Von Fans für Fans: Zwei, die im Tigerkäfig immer zur Stelle sind

Sie sind meist die ersten, die ins Eisstadion kommen und die letzten, die gehen und zudem immer ein fester Ansprechpartner für die Fans. Carsten Herrmannsdörfer aus Harsdorf und Marcel Föhrkolb aus Bindlach sind die beiden Fan-Beauftragten der Bayreuth Tigers. Hier erfahren Sie mehr darüber, um was sich die beiden regelmäßig kümmern.

Für das Wohl der Fans

„Wir sind die Vermittler zwischen den Fans der Tigers und der Geschäftsführung“, erklärt Carsten Herrmannsdörfer. Schon seit sechs Jahren ist er Fan-Beauftragter bei den Bayreuth Tigers. Gemeinsam mit Marcel Föhrkolb, der seit 2018 mit im Amt ist, kümmert er sich um alle größeren Belange, die die Fans betreffen. „Das Wohl der Fans ist uns wichtig“, sagt der 36-Jährige. Das Gute: Herrmannsdörfer und Föhrkolb kennen sich schon seit Jahren, was die Organisation erleichtert:

Tigers-Fanbeauftragter Marcel Föhrkolb. Foto: Redaktion

Weil wir uns schon lange kennen, können wir vermutlich besser miteinander über Dinge reden. Inzwischen sind wir ein eingespieltes Team bei den Tigers.

(Marcel Föhrkolb)

„Wenn wir uns privat sehen, versuchen wir aber wenig über den Verein zu reden“, erklärt der 29-Jährige. Im Leben außerhalb des Tigerkäfigs ist Herrmannsdörfer als Chemielaborant tätig, Föhrkolb ist dagegen Verkaufsleiter im Außendienst. „Wir haben uns schon immer beim Eishockey getroffen oder gehen auch so mal etwas Trinken“, ergänzt Föhrkolb.


Lesen Sie auch:


„Viele organisatorische Dinge kann man im Tagesverlauf mit klären. Das ist optimal“, sagt Herrmannsdörfer. Etwa zwei bis drei Stunden ist er pro Woche mit den Aktionen der Tigers beschäftigt. „Das variiert natürlich auch mal, je nachdem, welche Aktion wir gerade planen“, ergänzt er. „Ein Fan-Beauftragter wird in der Regel alle zwei Jahre von den Fans neu gewählt“, erklärt Föhrkolb. Der andere im Bunde, werde direkt durch die Geschäftsführung bestimmt. Um das Amt bewerben, könne sich aber prinzipiell jeder, der Lust hat. Es sei wirklich wichtig, dass man ein gutes Verhältnis zu den Fans und zur Geschäftsleitung habe.

Tigers-Fanbeauftragter Carsten Herrmannsdörfer, Foto: Redaktion

Wenn es zu Problemen kommt, sind wir dafür da, sie schnell aus der Welt zu schaffen.

(Carsten Herrmannsdörfer)

Die richtige Planung: Absprachen mit Polizei und Sicherheitsdienst

Jeweils eineinhalb Stunden vor Spielbeginn sind die beiden bei Heimspielen im Stadion. Dann gehen sie mit dem Sprecher unter anderem die Abläufe durch. „Wir sind auch dafür zuständig, dass Sicherheitsdienst und Polizei im richtigen Maße mit vor Ort sind“, erklärt er. Deswegen seien sie auch mit den Fan-Beauftragten der Gäste-Teams im Austausch, um abzuschätzen wie viele Leute kommen und wieviel Personal benötigt werde, so Föhrkolb. Sie seien Anlaufstelle für alle im Stadion, die eine Frage haben oder auch, um wütende Fans wieder zu beruhigen.

