Veranstaltungen

Ein Fazit zu den 107. Bayreuther Festspielen

Mehr als 62.000 nationale sowie internationale Gäste besuchten in diesem Jahr die Bayreuther Festspiele auf dem Grünen Hügel. Einige Gäste reisten sogar aus Amerika an, andere blieben eine Woche oder länger in der Festspielstadt. Natürlich, um mehrere Wagner-Opern zu sehen, aber auch um innerstädtisches Flair zu erleben – in der Opernstraße am Canale Grande, in der Maximilianstraße oder unter dem verwobenen Blätterdach in der Eremitage. Weitere Besucher reisten mit dem Auto oder der Bahn an und blieben nur für einen Abend.

 Lauter Applaus für Sänger, Dirigent und Musikalische Leitung

Das die Wagnerfestspiele 2018 gut angekommen sind, sieht man an 32 Aufführungen, die komplett ausverkauft waren – trotz ungewöhnlich wüstenähnlicher Temperaturen. Die Neuinszenierung „Lohengrin“ unter der Musikalischen Leitung Christian Thielemanns und der Regie Yuval Sharons, mit der die Festspiele am 25. Juli gestartet waren bekam viele zustimmende Worte. Großen Applaus bekamen vor allem Piotr Beczała (Lohengrin), Anja Harteros (Elsa), Waltraud Meier (Ortrud) und Georg Zeppenfeld (König Heinrich). Dirigent Semyon Bychov, der erstmalig bei der Aufführung von „Parsifal“ das Festspielorchester leitete, wurde besonders laut bejubelt. 

Diskurs Bayreuth

Im Rahmen der Festspiele wurde heuer zum zweiten Mal der „Diskurs Bayreuth“ organisiert: Klaus Langs Oper „Der verschwundene Hochzeiter“, ein Auftragswerk der Festspiele, wurde in den Räumlichkeiten der Kulturbühne Reichshof uraufgeführt. Ergänzt wurde das Programm durch ein Symposium im Haus Wahnfried mit dem Thema „Verbote (in) der Kunst“. Dort wurden auch Konzerte veranstaltet. 

Zehn Jahre Wagner für Kinder

Das Projekt „Wagner für Kinder“ zeigte in diesem Jahr elf Aufführungen von „Der Ring des Nibelungen“. Die Wagner-Oper wurde dabei in eine separate Version für Kinder umgewandelt, mit bunten, detailreichen Kostümen, einer Bühne, die als Schatulle angelegt war und Darstellern, die die Kinder mit direkten Fragen auch immer wieder während der Handlung ins Geschehen einbezogen haben. Zum zehnjährigen Bestehen waren alle Aufführungen des Projektes 2018 ausgebucht gewesen. 2019 wird im Projekt „Die Meistersinger von Nürnberg“ auf der Bühne zu sehen sein. Mehr zur Kinderoper.

Bayreuther Festspiele 2019 bereits geplant

Mit einer Neuinszenierung von „Tannhäuser“ eröffnen die Festspiele 2019 am 25. Juli des kommenden Jahres. Ergänzt wird der Spielplan durch „Lohengrin“, „Die Meistersinger von Nürnberg“, „Parsifal“ sowie „Tristan und Isolde“. 

Festakt zum Gedenken

Im kommenden Jahr gedenken die Bayreuther Festspiele des 100. Geburtstages von Wolfgang Wagner – ein Enkel Richard Wagners – zu diesem Anlass wird am 24. Juli 2019 ein Festakt stattfinden.  

Hier einige Festspiel-Impressionen vom Grünen Hügel:

Aufführung "Die Meistersinger von Nürnberg" 2018
Foto: Enrico Nawrath
Diskurs "Der verschwundene Hochzeiter",
Foto: Enrico Nawrath
Diskurs "Der verschwundene Hochzeiter",
Foto: Enrico Nawrath
Aufführung "Lohengrin" 2018
Foto: Enrico Nawrath
Aufführung "Lohengrin" 2018
Foto: Enrico Nawrath
Kinderoper "Der Ring des Nibelungen" 2018
Foto: Enrico Nawrath
Aufführung "Tristan und Isolde" 2018
Foto: Enrico Nawrath