NachrichtenPolizeibericht

Graffiti: Ermittlungen gegen „Nils“ werden konkret

Die Serie der Graffiti-Schmierereien lässt nicht nach. Schon seit Ende 2018 beschäftigt die Polizei die Sprayer-Aktionen. Egal ob an Hauswänden, Brücken oder Verteilerkästen – die Graffitis sind in Bayreuth an vielen Stellen zu finden. Zwei Schriftzüge fallen dabei immer wieder auf: „Ding“ und „Nils“.

Lesen Sie auch:

Schon im Mai wurde bekannt, dass die Polizei den Sprayern auf der Spur ist. Auf Nachfrage des Bayreuther Tagblatts zum aktuellen Ermittlungsstand hieß es nun:

Im Fall „Nils“ ermitteln wir inzwischen konkret gegen eine Person.

(Werner Rochholz, Graffiti-Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt)

Die Staatsanwaltschaft müsse nun prüfen, in wie weit sich die Straftaten dem Verdächtigen zuordnen lassen und welche Strafanzeigen gestellt werden können. Das Strafmaß bewege sich zwischen Geld- und Bewährungsstrafe. Wird der Sprayer überführt, kommen zudem Schadensersatzforderungen auf ihn zu.

„Ding“ weiterhin unbekannt

Noch im Mai hatte die Polizei einen jungen Erwachsenen im Visier der hinter den „Ding“-Graffitis stecken sollte. Nach weiteren Ermittlungen konnte der Verdacht allerdings nicht bestätigt werden.

Leider hat sich der Verdacht nicht bestätigt. Die Ermittlungen zu „Ding“ dauern weiter an.

(Werner Rochholz)

Lesen Sie auch: