Pritschen, baggern und schmettern: Mittendrin beim BSV Bayreuth

Am Samstag, den 28. September, ist es so weit. Da startet die 1. Mannschaft des BSV 98 Bayreuth in die neue Saison. Das Bayreuther Tagblatt war kurz vor dem Saisonstart beim Training dabei und bietet exklusive Einblicke in das Team.

Eine neue Mannschaft

Der Jubel beim BSV war groß, als die Spieler am Ende der vergangenen Saison auf die Tabelle blickten. Das Team erreichte den vierten Platz: ein sehr gutes Ergebnis für die Wagnerstädter. Dieses Resultat diese Saison zu bestätigen, dürfte schwer werden, wie Julius Spantig im Training erklärt.

In unserem Kader hat sich im Sommer einiges getan. Deshalb müssen wir jetzt erstmal die Neuzugänge, heranführen, denn nicht jeder hat Erfahrung in der Regionalliga.

(Julius Spantig über die Aufgaben des BSV zum Saisonbeginn)

Dennoch bleibt er zuversichtlich. Gerade die dreiwöchige Pause, die der BSV direkt nach dem Auftaktspiel hat, könne ein großer Vorteil sein, da die neu zusammengestellte Mannschaft währenddessen gezielt an ihren Stärken und Schwächen arbeiten kann.

Schmetterball! Foto: Frederik Eichstädt.

Psychisch und physisch fordernd

Beim Volleyball sei es besonders wichtig, auch mental stark zu sein, wie BSV-Spieler Lukas Reichel Erklärt. Neben dem physischen Herausforderungen auf dem Platz, müsse man in den entscheidenden Situationen im Kopf präsent sein. Meistens gewinne dann die Mannschaft, die beides besser hinbekomme. Das hat auch seinen Teamkollegen Lars Naumann beeindruckt.

Man muss schnell sein, schnell reagieren können und Ausdauer haben. Ich finde, Volleyball verbindet einfach viele sportliche Aspekte.

(Lars Naumann über den Reiz des Volleyball)

Training beim BSV Bayreuth. Foto: Frederik Eichstädt.

Stellenwert könnte größer sein

In der öffentlichen Wahrnehmung nehme der Sport leider eher eine untergeordnete Rolle ein, wie Naumann weiter ausführt. Hinter Fußball, Basketball oder Eishockey finde Volleyball häufig zu wenig Beachtung. Die momentan stattfindende Volleyball-EM könne man zum Beispiel auch nur im Pay-TV verfolgen, wie der BSV-Spieler anführt.

Ich glaube trotzdem, dass der Trend aufwärts geht.

(Lars Naumann über den Stellenwert des Volleyballs)

American Football: Bayreuth Dragons suchen Verstärkung

Die Bayreuth Dragons veranstalten Ende Oktober ein öffentliches Probetraining. Es richtet sich an alle sportbegeisterten Bayreuther ab 13 Jahren. Ziel ist es, Spieler für die neue Saison zu gewinnen.
Interessierte sollten Sportkleidung und Rasenschuhe zum Training am 27. Oktober mitbringen, wie Abteilungsleiter Cornelius Ball sagt. Es startet ab 15 Uhr. Eine halbe Stunde zuvor, ist die Anmeldung vor Ort möglich. Das Training findet bei jeder Witterung auf dem Gelände des 1. FC Bayreuth, in der Friedrich-Ebert-Straße, statt.

Lesen Sie auch:

Faszination Rennrad: Eine Videofahrt beim Contre la Montre bei Obernsees

Es ist eines der größten Zeitfahren der Republik. Beim Bayreuther Contre la Montre kommen jedes Jahr über hundert Radrennfahrer zusammen um auf der abgesperrten Landstraße bei Obernsees Bestzeiten zu fahren. Das Bayreuther Tagblatt war am Lenker eines Rennrads dabei. Im Video über dem Text gibt es exklusive Einblicke in Atmosphäre, Landschaft und Strecke.

Contre la Montre 2019. Foto: Team Icehouse

Schnellste Frau auf der Strecke 21,3 Kilometer langen Strecke war mit 30:30 Minuten Lena Gottwald vom RC 1919 Herpersdorf. Schnellster Mann im Feld war Sebastina Gisart vom RTV Lohmar mit 27:17 Minuten.

Wir hatten optimale Bedingungen für die Aktiven und haben wie in den Vorjahren nur positives Feedback erhalten. Das Event ist bei Jedermannradsportlern in ganz Deutschland sehr beliebt. Bereits einen Monat vor dem Rennen waren wir ausverkauft. Von dem flachen Kurs unter Vollsperrung sind die Zeitfahrer sowohl aus der Region aber eben auch national immer begeistert.

(Organisationschef Frank Übelhack)

Damen Mannschaft FC Eintracht Bayreuth

FC Eintracht Bayreuth: „Ein Verein, in dem jeder unseren Namen kennt“

Die Damenmannschaft des FC Eintracht Bayreuth hat ein Video gedreht. Zum einen, um sich beim Verein zu bedanken und zum anderen, um mit einem Augenzwinkern zum Nachdenken anzuregen. Weg mit den Vorurteilen und raus aufs Spielfeld – Vorbild war dabei der Werbespot der DFB-Frauen, die gerade in Frankreich um den Weltmeister-Titel spielen. Spielerin Sabrina Baumgartner spricht mit dem bt über den Videodreh und dessen Hintergrundgeschichte.

Das Video des FC Eintracht Bayreuth

Spontaner Dreh zur Abschlussfeier

Das Video der DFB-Frauen sei ihnen schon zuvor bekannt gewesen. „In unserer Mannschaft kam es supercool an“, sagt Sabrina Baumgartner aus Bayreuth. Die Idee das Video nachzudrehen hatte Kollegin Verena Kühn. „Wir haben dann anlässlich unserer Abschlussfeier ziemlich spontan damit angefangen“, erklärt die 19-Jährige. Innerhalb von zwei Drehtagen à vier Stunden sei alles im Kasten gewesen. Auch geschnitten hätten sie das Video anschließend selbst.

Ein Dankeschön an den Verein

Was der Grund für das Video war? „Wir wollten unserem Verein einfach mal Danke sagen! Wir wurden hier alle so offen und herzlich aufgenommen! Das ist nicht selbstverständlich“, sagt sie. Vor einem Jahr ist Sabrina zur Mannschaft des FC Eintracht gewechselt. Nach einigen Abgängen, wurde dort ein völlig neues Team zusammen gestellt. „Wir haben es oft schon in anderen Vereinen erlebt, dass die Frauenmannschaft nur die dritte oder vierte Wahl ist. Aber es ist Wahnsinn, mit welchem Engagement uns der FC Eintracht aufgenommen hat“, sagt Sabrina Baumgartner. Es sei der Mannschaft wichtig gewesen, jetzt auch etwas zurückgeben zu können.

Wir spielen in einem Verein, in dem jeder unseren Namen kennt (…) Seit es uns gibt, treten wir nicht nur gegen Gegner an, sondern vor allem gegen Vorurteile.

(Damen des FC Eintracht Bayreuth im Video)

Im Team etwas erreichen

Sabrina Baumgartner spielt selbst schon seit mehr als 13 Jahren Fußball, inspiriert durch ihren kleinen Bruder. „Ich habe früher eigentlich getanzt, aber fand es immer interessant, wenn mein Bruder auf dem Spielfeld stand. Irgendwann habe ich es dann selbst ausprobiert und gemerkt, dass mir das viel besser gefällt. Ich bin erst einmal in eine Mannschaft voller Jungen mit eingestiegen“ sagt sie. Denn damals hätte es noch nicht so viele Frauen-Mannschaften gegeben. „Am Fußballspielen mag ich vor allem, dass man gemeinsam im Team etwas erreichen kann“, fügt sie hinzu.

Pöbeleien en masse: „Ihr könnt ja gar nichts“

Leider sei das Fußballspielen als Frau auch heute noch mit Vorurteilen behaftet. „Ich denke in der Mannschaft haben das alle schon erlebt. Man bekommt als Frau, die Fußball spielt, so viele Sprüche ab“, sagt sie. „Oh krass“, „Ihr könnt ja gar nichts“ oder „Das ist wie Fußball, nur viel langsamer“ seien nur einige davon gewesen. Oft höre man die Kommentare aus dem privaten Kreis, manchmal werde man aber auch direkt am Spielfeldrand angepöbelt. Immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert zu werden, sieht Sabrina Baumgartner inzwischen als normal an.

Ich habe mich schon daran gewöhnt. Die dummen Sprüche gehören meistens dazu, wenn man sagt, dass man Fußball spielt.

(Sabrina Baumgartner, Spielerin beim FC Eintracht Bayreuth)

Beim Videodreh wären sofort alle mit an Bord gewesen. Auch die, die gerade nicht in Bayreuth waren. Sie hätten dann selbst kurze Sequenzen aufgezeichnet und geschickt, die mit im Video integriert wurden.  „Es war uns wichtig, dass alle, die in dieser Saison gemeinsam für den Erfolg gekämpft haben, auch Teil des Videos sein können.

Selbstbewusst: Das Video der DFB-Frauen

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft geht stets selbstbewusst aufs Spielfeld. Nächste Woche, am 29. Juni, steht die DFB-Elf im WM-Viertelfinale in Rennes auf dem Platz. Kein Grund sich zu verstecken, oder?

Wir spielen für eine Nation, die unseren Namen nicht kennt. Aber es ist okay.

(Deutsche Frauen-Nationalmannschaft im Commerzbank-Spot)

Der originale Werbespot, der in Kooperation mit der Commerzbank entstanden ist, startet provokant mit der Frage: „Weißt du eigentlich wie ich heiße?“ Doch von Traurigkeit keine Spur.

Dragons: Jetzt kommt der dreifache deutsche Meister

Es scheint als seien die Dragons endlich in der Saison angekommen. Beim zweiten Rückspiel der Saison gegen die Falcons Neustadt konnten sich die Bayreuth Dragons mit einem deutlichen 40:06 Sieg für die Pleite im ersten Heimspiel revanchieren. Der Niederlagenserie ist somit ein Ende gesetzt.

Deutliche Führung zur Halbzeit

Bayreuth startete das Spiel in der Offensive und konnte gleich den ersten Drive in Punkte verwandeln. Die Defense wiederum stoppte jeglichen Angriffsversuch der Neustädter, holte sich mehrmals den Ball zurück oder zauberte selbst Punkte auf die Anzeigetafel. Ein Muster, das sich in dieser Form durch die gesamte erste Halbzeit zog. Die Wagnerstädter zeigten sich in Top-Form und ließen beinahe keine Fehler zu. Halbzeitstand: 28:00 für Bayreuth.

Foto: Jessica Eichhorn

Zäher Start in Halbzeit zwei

Die zweite Hälfte begann, wie in bisher jedem Spiel dieser Saison, nur schleppend. Beide Teams versuchten sich mit Mühe über das Feld zu arbeiten, aber nur Bayreuth hatte am Ende des dritten Quarters Punkte zu verbuchen. Im letzten Viertel versuchten die Falcons mit ihrem starken Laufspiel noch nachzuziehen, doch am Ende reichte es nicht. Mit einem Endstand von 40:06 revanchieren sich die Dragons für die Aufholjagd aus der ersten Begegnung mit den Falcons und beenden somit die bisherige Serie aus vier Niederlagen.

Als nächstes kommt Ansbach

Am Samstag empfangen die Dragons mit den Ansbach Grizzlies den Tabellenvierten der Landesliga-Nord in Bayreuth. Ein noch unbekannter Gegner mit langer Footballtradition: In Ansbach wird bereits seit 1979 Football gespielt. Dabei konnten die Grizzlies in der Vergangenheit bereits drei Mal den deutschen Meistertitel heimfahren. Kickoff ist um 15 Uhr am Stadion des 1. FC Bayreuth.