Anzeige


Freizeit

Die bt-Leser haben abgestimmt: Hier gibt’s die besten Krapfen Bayreuths

Faschingszeit ist Krapfenzeit: Doch wo gibt es in Bayreuth die besten Krapfen? Mit einer knappen Mehrheit hat sich die Bäckerei und Konditorei Zollinger bei den bt-Lesern vor der Bäckerei Fuhrmann durchgesetzt. Was seine Krapfen so besonders macht, verrät Michael Zollinger im bt-Gespräch.

Vor kurzem durfte das bt-Team hinter die Kulissen einer Bäckerei blicken und bei der Zubereitung der Krapfen dabei sein.

300 Krapfen pro Tag in der Bayreuther Bäckerei Zollinger

Schon im Oktober startet bei Michael Zollinger und seinem Team die Krapfenzeit. In der Hochzeit zu Fasching werden dann bis zu 300 Krapfen pro Tag gebacken. “Nach Aschermittwoch ist dann aber schlagartig Schluss. Bis Mai gehen nur noch rund 50 Krapfen pro Tag über die Theke”, verrät der 58-Jährige. Zwischen Mai und Oktober ist die Bäckerei und Konditorei Zollinger dann sogar krapfenfreie Zone. “Natürlich bieten wir ein breites Sortiment bei uns an, aber wir wechseln unser Angebot auch saisonal ab”.

Zur Faschingszeit werden in der Bäckerei Zollinger 300 Krapfen gebacken. Foto: Susanne Monz

Sieben verschiedene Sorten im Angebot in Bayreuth

Sieben verschiedene Krapfensorten bietet Zollinger an. Neben der klassischen Hagebuttenfüllung gibt es bei dem 58-Jährigen auch noch Pflaume, Vanille, Eierlikör, Quark, Nougat und Trüffel. “Am besten gehen bei den Bayreuthern die typisch fränkischen Hiffenmark-Krapfen, aber mein Favorit ist der Pflaumen-Krapfen”, erzählt Michael Zollinger.

Sieben verschiedene Krapfen-Sorten werden bei Michael Zollinger angeboten. Foto: Susanne Monz

Bayreuth: Familienrezept für die Zollinger Krapfen

Das Rezept für die Krapfen stammt von Zollingers Vater. Doch was macht die Krapfen so besonders? “Wir verwenden ein italienisches Spezialmehl mit hohem Eiweißanteil. Damit steht der Teig gut. Außerdem kommt in den Teig noch Eigelb. Das macht den Teig saftig und verleiht ihm die schöne gelbe Farbe”, beschreibt Michael Zollinger.

Die Krapfen werden dann im Fett rausgebacken. Wie lange die Krapfen brauchen, ist Gefühlssache, so Zollinger. Anschließend werden die Krapfen in Zimt-Zucker getaucht und fein mit Puderzucker überzogen.

Nach zehn Jahren Wanderschaft zurück in Bayreuth

Seit 1991 betreibt Michael Zollinger die Bäckerei und Konditorei am Luitpoldplatz Bayreuth. Foto: Susanne Monz

Die Leidenschaft für die Konditorei hat Michael Zollinger ebenfalls von seinem Vater geerbt. “Mein Vater war Konditor mit Leib und Seele. Für mich war schon immer klar, dass auch ich diesen Beruf erlernen möchte”, berichtet der 58-Jährige im bt-Gespräch. Nach seiner Ausbildung und zehn Jahren Wanderschaft durch die ganze Welt kehrte Michael Zollinger dann zurück nach Bayreuth und übernahm die ehemalige Bäckerei Glenk und erweiterte die Räume mit einem Café und einer Konditorei. Seit gut 30 Jahren ist der Bayreuther nun in der Luitpoldstraße vertreten. “Anfangs wurde ich belächelt und jeder sagte mir, dass ein Café in einer Bäckerei nicht funktioniert. Doch davon habe ich mich nicht beirren lassen. Und inzwischen ziehen sämtliche Kollegen nach”, zeigt sich Michael Zollinger stolz.

Mehr aus der Serie: