Nachrichten

Finanzierung steht: Mit Bus und Bahn für einen Euro am Tag fahren

Nun ist es beschlossene Sache. Die Finanzierung steht. Ab dem Schuljahr 2020/21 können Schüler und Azubis mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN), zu dem auch Bayreuth gehört, für 365 Euro im Jahr zur Schule beziehungsweise zu ihrer Ausbildungsstelle fahren.

Das gab der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart beim Eisenbahnertag der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) auf dem Nürnberger Volksfest bekannt. Finanziert wird das Ticket zu zwei Dritteln vom Freistaat.

Wir haben die Voraussetzungen geschaffen: Das Förderkonzept für das 365-Euro-Ticket für Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende steht. Jetzt liegt es an den Landkreisen und Verbünden, ob sie das 365-Euro-Ticket in ihrem Bereich einführen werden. Hierzu finden aktuell viele gute und zielführende Gespräche statt.

(Hans Reichhart, bayerischer Verkehrsminister)

Konkrete Zahlen zu den Kosten nannte Reichhart nicht. Doch alleine in Bayreuth wurden laut dem VGN-Verkehrsentwicklungsbericht 2018 im Schuljahr 2016/17 12.409 Schüler verzeichnet. Hinzu kommen die Auszubildenden, die ebenfalls für einen Euro pro Tag zur Arbeit kommen sollen.

Lesen Sie auch:

Stadtwerke: Viele Schüler zahlen schon heute weniger

„Grundsätzlich freuen wir uns über jede Initiative, die mehr Fahrgäste in unsere Busse lockt“, nehmen die Stadtwerke Bayreuth Stellung. Die Diskussion um das 365-Euro-Ticket sei aber noch nicht abgeschlossen.

Ob die Einführung des Tickets bis zum nächsten Schuljahr machbar ist und ob sämtliche Fragezeichen binnen eines Jahres ausgeräumt sein werden, könne nur der VGN selbst realistisch einschätzen, teilen die Stadtwerke mit.

Ein unserer Meinung nach sehr wichtiger Punkt ist die differenzierte Betrachtung der bereits bestehenden Tarife für Schüler und Auszubildende.

(Jan Koch, Sprecher der Stadtwerke Bayreuth)

Demnach zahlen Schüler und Azubis mit Wohnsitz in Bayreuth (Tarifstufe D) im Alter zwischen sechs und 17 Jahren schon heute deutlich weniger als 365 Euro pro Jahr, nämlich 222 Euro im Jahr oder 18,50 Euro pro Monat.

Für sie wäre ein 365-Euro-Ticket faktisch ein schlechteres Angebot.

(Jan Koch, Sprecher der Stadtwerke Bayreuth)

Landratsamt: Einführung 2020/21 erscheint wenig realistisch

Der Landkreis steht dem Ticket grundsätzlich positiv gegenüber, und der Kreistag hat auch bereits einen entsprechenden Antrag eines kostenfreien ÖPNV für Jugendliche behandelt – allerdings mit der Begründung zurückgestellt, dass erst einmal das übergeordnete 365-Euro-Ticket, das über die VGN-Gremien behandelt und vertreten wird, abzuwarten ist.

(Statement aus dem Landratsamt Bayreuth)

Noch beschäftigen den Landkreis Fragen wie: Wer übernimmt die Ausgleichsfinanzierungen gegenüber den Verkehrsunternehmen? Für welche Verkehrsräume soll das Ticket gelten? Wie wirkt sich das Ticket auf die bestehenden Regelungen für den Schülerverkehr aus?

All diese Unklarheiten „lassen eine Einführung 2021 – wenn überhaupt – allerdings wenig realistisch erscheinen“, teilt das Landratsamt mit.