Nachrichten

Feriendorf Obernsees: Viel geplant, wenig gebaut

Seit Jahren sorgt das Bauprojekt rund um die Therme Obernsees für Aufsehen. Neben dem Feriendorf werden immer wieder Pläne für ein Hotel und diverse Gesundheitseinrichtungen diskutiert. Nun stehen große Teile der Fläche allerdings zum Verkauf. Das Bayreuther Tagblatt fasst den aktuellen Stand und die geplanten Baumaßnahmen in Obernsees zusammen:

Feriendorf an der Therme: 53 Häuser stehen

Das Feriendorf an der Therme ist das einzige Projekt, das bisher realisiert werden konnte. Inzwischen wurden 53 verschiedene Ferienhäuser am Hang neben der Therme Obernsees auf einer Fläche von 350.000 m² gebaut. Dabei wird zwischen sieben unterschiedlichen Modellen – vom Einzelhaus bis zum Premium-Bungalow – unterschieden. Innerhalb eines Jahres seien die Häuser nach Angaben des Bauträgers Schürgers-Hilhorst verkauft worden. Weitere Häuser könnten in den nächsten Bauabschnitten folgen. Vertrieben wird die Feriendorf-Anlage von der Immobilienfirma „Alpenimmobilien“.

Foto: Susanne Jagodzik

Karl Lappe, Bürgermeister von Mistelgau, äußert sich positiv über die Entwicklung des Feriendorfs:

Die Ferienhäuser an sich funktionieren gut. Der Tourismus im Raum Mistelgau entwickelt sich dadurch auch sehr gut. Wir hoffen, damit die Marke von 25.000 Übernachtungsgästen im Jahr zu knacken.

(Karl Lappe, Bürgermeister Mistelgau)

Baumhäuser: Fachliche Unterstützung gesucht

Zusätzlich sollen neben den Ferienhäusern rund 60 Baumhäuser entstehen. Nach Angaben des Investors seien die finanziellen Mittel für die Baumhäuser bereits gesichert, es würde aber an einer fachlichen Unterstützung für die Umsetzung der Pläne mangeln. Platz wäre außerdem für 50 weitere Ferienhäuser. Die Grundstücke seien voll erschlossen, heißt es. Gebaut wird vorerst aber nicht.

Foto: Susanne Jagodzik

Gesundheitseinrichtungen in Planung

Diverse Gesundheitseinrichtungen sind, nach Angaben des Bauträgers, ebenfalls in Planung. Dazu kooperiert Schürgers mit der Seniosana GmbH. Von einer Reha-Klinik für superreiche Herzpatienten aus aller Welt ist mittlerweile aber keine Rede mehr. Stattdessen heißt es:

Wir haben verschiedene Möglichkeiten von einer Mutter-Kind-Klinik bis hin zu einem barrierefreien Generationen-Wohnen. Aktuell stehen wir mit dem Landratsamt Bayreuth in engem Kontakt bezüglich der Bebauungspläne. Spätestens im Juli haben wir dann verlässliche Informationen, wie es weitergehen kann.

(Siegfried Schöbel, Geschäftsführer Seniosana GmbH)

Foto: Susanne Jagodzik

Sieben Hektar werden zum Verkauf angeboten

Rund sieben Hektar des Areals nahe der Therme Obernsees stehen nun allerdings zum Verkauf. Das betrifft die Ferienhäuser inklusive der noch nicht bebauten, angrenzenden Flächen. Die vorgesehene Fläche für das Projekt der Seniosana GmbH sei davon nicht betroffen, so Schürgers.

Das Exposé verspricht ein Entwicklungsgrundstück für Ferien- und Baumhäuser, das aber auch die Möglichkeit für eine Hotelanlage bietet. Die entsprechenden Baugenehmigungen würden laut Exposé der Maklerfirma Möllerherm Immobilien vorliegen. Angeboten wird das Grundstück für rund 2,7 Millionen Euro.

Foto: Susanne Jagodzik

Viele befürchten nun, dass der Bauträger Schürgers mit dem Großprojekt überfordert ist und es schnellstmöglich abstoßen möchte. Für Bürgermeister Karl Lappe allerdings kein Grund, in Panik zu verfallen.

Es ist ganz normal, dass sich der Bauträger nach neuen Investoren und Betreibern umsieht. Die Pläne des Bauprojekts sollen trotzdem, wie vereinbart, realisiert werden.

(Karl Lappe, Bürgermeister Mistelgau)