Vermittler im Notfall

„Fans hören oft eher auf jemanden aus den eigenen Reihen, statt auf Sicherheitspersonal in Uniform“, ergänzt Herrmannsdörfer und grinst. Auch wenn sein Kollege Marcel dabei schon einmal versehentlich eine auf die Zwölf bekommen habe, das passiere. Nach den Spielen bleiben die beiden Fan-Beauftragten ebenso im Stadion: So lange bis der letzte gegangen ist. Es gehe darum, Fangruppen friedlich aus dem Stadion zu leiten.

Aktionen für den guten Zweck

„Wir setzen uns außerdem dafür ein, den Nachwuchs zu unterstützen und sind auch verpflichtet, Absprachen mit der DEL2 zu veröffentlichen“, sagt er. Auch das Management der Dauerkarten gehöre zu ihren Aufgaben. Die beiden kümmern sich um Spenden-Aktionen, wie zum Beispiel auch den „Pinktober“: Bei den Heimspielen im Oktober gehen die Tigers nämlich ganz in Pink aufs Eis – für den guten Zweck.

Die Bayreuth Tigers gingen am Mittwoch in pinken Trikots gegen die Eispiraten aus Crimmitschau aufs Eis. Sie unterstützen so eine Aktion gegen Brustkrebs. Foto: Carolin Richter

„Die Trikots werden voraussichtlich am Ende des Monats versteigert“, erklärt Herrmannsdörfer. Die Einnahmen und weitere Spenden würden dabei an die Bayreuther Organisation SenoCura gehen. Die Aktion hätten sie in den vergangenen Tagen gemeinsam mit den Fanclubs und der Nürnberger Versicherung auf die Beine gestellt.

Es macht einfach Spaß, im Stadion zu sein und von Seiten der Fans ist der nötige Respekt da. Das gibt einem viel zurück.

(Carsten Herrmannsdörfer)

Mit lautstarker Unterstützung zum Sieg

Außerdem planen die beiden auch Buskonvois und Sonderzüge. „Ich denke das beflügelt die Mannschaft auswärts, wenn sie die Fans lautstark unterstützen“, sagt Föhrkolb. Dass daran etwas ist, zeigt Folgendes: „Wir haben drei Sonderzüge organisiert und sind bei den drei Spielen nie gescheitert“, ergänzt er.

Gute Stimmung: Unterwegs mit Freunden

Hermannsdörfer stimmt ihm zu. „Es macht einfach Spaß, mit Freunden ins Stadion zu gehen. Eishockey ist halt einfach eine geile Sportart. Und auch, wenn mal nicht so viele Fans da sind, hat man trotzdem ne gute Stimmung.“ Beim Eishockey müsse man einfach ein bisschen verrückt sein – im positiven Sinne, wie es Föhrkolb formuliert.

Bayreuth Tigers in Pink: Was es mit den Trikots auf sich hat

Am Freitagabend standen die Bayreuth Tigers nicht wie gewohnt in Gelb-Schwarz auf dem Eis, sondern fuhren mit knallpinken Trikots ein – und das soll auch länger so bleiben. Der Grund: Der Verein beteiligt sich am sogenannten „Pinktober“, einer Aktion gegen Brustkrebs.

Für den guten Zweck: Fünf Heimspiele in Pink

Bei allen fünf Heimspielen im Oktober werden die Tigers ganz in Pink spielen: Um zum einen auf das Thema Brustkrebs aufmerksam zu machen. Zum anderen sollen die getragenen Jerseys im Anschluss an die Spiele im Oktober versteigert werden. Der Erlös soll, ohne jegliche Umwege oder Abzüge an den Bayreuther Verein SenoCura gehen.

Weitere Spenden

Zudem wird es bei den Oktober-Heimspielen eine Spendenbox beim Fanstand im Tigerkäfig geben: Jeder gespendete Cent wird ebenfalls dem Verein SenoCura zu Gute kommen. Wichtig zu wissen: Die Jerseys bleiben Unikate und werden anderweitig nicht bestellbar sein.

