Kosmetikeinkauf leicht gemacht – Smarte Hilfe für Allergiker

Aktualisiert am

Egal ob Rötungen oder Juckreiz – Allergien sind meist sehr unangenehm. Dank einer Verbraucher-App kann man nun bei Kosmetikprodukten schnell die Inhaltsstoffe erkennen. 

She who invites: Bayreuther Studenten entwickeln Horror-Game für den PC

Aktualisiert am

Horror in Bayreuth! Bei der Mediennacht im Reichshof am Samstag stellen vier Bayreuther Studenten ihr eigenes Grusel-PC-Spiel vor. “Seit April arbeiten die vier am Game “She who invites”. Einen ersten Einblick ins Spiel gibt’s im Video über dem Text.

Im vergangenen Jahr haben Studenten der Uni Bayreuth außerdem das App-Game “reblob” entwickelt. 

Vom Gegner gejagt

“Bei ‘She who invites’ haben wir besonderen Wert darauf gelegt, dass es einen realistischen Look hat”, erklärt Entwicklerin Rose-Leonie Lachner. Keine leichte Aufgabe. Das Spiel ist für den PC via Unreal Engine 4 realisiert worden. Es gehe darum, aus einer Situation zu entkommen: “Der Gegner macht Jagd auf einen in der Unterwelt”, ergänzt die Studentin. Man könne Schleichen oder auch Klettern. Oft müsse man auch Rätsel lösen.

Szene aus dem Spiel “She who invites”. Foto: She who invites / Uni Bayreuth

Was nach der Mediennacht passiert

Die Macher des Spiels sind Ulrich Christian Merckens, Nika Andrzejewska, Rose-Leonie Lachner und Sebastian Kühn aus dem Studiengang Medienwissenschaft und Medienpraxis. “She who invites” entstand im Rahmen ihrer Abschlussarbeit. Im April startete das Projekt. Seitdem treffen sich die vier einmal pro Woche. Auch nach der Mediennacht wird noch weiter daran gefeilt, wie Nika Andrzejewska sagt. “Jeder hat sich in allen Bereichen der Entstehung mit eingebracht. Bei so einem umfangreichen Projekt geht das nicht anders”, erklärt sie.

Ein Game zu entwickeln ist ein schwieriger und kreativer Prozess. Man hat eigentlich jeden Tag ein Problem zu bewältigen, das einem vorher so noch nie begegnet ist. “She who invites” ist unser erstes größeres Projekt, über einen Game-Jam hinaus.

(Rose-Leonie Lachner, Studentin Medienwissenschaften & Medienpraxis)

Mediennacht im Reichshof am Wochenende

Bei der Mediennacht sind am Samstag, den 16. November ab 13 Uhr zwölf Games im Reichshof ausgestellt, darunter zum Beispiel Adventure-Games, 2D- und 3D-Plattformer oder VR-Games. Dazu kommen verschiedene Audio-Produktionen, die über QR-Codes abrufbar sind, wie Isabella Bigus, die Pressebeauftragte der Mediennacht, erklärt. Ab 19 Uhr beginne dann die Vorführung der elf Filme: Dokumentationen, Mystery, Dramen, Horror und Musikvideos sind dabei. Doch auch während dieser Zeit könne man im Foyer abends weiterhin die Games anspielen.

Auch interessant:

9 Tricks und Spiele bei Google: Spiegeln, Würfeln oder Pacman?

Aktualisiert am

Die Suchmaschine Google hat ein paar Tricks und Spiele eingebaut, um das Suchen aufzupeppen oder die Langeweile in der Mittagspause erträglicher zu machen. Easter Eggs heißen die versteckten Funktionen von Google. Hier gibt es die 9 besten oder lustigsten Easter Eggs von Google.

Spiele bei Google

Was hilft gegen Langeweile? Richtig, kleine Spiele. Und sogar dafür hat Google die Antwort.

Google Pacman

Genau das muss in die Suchmaske von Google eingegeben werden. Dann kann am Smartphone oder am PC Pacman gezockt werden. Das Handy sollte quer gehalten werden, um die Spielfläche zu vergrößern.

Google Snake

Der Klassiker der ersten Handys: Snake. Mit der Eingabe von google Snake kann das Spiel gestartet werden. Die Aufmachung ist ein wenig moderner als der Klassiker, trotzdem kann man sich die Zeit gegen Langeweile mit der ein oder anderen Runde vertreiben.

