Anzeige


Mehr Sport

HaSpo Bayreuth: Auswärtspiel gegen ambitionierte Regensburger

Sowohl die Männer von HaSpo Bayreuth als auch die Damen müssen am Samstag auswärts aufs Spielfeld. Der Spitzenreiter der Männer-Bayernliga tritt um 19 Uhr bei der ambitionierten SG Regensburg an. Für die Damen geht es in ihrem letzten Bayernliga-Auswärtsspiel des Jahres um 15:30 Uhr zum Tabellenzweiten HC Erlangen.

Gegen den Tabellenfünften

Die Regensburger stehen mit 14:6-Punkten auf Rang fünf und gehören somit zum erweiterten Spitzenfeld der Liga. Zudem haben die Oberpfälzer hohe Ambitionen. Nach dem Aufstieg im Jahr 2018, schafften sie in ihrer Premierensaison souverän den Klassenerhalt und mittlerweile haben sie sich in der Spitze der Liga etabliert.

Dazu haben auch einige hochwertige personelle Verpflichtungen beigetragen. Mit Steffan Meyer (TV Erlangen-Bruck), Konstantin Singwald (HSC Bad Neustadt) und Marwin Wunder (HC Erlangen) haben sich gleich drei drittligaerfahrene Akteure dem ehrgeizigen Projekt in Regensburg verschrieben. Denn auf lange Sicht möchte man in die dritte Liga aufsteigen.

Bisher läuft es vor allem zu Hause bei der SG richtig gut. Alle vier Heimspiele entschieden sie für sich und besiegten dabei unter anderem auch den Drittliga-Absteiger HSC Coburg II (25:24). Lediglich auswärts mussten sie sich dreimal geschlagen geben, davon zweimal hauchdünn: 30:31 in Landshut, 21:22 in Günzburg und 27:34 in Erlangen-Bruck.

HaSpo-Herren bisher ungeschlagen

Für HaSpo wird es darum gehen, nach dem spielfreien Wochenende den Fokus sofort wieder zu finden und ähnlich stabil aufzutreten wie vor der Pause. Gegen die wurfstarken und körperlich guten Oberpfälzer, bei denen mit Stephan Klenk auch ein Ex-Bayreuther spielt, verlangt es vor allem in der Defensive wieder maximale Leidenschaft und Engagement. Man darf gespannt sein, ob die noch immer ungeschlagenen Bayreuther auch diese hohe Auswärtshürde meistern können.

Während bei den Männern ein ausgeglichenes Match erwartet werden darf, ist die Ausgangslage bei den HaSpo-Damen klarer. Der Gastgeber HC Erlangen, der mit 18:2-Punkten auf dem zweiten Platz nur einen Punkt hinter Tabellenführer HSG Würm-Mitte steht, ist der klare Favorit und alles andere als die fünfte Auswärtsniederlage der Bayreutherinnen im fünften Auswärtsspiel wäre eine Überraschung.

HaSpo-Damen kämpfen mit Ausfällen

Erschwerend hinzu kommen noch die Ausfälle von Kapitänin Kim Koppold, Laura Brahm sowie weiterhin Julia Dörfler, sodass die Optionen für Trainer Udo Prediger auch etwas eingeschränkt sind. Dennoch möchten die aktuell achtplatzierten HaSpo-Damen alles daransetzen, um beim mittelfränkischen Konkurrenten so lange wie möglich mitzuhalten. Ein Besonderes Augenmerk sollte die HaSpo-Defensive auf Franziska Peschko legen, die mit 94 Treffern auf Rang zwei der Torschützenliste steht und mit durchschnittlich 9,4 Toren pro Partie den besten Wert der Liga aufweist.

Alles in allem kann HaSpo in Erlangen befreit aufspielen und hat keinen Erfolgsdruck. Vielleicht schafft man es ja, die Partie zumindest lange offen zu halten, wie es zuletzt der MTV Stadeln machte, jedoch letztlich knapp mit 19:20 das Nachsehen hatte.

Text: David Schreibelmayer