Nachrichten

Die bt-Leser haben abgestimmt: Das ist Bayreuths bester Leberkäse

Seit 1997 gehört Reinhold Bursian die kleinste Metzgerei Bayreuths in der Fantaisiestraße. Besonders beliebt als Brotzeit ist der gebackene feine Leberkäse – es soll der beste der Stadt sein, wie die bt-Leser Mitte November via facebook und via Mail abgestimmt haben. Worauf Reinhold Bursian bei seinem Leberkäse Wert legt, erzählt er im Video.

Außerdem haben die Leser des Bayreuther Tagblatts das beste Gyros aus der Region in Bindlach gewählt. 

Die Metzgerei Bursian in der Bayreuther Fantaisiestraße. Foto: Carolin Richter

„Das kann ich auch“

„1983 habe ich hier als Lehrling angefangen“, sagt Reinhold Bursian. Schon nach wenigen Wochen wusste er wohin er wollte: „Ich dachte mir damals, was der Chef kann, das kann ich auch“, erklärt er. Als 29-Jähriger hat er die Metzgerei dann tatsächlich alleine übernommen, das Haus erst gepachtet und etwas später gekauft. „Mir war es wichtig, dass es eine traditionelle Metzgerei bleibt“, erklärt er. Zwar liefere er auch für Gemeindefeste, das Kanzfeuer oder die Schule nebenan, von Catering im großen Stil halte er allerdings nichts.

Das soll der beste Leberkäse Bayreuths sein. Foto: Carolin Richter

Täglich gebe es den feinen Leberkäse. Der fertig gebackene sei zu 90 Prozent nachgefragt. Aber auch Formen zum selbst backen, mit einer Größe zwischen einem und vier Pfund, bekomme man in der Metzgerei Bursian. „Machmal machen wir auch Pizzakäse oder warme Göttinger“, erklärt er. Morgens um 8 Uhr sei die erste Ladung fertig, für den Nachmittag werde dann noch einmal neuer gemacht. „Manchmal ist er auch vor Ladenschluss aus. Aber dafür gibt’s am nächsten Tag wieder frischen“, so Bursian.

Hier wird die Leberkäsemasse gekuttert. Foto: Redaktion

100 Kilo Leberkäse

Beim Leberkäse legt Bursian Wert auf frisches Fleisch aus der Region. „Zu einem Drittel kommt auch bestes Bullenfleisch in der Leberkäse“, erklärt er. Darauf komme es für einen guten Geschmack an. Die Gewürze seien kein Geheimnis, so Bursian. „A weng a Pfeffernote sollte der Leberkäs halt haben“, ergänzt er.

In den Leberkäs kommt nur frisches Fleisch, keine Restla. Ein Drittel davon ist Rind.

(Reinhold Bursian, Inhaber der Metzgerei)

Die Leberkäse-Masse herzustellen dauert etwa 30 Minuten. Danach wird er zwei bis drei Stunden im Ofen gebacken. Pro Woche stellt die Metzgerei Bursian bis zu 100 Kilo davon her.

Am besten schmeckt der Leberkäse pur mit etwas Schwarzbrot und Sauerkraut.

(Reinhold Bursian, Inhaber der Metzgerei)

Im Ofen backt der Leberkäse zwei bis drei Stunden. Foto: Carolin Richter

Fleisch aus Mistelgau, Emtmannsberg und Hummeltal

Schaschlik, Leberkäse oder Backschinken für bis zu 40 Leute vorzubereiten sei schon machbar. Für mehr seien die Räumlichkeiten aber einfach nicht ausgelegt. Die Küche ist gerade mal 14 Quadratmeter groß mit zwei Öfen. Deswegen legt Reinhold Bursian große Wert auf Qualität. Das Fleisch bezieht er von Höfen aus der Region: Aus Mistelgau, Emtmannsberg und Hummeltal. „300 Schweine beziehe ich etwa im Jahr“, sagt er. Wenn Feste anstehen, müsse er natürlich auch einmal etwas zukaufen. Da mache er kein Geheimnis daraus.

Das Team der Metzgerei Bursian aus Bayreuth. Foto: Redaktion

Kleinste Metzgerei Bayreuths

„Wir sind die kleinste Metzgerei Bayreuths und das wollen wir auch bleiben“, erklärt er. Fünf Verkäuferinnen und zwei Metzger gehören neben dem Chef zum Team. Auch seine Tochter Diana ist seit vier Jahren dabei. „Ich war bisher keinen einzigen Tag krank und stand jeden Tag in der Metzgerei. Zum Arbeiten und am Sonntag zum Vorbereiten für die Woche“, sagt Reinhold Bursian. Urlaub mache er erst seit einigen Jahren. Immer um Pfingsten. „Dann erledige ich Sachen, die während des Betriebes nicht möglich sind, wie Malerarbeiten.“

Doch Reinhold Bursian wirkt zufrieden. Neue Energie tankt er im Wald: „Zum Abschalten gehe ich abends hin und wieder gerne zur Jagd“, erklärt er. Für die Zukunft wünscht sich Bursian, dass die Metzgerei in diesem Stil weitergeführt wird.