Anzeige

FreizeitNachrichten

Faxe & Falk: Die Bayreuther Rapper mit dem Bro Code

„Der Hip Hop war schon immer da“, erklärt Falk Späth. Der 33-jährige Phsyiotherapeut ist Rapper. Zusammen mit seinem Bruder Ulf, auch bekannt als Faxe, bildet er das Bayreuther Rap-Duo Falk & Faxe. Im Gespräch mit dem Bayreuther Tagblatt erzählen die Brüder von ihrem Leben, ihrer Musik und dem Bro-Code. 

Viel Zeit für Hip Hop

Für Falk Späth begann die Faszination Hip Hop in den 90er Jahren. Wie viele seiner Freunde war auch er fasziniert vom frischen, wortgewaltigen Sprechgesang aus den Vereinigten Staaten von Amerika und Deutschland. Das Gute daran: Als Schüler hatte man die Zeit, seinen Hobbys nachzugehen.

Also vertrieben sich Falk und seine Freunde ihre Zeit mit endlos langen Freestylesessions. Dabei improvisieren Rapper und solche die es werden wollen ihre Texte live, ohne je ein Wort davon aufgeschrieben haben.

Der Mund als Instrument

Anfangs kam Falk dabei meistens die Rolle des Beatboxers zu, er war also dafür zuständig, mit seinem Mund ein Schlagzeug und andere rhythmische Hintergrundgeräusche zu kreieren. Auch heute nimmt das Beatboxen in Falks Leben noch eine Rolle ein. Bei seiner Arbeit als Physiotherapeut setzt er die Hip Hop-Technik bei Patienten zur Schleimlösung ein. 

Dann passierte das, was bei Brüdern häufig passiert. Während sich der große Bruder also die Zeit mit Freestyle-Raps und Beatboxing vertrieb, fing der kleine Bruder an, es ziemlich interessant zu finden, was der Große da so treibt. So kam auch der sieben Jahre jüngere Ulf zum Hobby Rapmusik.

Ulf aka. Faxe und Falk aka. Falk. Foto: Redaktion.

Lesen Sie auch: RaPod – Der Hip Hop Podcast des bt

Es war nicht alles gut

Natürlich dauerte es noch, bis die beiden als Rap-Duo durchstarteten. Falk machte seine ersten Tonaufnahmen im Jahr 2006, Ulfs erste eigene Lieder folgten dann 2012. Beide sind Teil des Bayreuther Künstlerkollektivs Kanzlakustix. Im Rückblick war sicher nicht jeder Song ein Treffer, aber so ist das ja immer. 

Natürlich ist im Rückblick nicht jedes Lied gut. Manche sind nicht so toll, besonders die Älteren.

(Falk Späth über seine eigene Musik)

Im Laufe der Jahre zog es die Brüder Späth beruflich aus Bayreuth weg, den einen nach Fürth, den anderen nach Bad Kissingen. Inzwischen wohnen aber beide wieder in der Wagnerstadt: im selben Haus. Da sei es naheliegend gewesen, zusammen eine CD zu machen. Das Werk heißt „Brüderlich gereimt“ und ist seit Juli 2019 erhältlich. Zur selben Zeit standen die beiden Bayreuther auch beim Bürgerfest zusammen mit Johannes “Quasi” Besold auf der Live-Bühne.

Faxe & Falk live. Foto: Privat.

Realness und Sinn

An erster Stelle steht bei den Texten der Brüder die Authentizität. Man müsse den Rappern schon abkaufen, was sie da zu erzählen haben, sagt Ulf. 

Wir Rappen ja auch nicht über Koks und Nutten. Damit haben wir auch einfach nichts zu tun.

(Ulf Späth über Raptexte)

Eine Ausnahme macht Ulf dabei. Sobald der Rap klar als deutliche Überzeichnung der Realität zu erkennen ist, könne man schon auch mal auf den Putz hauen. So sei das ja auch bei Hommagen oder Satire. Sinn sollten die Texte aber in jedem Fall haben, ergänzt der Hip Hopper. 

Echtes Feedback

Groß hausieren gehen die beiden mit ihrem Dasein als Rapper nicht. Natürlich würde man es hier und da mal erwähnen, wenn es sich im Gespräch ergebe, sagt Falk. Im Großen und Ganzen sei es aber immer schwierig, von den Leuten ehrliches Feedback zu bekommen.

Ehrliche Meinungen zur eigenen Musik bekommt man nur von echten Kumpels. Bekannte finden erstmal alles gut.

(Falk Späth über die Rezensionsfähigkeit von Freunden und Bekannten)

Die Rapper mit dem Bro Code

Ein spezieller Song aus dem Hause Faxe & Falk heißt „Bro Code“. Dieser bezieht sich auf das gleichnamige Buch aus der Comedy-Serie How I met your Mother. Inhalt des Buches sind Regeln, an die sich jeder Mann halten muss, um seinen Freunden ein guter Kumpel zu sein. 

Das hat den Geschmack der beiden Rapper getroffen, also haben sie sich an den Textblock gesetzt und die ersten 16 Regeln daraus in Reime verpackt. Da geht es dann um Regeln wie in seinem Leben möglichst viel Blödsinn anzustellen, nicht Hinzusehen, wenn sich ein anderer Mann umzieht oder Nachtisch auf keinen Fall zu teilen.

Der Track wird auch in 20 Jahren noch geil sein!

(Ulf Späth über den Bro Code)

Und auch in mehr als 40 Jahren werden die beiden Rapper sich den Song noch anhören können, denn er ist Teil ihres Albums „Brüderlich gereimt“. Dieses ist, sowohl digital, als auch auf CD erhältlich.

Der Live-Auftritt beim Bürgerfest 2019 zusammen mit “Quasi”

Lesen Sie auch