medi bayreuth

Die Bayreuth Bats – mehr als nur ein Fanclub

Aus den Boxen der Oberfrankenhalle tönt „Seven Nation Army“ von den White Stripes. Die Stimmung ist gut. Wir schreiben den 1. März 2019. Vor wenigen Augenblicken besiegte medi bayreuth Science City Jena mit 103 zu 78. Zufrieden laufen die medi-Spieler über den Platz. Die Bayreuth Bats jubeln. Kinder flitzen mit einem Lächeln im Gesicht umher. Andreas Seiferth klatscht mit den Zuschauern ab. Dann schnappt sich medi-Center Eric Mika ein Mikrofon und ruft: „Happy Birthday, Sibylle!“

Gemeint ist Sibylle Hammon, die Vorsitzende der Bayreuth Bats. Basti Doreth schließt sie in seine Arme. Die beiden lachen. Das Verhältnis zwischen medi bayreuth und seinem Fanclub ist ein enges. Für Raoul Korner sind die Bayreuth Bats inzwischen schon „ein Teil der Mannschaft“. Insgesamt hat der Fanclub 350 Mitglieder. Natürlich sind nicht alle so aktiv, wie die Führungsriege, die Trommler und die „Auswärtsfahrer“ aber jeder trägt seinen Teil dazu bei, medi zu unterstützen. So gut wie eben möglich. 

Neben der Führungsriege um Hammon, die stellvertretende Vorsitzende Claudia Wirth und Finanzvorstand Sebastian Oppel gehören noch viele weitere Anhänger zum Kreis der hardcore medi-Supporter. Wir stellen den Fanclub vor. Das Video dazu finden Sie über dem Text.

Mehr Informationen zum medi-Fanclub finden sie auf der Bats-Website oder auf Facebook.