Unternehmerinnen-Award 2019: Diese Frauen bringen Oberfranken voran

Tag für Tag bewegen sie unsere Wirtschaft: Die Unternehmerinnen in Oberfranken. Aus diesem Grund wurden die Frauen, die durch ihre Ideen und Ansätze die tägliche Arbeit der Wirtschaft verändern, beim Unternehmerinnen-Award für Oberfranken am vergangenen Dienstag in Bayreuth geehrt. Im Video über dem Text gibt es ein paar Eindrücke der Verleihung. 

Branchenbunte Unterstützung

Mit der Auszeichnung, die im Rahmen eines Festakts vor rund 150 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien vom Bundesverband mittelständischer Wirtschaft e.V. (BVMW) vergeben wurde, soll speziell das Unternehmerinnen-Bild in der Öffentlichkeit positiv beeinflusst werden. Gleichzeitig verfolgen die Veranstalter das Ziel, mehr Menschen in der Region zur Gründung einer eigenen Selbständigkeit und zur Übernahme von mittelständischen Unternehmen zu ermutigen – egal aus welcher Branche.

Ideen unterstützen, Vernetzungen vorantreiben

Die Verbandsbeauftragte Bettina Angerer, die seit August 2018 die Geschäftsstelle des BVMW in Bayreuth leitet, erklärte die Beweggründe für die Verleihung in ihrer Begrüßungsrede.

Tag für Tag bewegen sie unsere Wirtschaft – die Unternehmerinnen in Oberfranken. Genau deshalb wollen wir in diesem Jahr Frauen ehren, die durch ihre Ideen und Ansätze die tägliche Arbeit unsere Wirtschaft verändern. Denn es gibt viele Frauen, die anderen ein Vorbild sind, uns besser miteinander vernetzen, Hilfsangebote schaffen und neue Technologien entwickeln. Mir geht es darum, ihnen eine Bühne zu geben und ihre Leistungen zu würdigen.

(Bettina Angerer, Verbandsbeauftragte des BVMW in Bayreuth)

50 Bewerberinnen in drei Kategorien

Eine kompetente Jury hat in den vergangenen Wochen die über 50 Bewerbungen begutachtet und die jeweiligen Siegerinnen in den Kategorien Unternehmerin des Jahres, Start-up-Unternehmerin des Jahres und Herzenspreis – die Frau im Unternehmen, ausgewählt. Zur Verleihung der Awards wurden aus jeder Kategorie drei nominierte Unternehmen eingeladen, die dem Publikum vorgestellt wurden.

Wie bunt die Wirtschaftsbranche sein kann, zeigten auch die Awards. Jede Kategorie-Siegerin bekam einen individuellen Awards – aus Holz, Glas oder Metall, gefertigt von handwerklichen Betrieben aus der Region.

Start-up-Unternehmerin des Jahres

Gruppenfoto der nominierten Start-up-Unternehmerinnen mit Gewinnerin Kerstin Rank (dritte von links). Foto: Susanne Monz

In der ersten Kategorie ging es um junge Start-up-Unternehmen. Laudatorin Silke Launert, Mitglied des Bundestages lobte das Bewusstsein der nominierten Frauen. Die Preisträgerin Kerstin Rank von ehrensache D/V GmbH & Co KG aus Lichtenfels sei mit ihrem Unternehmen ein Synonym für erfolgreiche und umweltbewusste Ideen, so Laudatorin Silke Launert. Rank stellt mit ihrem Unternehmen Taschen und Accesoirces als Materialen wie alten Rettungswesten aus der Luftfahrt her. Für die Preisträgerin selbst war der Sieg eine große Überraschung.

Die Geheimhaltung war so hoch gewesen, dass ich bis zum Schluss ahnungslos gewesen bin.

(Kerstin Rank, Start-up-Unternehmerin des Jahres)

Herzenspreis für sozial engagierte Frauen

Preisträgerin Brigitt Rodler (Vierte von links) mit den Nominierten in der Kategorie Herzenspreis. Foto: Susanne Monz

Die Laudatio in der Kategorie Herzenspreis hielt Sissy Thammer, Intendantin und Geschäftsführerin des Festivals Junger Künstler in Bayreuth. Über die Auszeichnung freuen durfte sich Birgitt Rodler von der AFW Creativ-Stickerei GmbH aus Marktleutgast. Thammer zeigte sich begeistert von dem Kampfgeist der Unternehmerin, die vor zehn Jahren mit ihrem Privatvermögen die Firma aufgekauft hatte, um diese so vor einer Pleite zu retten. Wie emotional der Abend für alle Beteiligte war, zeigte auch die Reaktion der Preisträgerin, die sichtlich mit der Fassung zu ringen hatte.

Ich bin nicht nur Unternehmerin sondern auch mit Leib und Seele Oberfränkin. Da ist diese Auszeichnung schon etwas ganz besonderes für mich.

(Birgitt Rodler, Gewinnerin des Herzenspreis)

Unternehmerin des Jahres

Ina Richter (Dritte von links) wurde Unternehmerin des Jahres. Foto: Susanne Monz

Am Ende des Abends wurde mit Ina Richter von der suprima GmbH aus Bad Berneck die Unternehmerin des Jahres gekürt. Laudator Manfred Nüssel, Ehrenpräsident des Deutschen Raiffeisenverbandes und Aufsichtsratsvorsitzender der BayWa AG lobte vor allem die Mischung aus Traditionsbewusstsein und Innovationsdenken. Richter habe schon frühzeitig Verantwortung übernommen und versucht neue Märkte zu erschließen – frei nach dem Motto: Oberfranken – das Tor in die Welt.

Es war einfach nur großartig plötzlich meinen Namen zu hören.

(Ina Richter, Unternehmerin des Jahres)