Nachrichten

Ein Zeichen der Solidarität: Menschen-Lichterkette in Bayreuth

Es sollte ein stilles Gedenken an die Opfer des schrecklichen Attentats in Halle sein. Am Freitagabend um 18 Uhr haben sich Menschen aus Bayreuth vor dem Markgräflichen Opernhaus nahe der Synagoge versammelt, um gemeinsam eine halbe Stunde lang zu beten und zu schweigen.

Kerzen zum Gedenken an die Opfer in Halle. Foto: Redaktion

Evangelisches Bildungswerk organisierte Aktion

„Jetzt braucht es ein starkes Zeichen der Solidarität!“ – damit rief der Sprecher des Bayerischen Bündnisses für Toleranz, Heinrich Bedford-Strohm, bundesweit zu einer Menschen-Lichterkette auf. Das Evangelische Bildungswerk zögerte nicht lange und organisierte die Lichterkette spontan auch in Bayreuth. 

Wir mussten alles innerhalb von wenigen Stunden organisieren.

(Jürgen Wolff, geschäftsführender Vorstand und Pädagogischer Leiter beim Evangelischen Bildungswerk Bayreuth)

Das Ordnungsamt und die Polizei mussten informiert werden. Danach wurden die Pfarrer und Einrichtungen der Stadt eingeladen. Gut 60 Bayreuther sind dann dem Aufruf am Freitagabend gefolgt und vorbei gekommen.

Foto: Redaktion

Baustelle vor der Synagoge

Das Gebet fand nicht nicht direkt vor der Synagoge statt, da dort gerade gebaut wird und deshalb wenig Platz sei. Außerdem wollte man die Menschen, die vielleicht zum Gebet in die Synagoge gingen, nicht verängstigen, wenn plötzlich eine Menschengruppe und Polizei vor der Synagoge stünden, so Wolff. „Das wollen wir den Menschen nach dem Vorfall in Halle nicht zumuten“, sagte der geschäftsführende Vorstand des Evangelischen Bildungswerkes.

Kerzenlicht und Klagepsalm

Gut eine halbe Stunde lang soll zum Zeichen der Solidarität im Stillen mit Kerzen der Opfer, aber auch der Überlebenden gedacht werden.

Wir lesen den Psalm 27 vor, einen Klagepsalm, um die biblischen Bezüge zwischen Christen und Juden zu betonen.

(Jürgen Wolff, geschäftsführender Vorstand und Pädagogischer Leiter beim Evangelischen Bildungswerk Bayreuth)

Text: M. Dziajlo / C. Richter

Foto: Redaktion