Die Fanclubs der Tigers – Sektion Tigersfans Bayreuth, die Ostkurve Bayreuth, Seidwitz on Tour, die Flying Elks aus Münchberg – sowie die beiden Fanbeauftragten haben die Idee mit Helge Jüstel von der Nürnberger Versicherung umgesetzt und finanziert. Foto: Bayreuth Tigers / Vögel

Woher die Idee kommt

Ursprünglich stammt die Idee, in rosafarbenen Trikots aufzulaufen, um auf das Thema Brustkrebs aufmerksam zu machen, aus den USA. Seit 2011 wird die Idee auch von deutschen Eishockey Teams übernommen.

Mehr Infos finden Sie auf der Website der Bayreuth Tigers.

Mit Feingefühl übers Eis: Damit es im Tigerkäfig glatt läuft

Jan Pospiech ist einer von drei Eismeistern im Bayreuther Eisstadion. Er ist dafür zuständig, dass das Eis immer optimal aufbereitet – und nicht zu warm oder zu kalt – ist. Doch es gehört mehr dazu, als mit der Eisbearbeitungsmaschine über die 1.800 Quadratmeter große Fläche zu fahren.

Von der Werkstatt ins Eisstadion

Jan Pospiech ist gelernter Kfz-Mechatroniker. Seit sechs Jahren ist er als Eismeister in Vollzeit im Bayreuther Eisstadion tätig. Vor den Trainings-Läufen, vor den Spielen der Tigers oder in den Pausen fährt er mit der Eisbearbeitungsmaschine Zamboni übers Eis um es zu fräsen und zu glätten. „In die Zamboni passen 750 Liter warmes Wasser, die dann pro Durchlauf auf der Eisfläche verteilt werden“, erklärt Pospiech. Das Fahren auf dem Eis erfolge nach einem bestimmten Schema. „Man fängt außen an Runden zu drehen, fährt dann in die Mitte und zieht dann Kreise“, erzählt der 30-Jährige. Das Vorwissen als Mechatroniker sei Voraussetzung für die Arbeit im Stadion gewesen.

Man muss beim Eisaufbereiten jeden Zentimeter voll ausnutzen. Es dauert allerdings zwei bis drei Wochen bis man ein Gefühl für die Maschine bekommt.

(Eismeister Jan Pospiech)

Zu seinem Job gehöre es außerdem, Motor-Reparaturen, Holzbearbeitungs- und Schweißarbeiten durchzuführen oder Schlüssel auszugeben und dafür zu sorgen, dass im Stadion alles funktioniert und sauber ist. „Man sollte auf jeden Fall handwerkliches Verständnis mitbringen“, sagt er. Auch ein Lkw-Führerschein sei von Vorteil. Pospiech arbeitet abwechselnd in der Früh- und in der Spätschicht. „Auch am Wochenende oder bis Mitternacht sind wir teilweise im Einsatz.


Die Bayreuth Tigers im Fokus


Was bei der Eisaufbereitung wichtig ist

„Ich mag es, dass ich mir die Zeit hier flexibel einteilen und eigene Entscheidungen treffen kann. Es gibt zwischen dem Eisaufbereiten immer etwas zu tun“, sagt Pospiech. Es sei wichtig, dass er sich auf seine beiden Kollegen verlassen könne und jeder schon bei Schichtende einplant, wie sich die Außentemperatur und damit auch die Eistemperatur in den kommenden Stunden verändert.

Jan Pospiech auf der Eisbearbeitungsmaschine. Foto: Carolin Richter

Das Eis ist träge und braucht zwei bis drei Stunden bis es die gewünschte Kerntemperatur erreicht. Bevor ich in die Arbeit gehe, muss ich eigentlich immer schon wissen, wie das Wetter wird, um die Temperatur passend einzustellen.

Vier Sensoren sind im Eis integriert und übermitteln stets die Temperatur. „Bei einer Außentemperatur von 19 Grad stelle ich für das Heimspiel am Abend zum Beispiel eine Kerntemperatur von 11 Grad im Eis ein“, erklärt er.

Das Eis darf nicht zu weich und nicht zu hart sein. Ist es zu kalt, kann es reißen.

Gekühlt wird die Fläche über eine Kälteanlage mit Ammoniak, die immer wieder nachjustiert, wenn sich die Temperatur ändert. „Natürlich hat es einen Einfluss, wie viele Besucher ins Stadion kommen oder wie hoch die Luftfeuchtigkeit außen ist“, so Pospiech.

„In der Eisbearbeitungsmaschine sind Messer integriert, die eine dünne Schicht des Eises abtragen“, erklärt der 30-Jährige. Der abgetragene Schnee wird vorne in der Maschine gesammelt, zu einem Quader gepresst und anschließend in die Schneegrube am Rande des Stadions gekippt, aus dem auch das Wasser für neues Eis entnommen wird.

Das abgefräste Eis sammelt sich vorne in der Eisbearbeitungsmaschine und wird dann in die Schneegrube gekippt. Foto: Carolin Richter

Ungefähr 30 Grad warm ist das Wasser in der Grube, da es sich durch die Anlage aufheizt. Außerdem gefriert warmes Wasser bekanntlich schneller.

Das Eis im Stadion sollte etwa vier Zentimeter dick sein. „Die Ränder glätte ich gesondert, da sich dort oft Wellen bilden“, fügt er hinzu. Es sei außerdem nötig, das Eis etwa alle zwei Wochen zusätzlich zu fräsen, damit es nicht blind werde und man die Linien wieder gut sehe, denn: „Man bringt eigentlich immer mehr Wasser auf die Fläche, als abgetragen wird.“

Man benötigt Feingefühl, damit die Eisfläche überall gleichmäßig dick bleibt.

Beunruhigend: Sensor defekt

Auch wenn meist alles klappt, gab es schon Momente in denen bei Pospiech der Puls gestiegen ist. „Schon zwei bis drei Mal hat es einen Fehlalarm gegeben, bei dem dann Feuerwehr, Krankenwagen und Polizei angefahren kam, weil ein Sensor im Eis defekt war“, erzählt er.  Auch Ammoniak sei vor einigen Jahren schon einmal ausgetreten. Passiert sei aber zum Glück nichts.

So sieht der Sommer als Eismeister aus

„Die Saison im Eisstadion geht etwa von August bis April, je nachdem wie die Eishockey-Spiele verteilt sind“, erklärt er. Doch auch in den Sommermonaten ist Pospiech weiterhin im Eisstadion beschäftigt. „Im Sommer arbeiten wir nur Tagschicht. Es ist weiterhin Betrieb mit Inliner-Fahren, Hockey oder Rollkunstlauf“, sagt er. Dann sei Zeit, größere Reparaturen im Stadion anzugehen.

Ein Teil des abgefrästen Eises. Foto: Carolin Richter

Tigers: Gäste reisen mit Sonderzug an

Für die Tigers geht es an diesem Wochenende Schlag auf Schlag. Am heutigen Sonntag steht das zweite Heimspiel innerhalb von drei Tagen an. Und erstmals in der Bayreuther Eishockey Geschichte kommt ein Gast mit einem 300 Personen starken Sonderzug mit Fans zu einem Vorbereitungsspiel an den roten Main.

Bereits am Samstag waren die Tigers auswärts zu Gast beim Nord-Oberligisten Tec-Art Black Dragons bei dessen Saisoneröffnungsfest in Erfurt. Am Sonntag empfangen die Bayreuther die Erfurter nun im Tigerkäfig.

Drei Partien an einem Wochenende

Bekanntester Akteur der Erfurter ist neben den beiden osteuropäischen Stürmern Kostourek (CZ) und Vazan (SK) Verteidiger Roberto Geiseler, der als langjähriger DEL2-Spieler von Weißwasser und Förderlizenzler auch schon Einsätze für den EHC Bayreuth in der Oberliga hatte. Daneben sticht beim Vorjahres-Elften der Oberliga Nord auch noch Trainer Fred Caroll heraus. Nach überstandener schwerer Krankheit ist Caroll inzwischen wieder voll in den Job zurückgekehrt.

Lesen Sie auch:

Durch die Zusammenarbeit mit den Dresdner Eislöwen könnten auch einige talentierte Spieler des sächsischen Zweitligisten mit bei den „schwarzen Drachen“ auflaufen, die in den letzten Wochen durch Probleme bei der dringend sanierungsbedürftigen Kartoffelhalle als Heimspielstätte eher unliebsame überregionale Presse hatten. Anscheinend zeichnen sich da aber positive Lösungen des thüringischen Eissports ab, die auch wichtige Voraussetzung für den Fortbestand des EHC Erfurt sind.

Aus Sicht der Oberfranken ist ein Kraftakt mit drei Partien am letzten Testwochenende vor dem Punktspielstart eher ungewöhnlich, doch liegt dies hauptsächlich an der Terminsituation zwischen den drei beteiligten Clubs. „Dafür dosieren wir momentan die Trainingseinheiten etwas“, gleicht Tigerscoach Kujala die Belastungen aber auch wieder etwas aus. Für ihn sind dies die letzten Möglichkeiten im Spiel etwas auszuprobieren, bevor es nächste Woche gegen Bad Tölz und Crimmitschau ernst wird.

Schon letzte Woche habe ich die Sturmreihen auch mal umgestellt, weil ich mit der Vorstellung meines Teams nicht ganz zufrieden war, bin dann aber wieder zu den vorherigen Formationen zurückgekehrt. Ich wusste, dass Tim als Verteidiger schon bei den Junioren in der DNL mal gespielt hat, und da ich allen Eiszeit geben und die anderen Formationen nicht ändern wollte, hat sich das so ergeben und ganz ordentlich gepasst. Nun geht es an den letzten Feinschliff und noch etwas Einspielen, um bereit zu sein, wenn es dann richtig losgeht.

(Trainer der Bayreuth Tigers Petri Kujala)

Bis auf Martin Heider dürften alle Akteure einsetzbar sein und auch beiden Goalies möchte Kujala nochmal Spielpraxis geben. Los geht es im Tigerkäfig ab 16 Uhr.

Lesen Sie auch:

Stock- und Helmverlust: Sechs neue Regeln in der DEL2

Zur neuen Saison werden in den Profiligen DEL und DEL2 sechs Regeln angepasst. Die Änderungen sollen das Spiel schneller machen und die Sicherheit der Spieler erhöhen.

Verlorener Stock

Bisher durfte ein verloren gegangener Schläger dem stocklosen Spieler von einem Mitspieler nur von Hand zu Hand überbracht werden. Das Zuschieben des Stocks war nicht erlaubt und wurde mit einer kleinen Strafe geahndet. Ab sofort darf der Stock dem Mitspieler wieder flach auf dem Eis zugeschoben werden. Weiterhin gilt jedoch, dass dies nicht in Richtung des Pucks ausgeführt und das gegnerische Team nicht behindert werden darf.

Anspiel/Bully

Bei einem Verstoß gegen die Anspielregeln wurde bisher der Center des Team, das gegen die Regeln verstoßen hatte, vom Anspiel weggeschickt. Ab sofort wird das Team durch den Linienrichter verwarnt und der Center wiederholt das Anspiel. Sollte dann wieder ein Regelverstoß beim Anspiel vergangen werden, wird wie gehabt eine Strafe durch den Schiedsrichter ausgesprochen.

Auszeit nach Icing

Mit der Saison 2019/2020 ist es dem Team, das einen unerlaubten Weitschuss, das sogenannte Icing, begeht,  nicht mehr gestattet, in der folgenden Unterbrechung eine Auszeit zu nehmen.

Zehnminütige Strafen

Sollte eine zehnminütige Disziplinarstrafe ausgesprochen werden und der Spieler aufgrund der Spielzeit im laufenden Drittel nicht mehr von der Strafbank zurückkehren können, wird der betreffende Spieler in die Kabine geschickt. Mit Beginn des folgenden Spielabschnitts nimmt der Spieler auf der Strafbank Platz und kehrt mit Ablauf der Strafe in das Spiel zurück.

Bestrafte, verletzte Spieler

Sollte ein Spieler, gegen den eine Strafe ausgesprochen wurde, diese aufgrund einer Verletzung nicht antreten können, muss kein Ersatzmann bestimmt werden, der die Strafe verbüßt solange die Strafe nicht in die Uhr kommt. Es liegt in der Verantwortung des Teams, dass der betreffende Spieler erst nach Ablauf der Strafe wieder eingewechselt wird. Dies gilt auch, wenn ein Spieler aufgrund einer Verletzung seine Strafe nicht antreten kann.

Verlust des Helmes

Bisher musste ein Spieler, der im Laufe des Spiels seinen Helm verlor, sofort zur Spielerbank und durfte seinen Helm nicht wieder aufsetzen. Im Sinne der Sicherheit darf der Spieler ab der neuen Saison seinen Helm wieder einsammeln und aufsetzen. Dennoch muss sich der Spieler wie gehabt sofort zur Bank begeben und darf in keiner Weise am Spiel teilnehmen.

Paukenschlag beim EHC: Mitglieder entlasten Vorstand nicht

Diese Mitgliederversammlung des EHC Bayreuth „die Tigers“ hat es in sich gehabt. Weil der scheidende Vorstand wichtige Fragen zur finanziellen Situation des Vereins nicht beantworten konnte, haben ihm die Mitglieder kurzerhand die Entlastung versagt.

EHC wieder schuldenfrei

Zwar erläuterten die scheidende Vorsitzende Christiane Colditz und ihr Stellvertreter Michael Schwellengreber in einem Blick auf die zurückliegende Spielzeit 2018/19, wie die Sanierung des EHC vorangetrieben wurde. So konnte dank verschiedener Aktionen und Vergleichsangebote an die Gläubiger der Verein vollständig rehabilitiert werden.

Lesen Sie auch:

Entlastung der bisherigen Vorstandschaft vertagt

Aus den Reiher der 65 anwesenden Mitglieder wurden aber auch kritische Fragen nach der detaillierten finanziellen Lage des Vereins gestellt. Zwar hieß es, dass sich die entstehenden Kosten für die Landesligamannschaft in einem „überschaubaren“ Rahmen bewegen würden, einen detaillierten Kassenbericht konnte allerdings niemand vorlegen. Weil die Mitglieder dem scheidenden Vorstand daraufhin die Entlastung versagten, muss das nun zeitnah in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung nachgeholt werden.

Neue Vorstandschaft

Die bisherige Vorsitzende, Christiane Colditz, stellte sich danach aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr für den Vorstandsposten zur Verfügung. Stattdessen trat der bisherige Stellvertreter Michael Schwellengreber zur Wahl an – und wurde auch gewählt.

Stellvertreter Schwellengrebers ist künftig Christian Geißler. 3. Vorstand ist, in Personalunion mit dem Posten der Nachwuchsleitung, Melanie Allersdorfer.

Die neue Vorstandschaft, von links nach rechts: Stellvertreter Christian Geißler, Vorsitzender Michael Schwellengreber, 3. Vorsitzende & Nachwuchsleiterin Melanie Allersdorfer. Foto: Rudi Ziegler

Umstrittene Personalie Potac

Auch über die umstrittene Entscheidung Jozef Potac nicht im Nachwuchsbereich des Vereins zu integrieren wurde diskutiert. So scheitere ein Traineramt Potacs im EHC-Nachwuchs laut Schwellengraeber an den vielen terminlichen Überschneidungen mit der DEL2.

Lesen Sie auch: