die fünf Kilometer gibt es noch einige wenige freie Plätze, sagt Leuthold.

Wieder mit am Start ist auch Anne Haug. Die Triathletin war verletzt, kann beim Halbmarathon aber wieder mitlaufen. Im Video über dem Text gibt sie allen Läufern ein paar Tipps zur Vorbereitung.

Das ist mir sehr wichtig. Beim Fun Run hat alles angefangen. Er war 2001 der erste Wettkampf, den ich gewonnen habe. Danach habe ich meine Profi-Karriere gestartet.

(Anne Haug, Triathletin)

Anne Haug fühlt sich mit ihrer Heimat noch immer eng verbunden. Obwohl ihr Trainingsstützpunkt in Saarbrücken ist, hat sie seit diesem Jahr wieder einen Wohnsitz in Bayreuth. „Ich habe mir wieder eine kleine Wohnung eingerichtet“, erzählt die Sportlerin.

Noch immer sucht die Brauerei freiwillige Helfer – als Streckenposten, an den Versorgungsständen, oder im Zielbereich zum Beispiel. Etwa 400 sind bereits zusammen gekommen. Darunter rund 150 Einsatzkräfte des THW, BRK und der Feuerwehr.

Und auch Zuschauer sind zum Anfeuern der Läufer an der Strecke natürlich wieder erwünscht und gern gesehen.

Nach dem Lauf warten selbstverständlich ein alkoholfreies Weißbier und eine große Party auf alle Sportler und Besucher des Festes. Am Donnerstag beginnen bereits die Aufbauarbeiten, sodass es am 26. Mai pünktlich um 9.15 Uhr heißen kann: „Auf die Plätze, fertig, los!“