Zerg rush

Moorhuhn ohne Hühner sondern mit roten und gelben O’s. bei der Eingabe von zerg rush in die Suchmaske fliegen bei Chrome-Nutzern bunte O’s durch den Bildschirm, die mithilfe der Maus abgeschossen werden müssen. Bei anderen Internetbrowsern muss ein extra Link geklickt werden.

Tricks von Google

Neben den Spielen kann Google noch mehr und hat versteckte kleine Tricks, Augenzwinkern und amüsante Gimmicks eingebaut.

Der Handschuh von Thanos

Ein bekannter und dennoch eindrucksvoller Trick von Google ist der Handschuh von Thanos – einer Figur aus dem Marvel Universum. Mit dem Schnippen seines Handschuhs löscht er die Hälfte der Bevölkerung aus. Und das macht auch Google. Tippt einfach auf den goldenen Handschuh und fühlt euch wie Thanos.

askew

Den Kollegen ärgern oder dem Spruch “Du schaust doch schief” wahr werden lassen? Dazu muss “askew” (ohne Anführungszeichen) in die Suchmaske eingegeben werden.

Do a barrel roll

Einmal um sich selbst herum dreht sich die Suchmaschine, wenn “do a barrell roll” in die Suchmaske eingegeben wird. Einfach mal ausprobieren.

Flip a Coin

Eine Entscheidung muss getroffen werden, aber keine Münze zur Hand? Dafür hat Google die Lösung. “Flip a coin”  (ohne Anführungszeichen) eintippen und schon erscheint eine Münze, mit der der Münzwurf simuliert wird.

Roll dice

Das Prinzip funktioniert wie beim Münzwurf: “roll dice” zeigt nur keine Münze, sondern einen Würfel an. Mit einem Klick oder einen Tipp auf den Würfel, geht es los.

Google Mirror

Ein Spiegelbild von Google erhalten Nutzer, wenn “google mirror” (ohne Anführungszeichen) in die Suchleiste getippt wird. Was dann passiert ist selbsterklärend: Man sieht alles spiegelverkehrt. Für Browser neben Chrome muss allerdings noch ein Link geklickt werden, damit Google sich spiegelt.

 

Diese Frau existiert nicht - this person does not exist

Diese Frau exisitert nicht

Aktualisiert am

This person does not exist ist eine Webseite, auf der Portraits von Menschen zu sehen sind. An sich ist das nichts Besonderes. Der Clou an dieser Seite ist allerdings, dass die Menschen von den Portraits auf dieser Seite nicht existieren. Denn in Wirklichkeit werden diese Portraits von einer Künstlichen Intelligenz erfunden.

Künstliche Intelligenz erfindet Menschen

Wenn die Seite this person does not exist geöffnet wird, erscheint dort ein Porträt eines Menschen. Doch dieser Mensch existiert nicht, da es kein Mensch ist, sondern ein Bild, das von einer KI erzeugt wurde. Bei jedem Besuch auf dieser Seite wird ein neues Porträt gezeigt – erfunden von einer KI.

Das verblüffende an den Portraits: Sie wirken täuschend echt. Mit Falten, kleinen Narben, glänzender Haut und vielen Kennzeichen, die eigentlich nur Menschen besitzen. Das macht diese Seite und die KI, die dahinter steckt, so einzigartig.

Das steckt hinter: this person does not exist

Der US-Entwickler, Phillip Wang, steckt hinter der Seite, der dafür eine Technologie der US-Firma Nvidia benutzte. Diese Firma entwickelte deshalb eine KI, die Gesichter erfinden kann. Dabei kombiniert die Künstliche Intelligenz Merkmale vorhandener Portraits, hat web.de herausgefunden.

Das besondere bei dieser KI: Es gibt zwei Algorithmen. Der erste Algorithmus erzeugt die Gesichter. Ein Zweiter bewertet die Ergebnisse. Deshalb muss der erste Algorithmus ständig besser werden, um den Zweiten zu überzeugen. So trainiert sich die KI quasi selbst, um immer realistischer zu werden.

Nvidia nennt diese Technologie “StyleGAN” und erklärt das Können der KI in einem Video.

Kritiker warnen vor der KI

Verschiedene Online-Portale und Zeitschriften für Computer und Technik warnen vor dieser KI. Sie befürchten, dass solche erzeugten Bilder für Propaganda genutzt werden können. Auch Fake-Profile lassen sich so einfacher gestalten mit einem realistisch wirkenden Profilbild.

Allerdings: Die KI ist nicht perfekt und die Bilder können enttarnt werden. Kinder haben beispielsweise Falten, Haare passen nicht zum Gesicht oder Zähne sind nicht detailliert gestaltet. Auch der Bildhintergrund zeigt häufig ein verschwommenes Etwas. Allerdings lernt hier die KI noch, ass die Ergebnisse nach und nach realistischer werden.

Halloween-Apps: Grusel-Spaß auf dem Sofa

Aktualisiert am

Die Nacht der Geister, Zombies, Monster und Hexen steht kurz bevor: Am 31. Oktober ist Halloween. Wer nicht gerne von Haus zu Haus zieht, an fremden Türen klingelt und “Süßes oder Saures?” fragt, sondern lieber auf dem Sofa bleibt, auf eine ordentliche Portion Horror und Grusel aber nicht verzichten mag, sollte einmal durch diese Apps stöbern. Ob Zombie-Selfies, Geschichten zum Fürchten oder Spiele, die den Puls nach oben treiben, hier ist für jeden Halloween-Fan etwas dabei:

Zombiebooth 2: Werde zum Untoten

Foto: Zombiebooth 2

Schokoladenseite, adé! Bei dieser App geht es darum, so entstellt und gruslig wie möglich auszusehen. Das Beste dabei: Für das perfekte Grusel-Selfie muss niemand zum Schminkkoffer greifen. Blutunterlaufene Augen, vergammelte Zähne, faulendes Fleisch – die App erledigt das alles von selbst. Der Nutzer muss lediglich ein Portraitbild von sich hochladen und per Klick auswählen, in welche animierte Zombie-Fratze sich das eigene Gesicht verwandeln soll. Doch Vorsicht, der Zombie-Avatar ist ganz schön bissig, wenn man ihm zu nahe kommt.

Geschichten zum Gruseln

Screenshot: Gruselgeschichten

Im App-Store gibt es zahlreiche Apps mit Horror-Geschichten, bei denen sich dem Leser die Nackenhaare aufstellen. Zwei besondere gibt’s hier: Bei “Gruselgeschichten” kann nämlich jeder selbst in die Fußstapfen von Edgar Allan Poe, Stephen King und Co. steigen und selbst zum Meister-Autor des Horrors werden. Aus verschiedenen Kategorien kann jeder Nutzer das Thema wählen, das ihm Gänsehaut beschert. Dämonen, Gespenster, Hexen und Zauberer,  mystische Romane, Spukhäuser, Vampire, Werwölfe: Wer eine Geschichte zu Ende gelesen hat, kann diese auch bewerten oder mit anderen darüber diskutieren.

Screenshot: Hooked

Bei der App “Hooked – Chat Stories” fühlt sich der Leser so, als würde er heimlich Chat-Verläufe mitlesen, dunkle Geheimnisse erfahren und wird direkt in die Geschichte hineingezogen. In der kostenlosen Version werden allerdings keine Bilder angezeigt, die die Chat-Partner hin- und herschicken. Außerdem wird der Leser ab und zu gezwungen, eine kleine Pause einzulegen. Direkt weiterlesen könnte er nur dann, wenn er zahlt.

 

Klingeltöne zum Fürchten

Mit der App “Horror Klingelton” können Halloween-Freaks ihr Handy pimpen. Ruft der Partner, die Eltern oder die beste Freundin an, ertönt so statt dem üblichen Rufton die Melodie aus Stephen Kings “Es”, “Psycho” oder “A Nightmare on Elm Street”. Von den grusligen Tönen kann sich der Nutzer auch wecken lassen oder sie als Nachrichten-Ton einstellen.

Horror-Spiele für Gamer

Wer es sich am Halloween-Abend gerne zu Hause gemütlich machen und etwas zocken möchte, sollte das Spiel fürs Smartphone “Eyes – The Scary Horror Game Adventure” testen. Während der Spieler sich auf einen Trip an düstere Orte begibt, um übernatürliche Geheimnisse zu lüften, begegnen ihm Horror-Wesen und Grusel-Gestalten. Um den schrecklichen Orten und Monstern zu entkommen, muss der Spieler Rätsel lösen und verschiedene Aufgaben meistern. Schaurige Hintergrundmusik garantiert den ein oder anderen Schockmoment.

Screenshot Youtube/Sweet Baby Girl Halloween Fun

Die kleinen Halloween-Fans, die noch nicht zur großen Grusel-Party dürfen, können sich zum Beispiel bei dem Spiel “Sweet Baby Girl Halloween Fun” die Zeit vertreiben. Die Kleinsten können Kürbisse schnitzen und das Haus von Sweet Baby Girl für ihre Halloween-Sause dekorieren. Natürlich muss auch das passende Make-Up und Kostüm für die Gastgeberin gefunden werden, bevor die Party losgehen kann.

Bayreuths Videospiel an der Schoko wird vorgestellt.

Bayreuth ist ein Videospiel: Zwischen Realität und Smartphone

Aktualisiert am

In Bayreuth landet ein Ufo. Über der Schokofabrik in Bayreuth hat das Ufo einen mysteriösen Energieschild gespannt. Das Videospiel “gameON2025” ist fertig. Am 28. Oktober ist das Computerspiel zum ersten Mal gespielt worden. Und ab heute (28.10.2019) ist das Spiel gamesON2025 kostenlos über Android und Apple für den Download bereit.

Bayreuth im Videospiel

Die Spieler haben die Aufgabe einen Erkundungstrupp zu suchen, der innerhalb des Energieschilds der Aliens verschwunden ist. Außerdem müssen die Gamer die Aliens unter die Lupe nehmen. “Das Schicksal der Menschen liegt in Ihren Händen”, beendet das Einführungsvideo die Sequenz. Dann geht es los an der Schoko in Bayreuth.

“gameON2025” ist ein “local based game”. Das heißt: Bayreuth ist die Location des gesamten Spiels. Denn die Umgebung der Spieler wird zum Ort des virtuellen Geschehens. Das App-Game sollte an den Orten spielen, an denen sich die Jugendlichen aufhalten, erklärt Marion Schneider vom Verein “wundersam anders”, der das Spiel in Bayreuth initiiert hatte.

Schoko Bayreuth als Zentrum des Spiels

Auch deshalb spielt das gesamte Spiel in Bayreuth an der Schoko. Außerdem ist es einfacher die verschiedenen Hinweise unterzubringen und zu verstecken, sagt einer der Spielentwickler, Damian Rothammel. Denn es wird nicht nur auf Smartphone, Tablet und Co. gespielt. Es müssen in der realen Welt Gegenstände und QR-Codes gefunden werden.

Der Spieler läuft und spielt sich von QR-Code zu QR-Code. Dabei müssen die Codes gefunden werden, Rätsel gelöst und Verstecke entdeckt werden. Die Entwickler bezeichnen das Videospiel deshalb als eine Art Schnitzeljagd. Dabei wird immer mit der App und in der realen Welt gespielt.

Ungefähr 60 Minuten dauert das Spiel, das mit Rätseln – ähnlich wie in Escape-Rooms – gespickt ist. Das Spiel ist zu den Öffnungszeiten der Schoko spielbar, da das Gelände betreten werden muss.

Videospiel in Bayreuth: Erweiterung angedacht

Die Spielinhalte, Rätsel und Orte sind alle in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen entstanden, erklärt Marion Schneider. Dabei waren natürlich nicht nur Orte an der Schoko, sondern auch in ganz Bayreuth verteilt. Eine Erweiterung des Spiels ist in den Hinterköpfen der Verantwortlichen verwurzelt.

eSport Universität Bayreuth

Alle Gamer sind fette Amokläufer – oder?

Aktualisiert am

Horst Seehofer hat es wieder getan. Nach dem Amoklauf von Halle am 9. Oktober hat Seehofer einen der Gründe für die Tat in der Gamingszene gesucht: “Viele von den Tätern oder den potenziellen Tätern kommen aus der Gamerszene”, sagte er in der ARD-Sendung Bericht aus Berlin. Damit reiht er sich nicht nur in eine Reihe mit Donald Trump, der Videospielen die Schuld an einem Amoklauf gab, sondern erntete harsche Kritik von Experten. Auch die Bayreuther Studenten des eSport UBT-Teams finden solche Klischees “absolut lächerlich”.

Universität Bayreuth: 34 Millionen Gamer in Deutschland

“Es ist eine krasse Verallgemeinerung zu sagen, Gamer sind Amokläufer”, sagt der Teamleiter des Universitätteams eSport UBT, Leon Janßen. Es gibt 34 Millionen Gamer in Deutschland, sagt Janßen. “Das heißt, dass wir 34 Millionen potentielle Amokläufer in Deutschland haben”, fasst er zusammen. Da kann man genauso sagen, “dass alle Amokläufer Brot gegessen haben”.

Leon Janßen eSport Uni Bayreuth

Foto: eSport UBT

Dabei findet der Leiter des Sponsoring des eSport UBT-Teams, Dennis Wagner, dass es “traurig ist, dass man sich als Gamer für sowas rechtfertigen muss”. Dabei hätten schon Studien seit den 90er-Jahren bewiesen, dass es keinen Zusammenhang zwischen einem Amoklauf und Videospielen gibt.

Leon Janßen sieht zwar den offensichtlichen Zusammenhang zwischen sogenannten Killerspielen und einem Amoklauf. Er sagt allerdings, dass nicht das Töten im Vordergrund des Spiels steht, sondern die Taktik, die in vielen verschiedenen Spielmodi angepasst werden muss.

Medien waren schon immer Sündenbock

Die beiden kennen sich mit solchen Vorurteilen aus, da es auch in Vorlesungen zum Thema gemacht wird. “Früher wurde behauptet, Bücher machen dumm, dann war es das Fernsehen. Vor einigen Jahren gab es Diskussionen zu den Splatter-Filmen”, erläutert Leon Janßen.

Dennis Wagner eSport Uni Bayreuth

Foto: eSport UBT

Janßen will dabei Killerspiele nicht verharmlosen. Auch “in der Community gibt es rechtsextreme Gamer”, weiß er aus Foren. Auch das Frauenbild bei vielen Gamern sei “nicht tragbar”. Dieses Klischee, Videospiele seien hauptsächlich für Männer, können beide Bayreuther Gamer im Allgemeinen bejahen. “In unserem Team sind allerdings einige Frauen”, sagt Dennis Wagner. Es sei zwar noch kein ausgeglichenes Verhältnis, aber beim eSport-Team der Uni “darf jeder kommen, der will – uns ist das egal”, sagt er.

Weitere Klischees von Gamern: Es macht aggressiv

Zocken macht aggressiv? “Kommt darauf an”, sagt Leon Janßen. Es sei nicht das Spiel an sich, dass einen wütend macht, sondern das Spielen selbst. Vergleichbar sei es mit Fußball oder Eishockey: Wenn rumgeschrien wird, Emotionen hochkochen oder Fäuste fliegen – “Keiner würde sagen, dass Fußballspielen aggressiv macht.”

Zocker sind sozial inkompetent

“Gerade durch das Spielen habe ich viele Freunde bekommen, mit denen ich immer wieder Kontakt habe”, erzählt Leon Janßen. Auch durch die Teilnahme beim eSport-Team der Uni hat er dort erste Kontakte geknüpft. Dazu veranstalten sie verschiedene Events, wie am 10. November: Dort gibt es ein Public-Viewing eines League of Legends Turniers in der Uni Bayreuth.

Dick und ungepflegt sehen Zocker aus?

Um dieses Klischee zu widerlegen, muss man sich die beiden Spieler nur anschauen. Keiner wirkt ungepflegt oder gar übergewichtig. “Und bei den professionellen Teams wird darauf geachtet, dass die Spieler einen Ausgleichssport machen”, erklärt Dennis Wagner.

Beide Spieler werden allerdings selten mit solchen Klischees betrachtet. “Das war vielleicht vor zehn Jahren noch so”, sagt Dennis Wagner, “aber diese Standart-Klischees werden von der Gesellschaft nicht mehr getragen”.

Das sagt die Wissenschaft

Unterstützung erhalten die Gamer aus dem Bereich der Wissenschaft. Unabhängige Forschungsergebnisse von Siegbert A. Warwitz von der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe sowie der Motivationspsychologin Rita Steckel und Clemens Trudewind von der Ruhr-Universität Bochum haben empirische Untersuchungen zum Gaming angestellt. Das Ergebnis: Ob Kinder und Jugendliche dazu neigen Gewalt anzuwenden, liege weniger an sogenannten Ballerspielen zu, sondern eher der Wertevermittlung und den sozialen Umständen der Kindheit und Jugend.

Zum einem ähnlichen Ergebnis kommen Studien aus den Vereinigten Staaten. Dabei stellte sich heraus, dass die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen über einen Zeitraum von zehn Jahren immer mehr sank, je mehr Computerspiele verkauft wurden.

Künstliche Intelligenz: Nie wieder auf dem Smartphone vertippen

Aktualisiert am

Eine Gruppe Bayreuther Nachwuchswissenschaftler forscht zu Mensch-Computer-Interaktion und Künstlicher Intelligenz. Das Zentrum Digitalisierung Bayern (ZD.B) fördert die Gruppe, die von Medieninformatiker Dr. Daniel Buschek geleitet wird.

Viele intelligente Systeme sind heute nur sehr bedingt interaktiv. Oft zwingen sie Menschen in eine passive Konsumentenrolle, etwa durch Vorschläge, die man nur annehmen kann oder eben nicht, oder zielen darauf ab, menschliche Einflussnahme ganz zu ersetzen.

Künstliche Intelligenz soll Mensch nicht ersetzen

Die neue Forschungsgruppe an der Universität Bayreuth verfolgt hier die gegensätzliche Vision: Anwender führen in aktiver Rolle intelligente Systeme als digitale Werkzeuge. Sie sollen den Menschen nicht ersetzen, sondern ihm helfen, Aufgaben effizienter und effektiver bewältigen zu können. Ein Beispiel:

Wie müsste eine intelligente E-Mail-App aussehen, die nicht nur Wörter vorschlägt oder ungefragt korrigiert, sondern mich wirklich beim effizienten Verfassen von klaren Texten unterstützt?

(Dr. Daniel Buschek, Leiter der Forschungsgruppe)

Die Universität Bayreuth, so Buschek, biete eine spannende Themenlandschaft mit vielen Anknüpfungspunkten für solche Forschung, die im Spektrum zwischen Mensch-Computer-Interaktion und intelligenten Systemen angesiedelt ist.

Forschung zu Interaktiven Intelligenten Systemen

An der LMU entwickelte Buschek intelligente Nutzerschnittstellen für mobile Geräte, die von den Verhaltensweisen des Nutzers lernen und sich daran anpassen. So können beispielsweise Eingabefehler wie Vertippen auf Smartphones reduziert werden, indem individuelle Charakteristika der Fingerplatzierung bei der Touch-Eingabe berücksichtigt werden.

Bitkom-Chef: Grundschüler brauchen Handys

Aktualisiert am

Der Chef des Hightech-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, hat sich in einem Zeitungsinterview dafür ausgesprochen, dass Kinder bereits ab der 1. Klasse ein Handy bekommen sollten.

Im Gespräch mit der Rheinischen Post sagte Berg:

Ab der Grundschule empfehle ich ein Handy für Kinder und würde die Einbindung der Geräte im Unterricht befürworten (…) Verbote bewirken nur, dass Kinder die Geräte heimlich nutzen und dann ohne Begleitung gefährdeter sind. Das ist der größte Fehler, den man als Eltern machen kann.

(Achim Berg, Bitkom)

Ab der Einschulung kämen Kinder auf dem Schulhof ohnehin damit in Berührung.

Als Bitkom-Chef ist 55 Jahre alt und vertritt Berg die Interessen der deutschen Telekommunikations-, Computer-, Internet- und Hightechunternehmen. In dem Zeitungsinterview rief er die Kultusminister der Länder außerdem auf, den Computerunterricht an Schulen zu reformieren. Kinder hätten schließlich ein Recht auf digitale Teilhabe. Er verwies weiter auf eine Umfrage, wonach etwa die Hälfte der Sechs- bis Siebenjährigen in Deutschland Handys benutze. Noch mehr, nämlich Dreiviertel der Kinder in dieser Altersklasse, benutzen demnach Tablets.

Beunruhigend: Die Kehrseite der Digitalisierung

Aktualisiert am

Jeder kennt sie, jeder nutzt sie und jeder liebt sie: die Vorteile der Digitalisierung. Kein Wunder, niemand kann sich ihr im täglichen Leben ohne Weiteres entziehen. Doch es gibt auch eine Schattenseite.

Die Digitalisierung betrifft inzwischen alle Lebensbereiche. Freundschaften und Partnersuche finden digital statt – über Whats-App, Facebook, Tinder und Co. –, in der Berufswelt würden die meisten Arbeitnehmer ohne Computer und digitale Technik acht Stunden nur Däumchen drehen, es gibt kaum ein Unternehmen, dass keinen Onlineauftritt hat, und auch in der Freizeit und zu Hause sind Streaming-Dienste, soziale Netzwerke, Onlineshops und Apps für jede nur denkbare Situation nicht mehr wegzudenken.

Immer mehr Menschen nutzen Streaming-Dienste. Dadurch steigt auch der Energieverbrauch enorm. Foto: Pixabay

Doch der digitale Fortschritt hat auch eine Schattenseite, die kaum jemand beachtet: einen enormen Energieverbrauch. Der Energiebedarf, der für die Produktion und den Betrieb von Smartphones, Computern und Servern benötigt wird, wächst stetig. Laut einer Studie des französischen Think-Tanks “The Shift Project” steigt der Verbrauch jedes Jahr um neun Prozent. Zum Großteil dafür verantwortlich sein, soll laut der Studie, die enorme Zunahme des Streamings.

Die derzeitige digitale Umstellung wirkt sich mehr auf die globale Erwärmung aus, als sie zu verhindern hilft. Handlungsbedarf ist daher dringend.

(Auszug aus der Studie “Lean ICT – Towards Digital Sobriety”)

Auswirkungen auf das Klima

Wie aus der Studie hervorgeht, verbrauchen zehn Minuten Video-Streaming in HD auf einem Smartphone ebenso viel Energie wie ein Herd mit zwei Kilowatt Leistung, der fünf Minuten lang auf höchster Stufe läuft. Dadurch seien Digitaltechnologien mittlerweile für 3,7 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich – während auf den zivilen Luftverkehr im Jahr 2018 lediglich zwei Prozent der Emissionen entfielen. Der Digital-Anteil an den weltweiten Emissionen könnte bis 2025 auf mehr als acht Prozent steigen, was höher wäre, als der aktuelle Anteil von Autos und Motorrädern, wie die Forscher herausfanden.

Digital schlank werden

Digitales Fasten liegt im Trend. So unaufhaltsam der digitale Wandel auch ist, und so unverzichtbar Smartphone und Co. auch sind, die Energiefresser zehren nicht nur am Stromnetz sondern häufig auch am Nervenkostüm ihrer Nutzer.

Mit ein paar einfachen Tipps gelingt es, nicht nur Energie zu sparen und somit die Umwelt zu schonen sondern auch die eigenen Reserven, um besser zur Ruhe zu kommen.

  1. Das Smartphone gehört nicht ins Bett
  2. Handy weg beim Essen
  3. Bei Verabredungen ist das Smartphone tabu
  4. Push-Benachrichtigungen ausschalten

Bernd Rothammel, Leiter des Klimaschutzmanagements am Landratsamt, rät, schon bei der Wahl der elektronischen Geräte auf den Energieverbrauch zu achten: “Ein Laptop ist zum Beispiel energiesparender als ein Desktop-Computer.”

Hinter dem Internet steckt eine weltweite Infrastruktur mit Datenleitungen, tausenden Servern, Rechenzentren, Mobilfunkmasten und Satelliten mit entsprechend hohem Energiebedarf. Laut „New York Times“ verbrauchen allein die Datenzentren von Google so viel Strom wie eine 200.000-Einwohnern-Stadt, sagt Rothammel.

Klimafreundlich im Internet surfen

Einfach und effektiv sei es, sich einen E-Mail-Anbieter zu suchen, der energieeffiziente Server nutzt, die mit Öko-Strom betrieben werden. Bereits für etwa einen Euro im Monat kann jeder saubere E-Mails bekommen.

Eine Suchanfrage bei einer konventionellen Suchmaschine verbraucht soviel Strom, dass man damit eine LED-Lampe eine Stunde lang betreiben könnte.

(Bernd Rothammel, Leiter des Klimaschutzmanagements)

Auch hier gibt es klimafreundliche Alternativen zu Google und Co. So arbeitet die deutsche Suchmaschine Ecosia nach eigenen Angaben CO2 neutral. Die Einnahmen werden für Baumpflanzaktionen eingesetzt. So wurden schon über 50 Millionen Bäume gepflanzt.

Die Kehrseite des Wohlstands der Gesellschaft und der schnell wachsenden Wirtschaft, sind deren klimaschädliche Treibhausgasemissionen. Dennoch bringe die Digitalisierung auch positive Effekte mit sich, die dem Klimawandel entgegenlaufen, sagt Rothammel. Als Beispiele nennt er Videokonferenzen im Berufsalltag, die Geschäftsreisen ersetzen, oder dass weniger Bücher gedruckt werden müssen und somit Holz gespart wird, wenn vermehrt online gelesen wird.