Nachrichten

#FacebookDown: Rückenwind für Twitter

Woran die stundenlange Störung bei Facebook, Instagram und Whatsapp lag, ist weiter unklar. Der Facebook-Konzern, zu dem alle drei Plattformen gehören, hält sich diesbezüglich mit Erklärungen zurück. Laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung handelte es sich bei dem Vorfall am Mittwochabend um die größte und längste Störung, die die sozialen Medien jemals gesehen haben. Die Süddeutsche Zeitung schreibt, der letzte große Ausfall im Jahr 2010 habe hingegen gerade einmal zweieinhalb Stunden gedauert.

Über die Konkurrenz, nämlich über Twitter, musste sich Facebook gestern erklären, nachdem alle eigenen Medien ausgefallen waren. Etwa 40 Minuten nach Bekanntwerden der Störung twitterte das Unternehmen:

Im zweiten Post erklärt Facebook zwar, dass es keinen gezielten Angriff gegeben habe, bei dem die Server gezielt mit so vielen Anfragen bombardiert werden, damit sie zusammenbrechen. Woran die Störung stattdessen lag, erklärte das Unternehmen aber nicht.

Quelle: allestoerungen.de am 14. März 2019

Erst um 5:41 Uhr deutscher Zeit und damit rund zwölf Stunden nach Beginn der Störung, meldete das Unternehmen, dass die Probleme behoben seien.

Im Hilfe-Bereich von Facebook wurden solange „Wartungsarbeiten“ als Grund für die Störung genannt. Wie die tz schreibt, wurden am Donnerstagvormittag die nächsten Störungen gemeldet.

Kurios: Wie der Schwarzwälder Bote zuerst meldete, bat die Polizei in Neuseeland via Twitter darum, wegen der Facebook-Störungen nicht mehr den Notruf zu wählen.

In vielen weiteren Tweets machten sich die Nutzer über Facebook lustig:

 

 

Ähnliche Artikel

Close