Polizei

A9: Reifenteile auf der Fahrbahn – Auto rast hinein

Um 05:30 Uhr, am Mittwochvormittag, ist es auf der A9 bei Stammbach in Fahrtrichtung Berlin zu einem Unfall gekommen. Der Auslöser waren Teile eines Lkw-Reifens auf dem linken Fahrstreifen. Ein 26-Jähriger aus Nürnberg konnte mit seinem BMW nicht mehr ausweichen, fuhr über die Reifenteile und beschädigte sich sein Fahrzeug. Am BMW entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.

Wer Angaben zum verursachenden Lkw machen kann, meldet sich bitte bei der Polizei Hof.

Bei Polizeikontrollen haben Polizeibeamte auf der A9 Drogenbesteck und Waffen sichergestellt.

Ungeduldiger Mercedesfahrer bedrängt Vordermann auf der Autobahn

Am Mittwoch, gegen 07:45 Uhr, fuhr ein 48-Jähriger mit seiner schwarzen Mercedes C-Klasse auf dem linken Fahrstreifen der A9 bei Münchberg in Richtung Berlin. Der Mercedes hatte eine Hamburger Zulassung. Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit schloss der Mercedes schnell auf einen 41-Jährigen aus Bayreuth auf, der mit seinem Skoda Octavia selbst gerade andere Verkehrsteilnehmer überholte. Dem Mann am Steuer des Mercedes war die Geschwindigkeit des Skoda jedoch zu langsam.

Also gab er dem Skodafahrer kurz die Lichthupe und fuhr in hoher Geschwindigkeit dicht auf. Nachdem der Skoda dann den Überholvorgang beendete hatte, wechselte er auf den mittleren Fahrstreifen. Das tat kurz darauf auch der Mann am Steuer des Mercedes. Nachdem er den Skoda überholt hatte, scherte er mit ca. ein bis zwei Metern Abstand vor ihm ein. Danach betätigte er noch kurz die Bremse, so dass der Skodafahrer abbremsen musste, um einen Unfall zu verhindern.

Gegen den Fahrer des Mercedes wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Die Verkehrspolizei Hof sucht Zeugen in der Sache.

Letzte Woche gab es in Bayreuth einen ähnlichen Fall. Dabei bedrängte ein Porschefahrer andere Autos.

24-jährige Betrunkene schlägt Sanitäter ins Gesicht und bespuckt Polizisten

Eine stark betrunkene Frau randalierte am Mittwochabend in Hof erst in einem Rettungswagen, anschließend im Krankenhaus. Dabei erlitten zwei Sanitäter und ein Polizeibeamter leichte Verletzungen. Folglich leiteten die Beamten gegen die 24-jährige Hoferin ein Strafverfahren ein.

Es war zirka 19 Uhr, als der Rettungsdienst in Hof eine stark betrunkene Frau in einem Einsatzfahrzeug in ein Krankenhaus transportierte. Die 24-Jährige benötigte aufgrund ihrer Alkoholisierung medizinische Hilfe, so die Polizei. Noch während der Fahrt schlug die junge Frau jedoch einen Sanitäter in das Gesicht und auf dem Körper.

Wegen einer anderen Einsatzlage befanden sich zufällig zwei Polizeibeamte im Krankenhaus, als der Rettungswagen dort eintraf. Einer der Beamten half bei der Einlieferung der Betrunkenen und musste sich dabei mehrere Beleidigungen anhören. Anschließen schlug die 24-Jährige auch nach dem Polizisten und spuckte ihn mehrfach an.

Gemeinsam mit mehreren Mitarbeitern des medizinischen Personals gelang es schließlich, die Frau ruhig zu stellen. Nach bisherigen Erkenntnissen blieb sie unverletzt. Sie muss sich nun wegen mehrerer Delikte verantworten.

 

Bayreuth: Unbekannter ritzt Muster in Auto – Zeugen gesucht

Am Dienstag oder Mittwoch kam es im Bodenseering in Bayreuth zu einer Sachbeschädigung an einem Pkw.

Der Täter zerkratzte mutwillig den Lack eines blauen Skoda, der in der Nähe einer Bushaltestelle abgestellt war. Dabei ritzte der Unbekannte entlang der rechten Fahrzeugseite mehrere Muster in den Lack ein. Der Sachschaden beträgt etwa 3.000 Euro. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt in Verbindung zu setzen.

Am Sonntagnachmittag bekam es ein Mann, beim Anblick eines Streifenwagens, mit der Angst zu tun. Das wurde ihm kurz darauf zum Verhängnis.

 

A9: Drogenbesteck im Auto, ein verbotener Elektroschocker und mehr

Drogenbesteck, Waffen und mehr: Am Dienstag machte die Polizei auf der A9 bei Kontrollen einige Entdeckungen. Hier gibt’s die Details.

Drogenbesteck und ein Schlagring im Wagen

Am Dienstagnachmittag kontrollierten Polizeibeamte auf der A9 bei Trockau einen Renault Laguna, der mit zwei Personen besetzt war. Das Fahrzeug war aus Polen auf dem Weg in die Schweiz. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten fest, dass der 22-jährige Fahrer drogentypische Auffälligkeiten zeigte. Ein Drogenvortest schlug auf Amphetamin und Metamphetamin an.

Bei der anschließenden Fahrzeugdurchsuchung machten die Beamten dann mehrere Entdeckungen. Sie fanden zuerst zwei Schnupfröhrchen mit Rückständen einer weißen Subsanz in der Umhängetasche des Fahrers. Auch beim Beifahrer wurden die Beamten fündig. Dort entdeckten sie einen Schlagring. Die aufgefundenen Gegenstände wurden sichergestellt. Daraufhin wurde dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt und beide erwartet ein Strafverfahren.

Auf Drogen mit Elektroschocker im Auto

Am Dienstagnachmittag kontrollierten Polizeibeamte dann auf der A9 bei Hormersdorf einen 31-jährigen Kraftfahrer. Der Mann aus Polen war mit seinem Kleintransporter in Richtung München unterwegs. Auch hier hegten die Beamten schnell den Verdacht, der Fahrer sei auf Drogen. Ein Drogenvortest bestätigte auch hier die Vermutung der Beamten. Der Test zeigte ein positives Ergebnis auf THC.

Daraufhin untersagten die Beamten dem Mann die Weiterfahrt und ordneten eine Blutentnahme an. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten dann auch noch ein verbotenes Elektroschockgerät. Daraufhin stellten sie die verbotene Waffe sicher. Der Mann wurde wegen der Drogenfahrt und des unerlaubten Besitzes der Waffe angezeigt.

In den letzten Tagen machten Polizeibeamte noch einige weitere Entdeckungen. Im Zug versuchte ein Österreicher, Crystal in seinem Körper zu transportieren.

 

Polizei

Bandendiebstahl? Jugendbande auf Diebestour im Supermarkt

Ein kurioser Fall: Bei der Polizei Marktredwitz ging am Montag, den 9. Dezember 2019, eine Anzeige aufgrund eines Ladendiebstahls ein. Bereits im Oktober soll eine Bande, einen Lebensmittelmarkt geplündert haben.

Dabei sollen fünf unbekannte Täter gemeinschaftlich Wein und Kosmetikartikel entwendet haben. Während der Tat sei ein Fluchtfahrzeug vor dem Laden bereit gestanden. Drei der Täter flüchteten damit. Die anderen beiden flohen zu Fuß, als Mitarbeiter des Lebensmittelmarktes die Verfolgung aufgenommen haben.

Als die Mitarbeiter eine Täterin, die etwa 16 Jahre alt gewesen sein soll, angesprochen haben, gab diese vor, nichts zu verstehen. Bislang ist weder bekannt wie hoch der Schaden des Diebstahls ist, wie das Fluchtfahrzeug aussah, noch, wer die Täter waren. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf bandenmäßigen Ladendiebstahl.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Klärung dieses Falls geben können, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 09231/9676-0 bei der Polizei Marktredwitz zu melden.

Bei einer Drogen-Razzia in Pegnitz hat die Polizei letzte Woche mehrere Personen festgenommen. Zuvor hatten Lehrer und Beamte Drogen bei Kindern an Schulen gefunden.

Polizei im Einsatz: Crystal im Körper, verbotene Waffen und mehr

Die Polizei hatte in Oberfranken in den letzten Tagen viel zu tun. Hier gibt es einen Überblick über einige der Einsätze.

Crystal im Körper

Im Landkreis Wunsiedel kontrollierten zivile Fahnder am Samstag gegen 18:40 einen Mann, der im Zug über die Grenze einreiste. Bei der Überprüfung schöpften die Beamten den Verdacht, dass sich der 40-Jährige Österreicher zum Kauf von Drogen im Nachbarland aufgehalten hatte. Wie sich dann herausstellte, hatte der Mann einige Gramm Crystal in seinem Körper versteckt. Die Kripo Hof übernahm die weiteren Ermittlungen. Den Österreicher erwartet nun eine Anzeige.

Mit Nunchaku im Auto

Am Dienstagabend kontrollierten dann Fahnder der Grenzpolizei Selb einen Pkw nach der Einreise aus Tschechien. Auch hier wurden die Fahnder fündig. Im Kofferraum des Wagens entdeckten sie ein verbotenes Würgeholz, auch Nunchaku genannt. Die Beamten beschlagnahmten die Waffe. Der Besitzer der Waffe, ein 36-jähriger Mann, gab an, diese zuvor in Tschechien gekauft zu haben. Er muss sich nun wegen eines Vergehens nach dem Waffengesetz verantworten.

Mit Pfefferspray im Zug

Bereits am Dienstagnachmittag hatten die Fahnder der Grenzpolizei Selb einen 55-Jährigen im Zug kontrolliert. Dabei fanden sie ein verbotenes Pfefferspray. Auch diesen Mann erwartet eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Am Montagmittag kam es auf der A72 zu einem schockierenden Vorfall. Dabei schubste ein Mann eine 83-jährige Frau bei fließendem Verkehr auf die Autobahn.

 

 

Landkreis Bayreuth: 74-Jähriger unter Alkohol am Steuer

Am Dienstagabend haben Polizeibeamte in Hummeltal einen Alkoholsünder aus dem Verkehr gezogen. Der Mann musste sein Fahrzeug stehen lassen. Ihn erwartet nun neben einem Bußgeld auch ein Fahrverbot.

Kurz nach 19:30 Uhr kontrollierten die Polizisten einen 74-jährigen Autofahrer in der Bayreuther Straße im Rahmen einer Verkehrskontrolle. Dabei stellten die Beamten Alkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab einen Wert von fast 0,8 Promille.

Eine anschließend durchgeführte gerichtsverwertbare Alkoholmessung bestätigte den Vortest. Den Autofahrer erwarten ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro, ein Eintrag im Fahreignungsregister und ein einmonatiges Fahrverbort.

In Münchberg wurde am Montag eine 12-Jährige Schülerin von einem Pkw angefahren und danach ins Krankenhaus gebracht.

12-Jährige Schülerin angefahren und ins Krankenhaus gebracht

Am Montagvormittag wurde eine 12-jährige Schülerin in Münchberg auf dem Weg zur Schule von einem Pkw angefahren. Dabei verletzte sie sich leicht.

Die 12-Jährige wollte bei grüner Fußgängerampel die Theodor-Heus-Straße überqueren. Dabei wurde sie von einem 83-jährigen Opelfahrer übersehen. Der aus dem Landkreis Bayreuth stammende Mann bog gerade nach links in die Theodor-Heuss-Straße ab. Sein Pkw touchierte die Schülerin an der rechten Körperseite. Daraufhin stürzte sie zu Boden. Rettungskräfte brachten das Mädchen anschließend mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Münchberg.

Am Montagnachmittag kam es auf der A72 zu einem Schockmoment, als ein Mann eine 83-Jährige bei fließendem Verkehr auf die Autobahn schubste.

Polizeiauto

Reifenschlitzer beschädigt zehn Autos

Einen Sachschaden von etwa 2.500 Euro verursachte ein bislang unbekannter Täter zwischen Sonntagabend und Montagmorgen in Hof. Dort hat der Täter in der Konradsreuther Straße mehrere Autoreifen zerstochen und einen Außenspiegel abgetreten. Beamte der Polizei Hof ermitteln jetzt wegen Sachbeschädigung und suchen Zeugen.

Ein platter Reifen

Der 23-jährige Besitzer eines grauen Seat Leon stellte am Montagmorgen gegen 5 Uhr fest, dass der vordere linke Fahrzeugreifen seines in der Konradsreuther Straße geparkten Fahrzeuges ohne Luft war. Bei genauerem Betrachten bemerkte er, dass sein Reifen zerstochen war. Daraufhin verständigte er die Polizei.

Neun weitere Autos beschädigt

Beim Eintreffen der Beamten stellten diese fest, dass bei neun weiteren Fahrzeugen ein Reifen zerstochen worden waren. Daneben beschädigte der Täter wohl auch einen Außenspiegel an einem gelben Seat. Der Gesamtschaden bewegt sich im vierstelligen Bereich. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein.

Anfang der Woche hatte die Kulmbacher Polizei erst einen Reifenschlitzer festgenommen.