Anzeige


Nachrichten

Friedrichsforum in Bayreuth wird teurer – Finanzierung ist unklar

Das Friedrichsforum zählt zu den größten Baustellen Bayreuths. Seit September 2016 wird die ehemalige Stadthalle saniert und erweitert. Inzwischen wurde auch bekannt, dass die Kosten erheblich steigen sollen. Jetzt wurde im Stadtrat über die Finanzierung und Wirtschaftlichkeit des Projektes diskutiert. Wir haben einen Blick hinter die Kulissen gewagt: So sieht es auf der Baustelle in Bayreuth aus.

Friedrichsforum: „Am Rande der Wirtschaftlichkeit“

In einer Einschätzung der Regierung von Oberfranken bewege sich das Projekt Friedrichsforum „insgesamt am Rande der Wirtschaftlichkeit“. Für CSU, SPD, FDP und Junges Bayreuth ein Grund die rechtlichen und finanzwirtschaftlichen Auswirkungen zu hinterfragen.

Kosten steigen um 23 Prozent

Ursprünglich betrugen die Kosten für die Sanierung rund 55 Millionen Euro. Durch die laufenden Baumaßnahmen und die zusätzlichen Sanierungsarbeiten stiegen die Kosten jedoch inzwischen auf mehr als 68 Millionen Euro. Die Finanzierung der zusätzlichen Kosten sei bis zum jetzigen Zeitpunkt unklar.

Wir hören jetzt von den Hiobsbotschaften. Wir haben Sorge um das Projekt.

(Stefan Specht, CSU)

Kosten müssen eingespart werden

Wie Brigitte Merk-Erbe mitteilte, stehe die Stadt in regelmäßigen Abstimmungsgesprächen mit der Regierung von Oberfranken. Zusätzliche Kosten könnten dann anerkannt werden, wenn diese „zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht unterveranschlagt waren“, so die Oberbürgermeisterin.

Man darf die Baukosten vor allem nicht durch nachträgliche Wünsche erhöhen, so Merk-Erbe. Daher wurden auch bereits über Einsparungsmaßnahmen, wie der Wegfall von Schließfächern und Trennwänden, entschieden. Unvorhergesehene Probleme wie die Bausubstanz könne man hingegen nicht beeinflussen.

Auch interessant:

Förderung von Mehrkosten möglich

In einem Schreiben der Oberfrankenstiftung hieß es zuletzt, dass eine „Antragstellung auf Nachfinanzierung bei der Oberfrankenstiftung“ möglich sei. Dies wertet die Oberbürgermeisterin als positives und deutliches Signal. Weiter heißt es aus einem Schreiben der Regierung von Oberfranken: „Derzeit gehen wir davon aus, dass die Stadt Bayreuth die Sanierung der Stadthalle wirtschaftlich durchführen und abschließen kann.“

Ich werde alles tun, um dieses Projekt zum Erfolg zu bringen. Es ist eines der wichtigsten Projekte der Stadt Bayreuth.

(Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe)